Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
17.04.2024 09:00

EQS-News: Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand (deutsch)

    Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand

^
EQS-News: mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG / Schlagwort(e): Sonstiges
Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand

17.04.2024 / 09:00 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Diesig am Horizont

Kapitalmarkt-Standpunkt von Kai Jordan, Vorstand der mwb
Wertpapierhandelsbank AG

Wie instabil die Welt ist, hat sich in den letzten Tagen erneut gezeigt. Der
massive Angriff des Irans auf Israel zeigt, dass sich anscheinend eine neue
Weltordnung zukünftig durchsetzt. Auch dass sich der Iran mit der
Rückendeckung Russlands in der Lage fühlt, ein "Don´t" des amerikanischen
Präsidenten zu ignorieren zeigt dies. Zum zweiten Mal seit Anfang 2022
konnten die USA und ihre Verbündeten sich nicht durchsetzen.

Die Frage, die sich stellt, lautet: Spiegelt sich diese offensichtlich
veränderte politische Weltordnung auch in der wirtschaftlichen wider? Der
Ukraine-Krieg hat Dellen hinterlassen. Die deutsche Bauwirtschaft kann ein
Lied davon singen. Insgesamt hat sich die Weltwirtschaft robust gezeigt.
Geht das so weiter? Momentan erscheint es diesig am Horizont. In den ersten
Monaten dieses Jahres gibt es einen Höchststand an Insolvenzen in
Deutschland. Laut dem Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) seit Beginn
der Ermittlung noch nie so viele Pleiten, wie im März dieses Jahres. Direkt
sehen wir dies auch an den Ausfällen oder den Veränderungen von Laufzeiten
im Segment der KMU-Anleihen.

Die Arbeitslosenquote steigt wieder. Das Gefühl der Unsicherheit bei den
Menschen steigt ebenfalls. Gleichzeitig haben wir schon vor dem letzten
Wochenende die Indikation für eine Eskalation des Nahost-Konfliktes gesehen.
Die Benzinpreise an den Zapfsäulen sind nach oben geschossen, weil der
wichtige Preis für den Barrel der Sorte Brent an den Spotmärkten mit 92
Dollar angestiegen ist. Das bedeutete in diesem Jahr eine Preissteigerung
von mehr als 19%. Unterstützt wird dies auch durch die Schwäche des Euros
gegenüber dem Dollar. Eigentlich müsste dies der Exportnation Deutschland
zugutekommen. Zeigt sich momentan aber nicht, wie wir prognosebedingt
wissen. Wir können am Ende des Jahres froh sein, wenn wir kein
Wirtschaftsschrumpfen erleben müssen.

Anstiege bei den Ölpreisen setzen insbesondere konjunkturabhängige Sektoren
wie Chemie und Automobilbau unter Druck. Im Gegensatz dazu wurden eben
Aktien aus dem Rüstungssektor verstärkt nachgefragt. Sind die Kurse von etwa
Rheinmetall oder Hensold schon nach Beginn des Ukraine-Krieges stark
angestiegen, haben sie seit dem Terroranschlag der Hamas im Oktober 2023
noch einmal einen Schub bekommen. Gleichwohl sind die Kurse dieser Papiere
derzeit in eine signifikante Korrekturphase eingetreten und die weitere
Entwicklung bestimmen wohl eher autokratische, fanatische oder
rechtspopulistische Politik und deren Generäle anstatt Analysten.

Mittelfristig wird sich die Zuflucht Anlageformen, die vor Inflation
schützen fortsetzen. Gold, die Versicherung in unsicheren Zeiten, notiert
momentan pro Feinunze über 2.400 Dollar. Experten erwarten einen Kurs von
bis zu 3.000 Dollar. Chinesen, die bis vor wenigen Jahren sehr stark in
Aktien oder Immobilien investiert waren, gehen jetzt auf Nummer sicher und
investieren ihr Geld lieber in physisches Gold. Die weltweite Nachfrage
steigt wohl auch aufgrund der Investitionen von Zentralbanken, insbesondere
auch solcher Staaten, die sanktionsbehaftet sind. Der hohe
Finanzierungsdruck und der Datenkranz in den USA führen dort, wie wir
bereits geschrieben hatten zu einem fortschreitenden Tanz der Bären in den
Anleihemärkten; ergo zu weiter steigenden Zinsen.

