Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
22.05.2022 14:32

Faeser: Bei Ermittlungen gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bundesinnenministerin Nancy Faeser will den Kampf gegen Kinderpornografie verstärken - den Vorschlag der EU-Kommission für die Durchsuchung auch von verschlüsselten Messenger-Nachrichten lehnt die SPD-Politikerin jedoch ab.

"Ich will die Gangart gegenüber den Tätern, die Kindern furchtbare Gewalt antun, verschärfen. Wir müssen härter gegen diese widerwärtige Kriminalität vorgehen - gerade auch auf europäischer Ebene, um an die großen Plattformen ranzukommen", sagte sie der "Bild am Sonntag". "Aber wir dürfen nicht in verschlüsselte private Kommunikation eingreifen und damit viele Menschen treffen, die mit diesen Taten überhaupt nichts zu tun haben."

Es sei eine große Errungenschaft, dass es Kommunikation gebe, in die der Staat nicht hineinschauen dürfe. "Jede private Nachricht anlasslos zu kontrollieren, halte ich nicht für vereinbar mit unseren Freiheitsrechten", sagte Faeser. Missbrauchsbilder würden vor allem in Foren und auf Darknet-Plattformen geteilt und vermarktet. "Genau diese müssen wir konsequent im Blick haben, die Täter überführen und die Plattformen abschalten. Wird dort Material entdeckt, muss der Anbieter sofort die Ermittlungsbehörden informieren, damit die umgehend tätig werden können", betonte die Ministerin.

Dieses Vorgehen werde eindeutig zu mehr Ermittlungsfällen führen. Deshalb müsse es zusätzliche Stellen bei der Polizei und den Strafverfolgungsbehörden in den Ländern sowie "eine sehr gute technische Ausstattung" geben.

Wer Fotos und Videos von sexuellem Missbrauch von Kindern im Netz teilt, soll nach dem Willen der EU-Kommission künftig einfacher gefasst werden. Wie aus einem Mitte Mai vorgestellten Gesetzentwurf hervorgeht, könnten Anbieter wie Google oder Facebook verpflichtet werden, ihre Dienste mithilfe von Software nach entsprechenden Darstellungen zu durchsuchen. Zudem soll ein EU-Zentrum eingerichtet werden, das entsprechende Technologie bereitstellen soll.

Laut dem auch von Datenschützern und anderen Politikern kritisierten Brüsseler Gesetzentwurf sollen diese Technologien keine anderen Informationen extrahieren können als die, die auf die Verbreitung von Missbrauchsmaterial hindeuten. Die Software solle so gestaltet sein, dass sie den geringstmöglichen Eingriff in die Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern darstellt. Laut EU-Kommission wurden 2021 weltweit 85 Millionen Bilder und Videos gemeldet, die sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen - die Dunkelziffer sei jedoch sehr hoch./ll/DP/jha



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 507     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.05.2022 14:32 Faeser: Bei Ermittlungen gegen Kindesmissbrauch nicht überz...
22.05.2022 14:31 Poker um Lewandowski: Barca bietet - Salihamidzic attackiert
22.05.2022 14:28 Selbst Hoeneß meint: Terzic Ideallösung beim BVB
22.05.2022 14:27 Umgang mit Ex-Kanzler Schröder: FDP-Mann Kubicki widerspric...
22.05.2022 14:22 Diplomat: Putin will durch Hungersnot Flüchtlingsstrom aus...
22.05.2022 14:21 USA und Südkorea wollen Manöver ausweiten
22.05.2022 14:21 Erstrunden-Aus für deutsches Trio bei French Open
22.05.2022 14:20 Mehr als acht Millionen TV-Zuschauer bei Leipziger DFB-Poka...
22.05.2022 14:18 Ukraine meldet schwere Kämpfe um Sjewjerodonezk im Luhanske...
22.05.2022 14:16 Polens Präsident bekommt viel Applaus bei Rede im Parlament...
22.05.2022 14:16 PSG vor großem Umbruch - Trainerkandidat Löw?
22.05.2022 14:15 Nordrhein-Westfalen prüft nach massiven Tornado-Schäden Hi...
22.05.2022 14:15 Legoland feiert mit Parade 20-jähriges Bestehen
22.05.2022 14:12 Zunahme von Affenpocken-Fällen erwartet - aber keine Pandem...
22.05.2022 14:11 GESAMT-ROUNDUP: Dutzende Verletzte und hohe Schäden durch T...
22.05.2022 14:08 Schleswig-Holstein: FDP macht CDU Gesprächsangebot für sch...
22.05.2022 14:06 Gemeindebund beklagt Chaos durch neuen Hartz-IV-Anspruch fü...
22.05.2022 14:05 ROUNDUP/DGB und Union: Auch Rentner und Studenten brauchen E...
22.05.2022 14:04 ROUNDUP: 300 Firmen verwenden Nutri-Score in Deutschland
22.05.2022 14:03 Kaum Flüchtlinge in Dax-Unternehmen beschäftigt
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 22.05.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services