Immer mehr Markteilnehmer und Analysten spekulieren darauf, dass die lästige
Inflation die US-Notenbank (FED) davon abhalten könnte, die Zinssätze im
Jahr 2024 überhaupt zu senken. Die Inflationsdaten der vergangenen zwei
Monate waren unerwartet hoch, und in den jüngsten Stellungnahmen der FED
bekommen langsam die Falken wieder die Oberhand. Die seit Monaten
entwickelte Euphorie der Märkte bezüglich Zinssenkungen verpufft jenseits
des Atlantiks. Aktuell liegt der vom Markt antizipierte Zinssatz zum
Jahresende über den letzten Zinsprognosen der FED. Große Anleger verkaufen
US-Staatsanleihen und kaufen europäische und wetten darauf, dass die
schwächere Inflation in Europa es der EZB ermöglicht, früher mit
Zinssenkungen zu beginnen, was führende Ökonomen und Zentralbanker ebenfalls
durchblicken lassen. Der Dollarkurs reagiert bereits entsprechend.

Ein schwer berechenbares Spannungsfeld, indem wir uns seit mehr als zwei
Jahren bewegen. Covid-19 haben wir ganz gut wegstecken können. Die
geopolitischen "Wirrungen" hinterlassen Spuren, so dass der Horizont diesig
erscheint. Wieder mal sind die Märkte im "Kabbelwasser". Eigentlich könnten
die langfristigen Zinsen in Europa tiefer sein aber die negative Entwicklung
der US-Bondmärkte entfaltet durchaus transatlantische Transmission. Europa
"profitiert" auf der Zinsseite gerade von seiner Uneinigkeit und unfertigen
Struktur, die zu entsprechender konjunktureller Schwäche führt und trotz
einiger "beeindruckender Lohnrunden" scheint die Inflation im Zaum.

Gerade Deutschland als derzeitiges Schlusslicht muss aber zukünftig mehr zu
alten Tugenden zurück und die Ärmel hochkrempeln, anstatt sich der
propagandistischen Larmoyanz mancher Populisten zu ergeben. Einer Tendenz zu
dem auch namhafte Unternehmen aus dem Mittelstand beitragen und das Land
verlassen (wollen). Leider trägt das Erscheinungsbild gerade der deutschen
Regierung nicht dazu bei, dieser Larmoyanz entgegenzutreten. Selbst da
nicht, wo es durchaus zu begründen wäre. Und mit dem Gesamtgebilde Europa
ist es zumindest optisch auch nicht besser. Eine aus Sicht des Verfassers
wünschenswerte demokratische Reform und tiefere Integration erscheint auch
mittelfristig mehr als unrealistisch. Und langfristig sind wir alle tot.
Trotzdem heißt es, "Reisende soll man nicht aufhalten" und so mancher der
mit "Pauken und Trompeten" auswanderte hat auch "still und heimlich" wieder
repatriiert. Denn Stabilität ist bei allem Unmut ein wichtiger Faktor. Der
größte Souverän in diesem Land hat es in der Hand.

Zu mwb:

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist ein von der Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zugelassener Wertpapierdienstleister
mit Niederlassungen in Gräfelfing bei München, Hamburg, Hannover, Frankfurt
und Berlin. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet. 1999 erfolgte der
Börsengang. Heute ist die mwb-Aktie (ISIN DE000A3EYLC7, WKN A3EYLC) an der
Börse München im Segment m:access notiert wie auch im Freiverkehr an den
Börsen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Basic Board), Hamburg und Stuttgart.
mwb ist in zwei Geschäftsbereichen aktiv: Wertpapierhandel und Corporates &
Markets. Im Wertpapierhandel betreut mwb rund 46.000 Orderbücher für
deutsche und internationale Wertpapiere. Dabei handelt es sich sowohl um
Aktien als auch um festverzinsliche Wertpapiere und offene Investmentfonds.
Damit ist mwb einer der größten Skontroführer in Deutschland.

Kontakt und weitere Informationen:
mwb Wertpapierhandelsbank AG
Kai Jordan
Kleine Johannisstrasse 4
D-20457 Hamburg
Tel: +49 40-360995-20
E-Mail: kjordan@mwbfairtrade.com

Disclaimer:

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG ist Herausgeber des vorliegenden
Dokumentes. Obwohl die Informationen in diesem Dokument aus Quellen stammen,
die die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG für zuverlässig erachtet,
kann für die Richtigkeit der Informationen in diesem Dokument keine Gewähr
übernommen werden.

Dieses Dokument stellt keinen Prospekt dar und ist nicht geeignet, als
Grundlage zur Beurteilung der in dem Dokument vorgestellten Wertpapiere
herangezogen zu werden. In diesem Dokument enthaltene Schätzungen und
Meinungen stellen ausschließlich der Beurteilungen der mwb fairtrade
Wertpapierhandelsbank AG, zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokumentes dar
und können zu jedem Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG oder ihre verbundenen Unternehmen
können von Zeit zu Zeit Bestände an den in diesem Dokument genannten
Wertpapieren oder an darauf basierenden derivaten Finanzinstrumenten halten,
können andere Dienstleistungen (einschließlich solcher als Berater) für
jedes in diesem Dokument genannte Unternehmen erbringen oder erbracht haben,
und können - soweit gesetzlich zulässig - die hierin enthaltenen
Informationen oder die Recherchen, auf denen sie beruhen, vor ihrer
Veröffentlichung verwendet haben.

Ein wie auch immer geartetes Beratungsverhältnis zwischen der mwb fairtrade
Wertpapierhandelsbank AG und dem Empfänger dieses Dokumentes wird durch die
Übersendung oder Weitergabe dieses Dokuments nicht begründet. Jeder
Empfänger muss eigene Anstrengungen unternehmen und Vorkehrungen zu treffen,
um die Wirtschaftlichkeit und Sinnhaftigkeit einer Anlageentscheidung unter
Berücksichtigung seiner persönlichen und wirtschaftlichen Belange zu prüfen.
Die mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG haftet weder für Konsequenzen aus
dem Vertrauen auf in diesem Dokument enthaltenen Meinungen oder Aussagen
noch für Unvollständigkeiten in diesem Dokument. Jede US-Person, die dieses
Dokument erhält und Transaktionen mit hierin genannten Wertpapieren tätigen
möchte, ist verpflichtet, dies durch einen in den USA zugelassenen
Dienstleister zu tun.


---------------------------------------------------------------------------

17.04.2024 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate
News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

---------------------------------------------------------------------------

   Sprache:        Deutsch
   Unternehmen:    mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG
                   Rottenbucher Straße 28
                   82166 Gräfelfing
                   Deutschland
   Telefon:        +49 (0)89 858 52-305
   Fax:            +49 (0)89 858 52-5 05
   E-Mail:         investor-relations@mwbfairtrade.com
   Internet:       www.mwbfairtrade.com
   ISIN:           DE000A3EYLC7
   WKN:            A3EYLC
   Börsen:         Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg,
                   München (m:access), Stuttgart, Tradegate Exchange
   EQS News ID:    1881531



   Ende der Mitteilung    EQS News-Service
---------------------------------------------------------------------------

1881531 17.04.2024 CET/CEST

°


Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
MWB FAIRTRADE WERTPA... 4,130 EUR 24.05.24 22:26 Tradegat...
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 329     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
24.05.2024 20:59 Devisen: Euro hält seine Gewinne zum US-Dollar
24.05.2024 20:34 Ägypten will Hilfe für Gaza über Grenzübergang Kerem Sch...
24.05.2024 20:29 JPMorgan hebt Ziel für Generali auf 27 Euro - 'Neutral'
24.05.2024 20:25 EQS-News: Peak Mining, Teil der Northern Data Group, erwirbt...
24.05.2024 20:21 Aktien New York: Teils deutliche Gewinne nach Vortagesverlus...
24.05.2024 20:04 GNW-Adhoc: Duck Creek Technologies feiert Innovations-Champi...
24.05.2024 19:47 ROUNDUP 3: Druck auf Israel wächst - Gericht fordert Stopp ...
24.05.2024 19:26 Putin: Ukraine-Verhandlungen nur ausgehend von 'Realitäten ...
24.05.2024 19:14 UN-Chef nimmt Israel nach Rafah-Entscheidung in die Pflicht
24.05.2024 19:11 Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Gewinne in...
24.05.2024 19:02 CDU-Politiker: IGH-Entscheid drängt Israel in ausweglose La...
24.05.2024 19:02 Israel: Völkermord-Anschuldigungen sind falsch und abscheul...
24.05.2024 18:59 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Stagnation - Ernüchterung in...
24.05.2024 18:46 USA: Einladung an Ukraine zu Nato-Beitritt bei Gipfel unwahr...
24.05.2024 18:45 Lauterbach: Update für neuen Klinik-Atlas
24.05.2024 18:32 Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung - Ernüchterung in Sac...
24.05.2024 18:25 ROUNDUP/ Bundesbank-Chef: Keine Zinssenkungen mit 'Autopilot...
24.05.2024 18:24 EQS-Adhoc: VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gru...
24.05.2024 18:23 Zverev freut sich auf French-Open-Duell mit «Legende» Nadal
24.05.2024 18:18 ROUNDUP 2: Druck auf Israel wächst - Gericht fordert Stopp ...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
26.05.2024

HPC BIOSCIENCES LIMITED
Geschäftsbericht

Israel
Arbeitslosenquote

MANYO FACTORY CORP.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

MIGDAL INSURANCE & FINANCIAL
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services