Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
03.03.2024 15:18

Bitkom: AfD-Positionen schaden Deutschlands Digitalwirtschaft

BERLIN (dpa-AFX) - Der Digitalverband Bitkom hat sich deutlich von den politischen Positionen der AfD distanziert und vor den Auswirkungen einer Umsetzung der AfD-Forderungen gewarnt. Deutschlands digitale Wirtschaft würde beschädigt und in ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit massiv belastet, wenn das Programm der AfD und die Ankündigungen ihrer Vertreterinnen und Vertreter in praktische Politik übersetzt würden, heiß es in einem Positionspapier des Verbandes. Der Bitkom vertritt mehr als 2200 Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft in Deutschland, die mehr als zwei Millionen Menschen beschäftigen.

Scharfe Kritik äußerte der Bitkom an den Positionen der AfD zur Zuwanderung. Unter den Bedingungen einer AfD-Politik würde sich der IT-Fachkräftemangel massiv verschärfen. Schon jetzt könnten in Deutschland 149 000 offene Stellen nicht besetzt werden. Ohne Zuwanderung sei diese Lücke nicht zu schließen. "Allein in Deutschlands IT- und Telekommunikations-Unternehmen arbeiten fast 1,4 Millionen Menschen aus allen Regionen und Ländern", erklärte Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst. 180 000 Menschen seien anderer Nationalität, 70 Prozent kämen von außerhalb der EU. "Sie sind unverzichtbar für das digitale Deutschland. Vielfalt macht uns stark"

Wenn Deutschland mit den führenden Innovationsstandorten wie den USA und China Schritt halten wolle, müsse man die besten IT-Fachleute der Welt nach Deutschland holen. Wer diese Menschen abschrecke oder abhalte, schade massiv der digitalen Wirtschaft und letztlich allen Unternehmen, die digitale Technologien einsetzen - und ihren Belegschaften.

Aber nicht nur beim Thema Zuwanderung sieht der Verband unüberbrückbare Meinungsunterschiede zur AfD. Große Sorge bereite der deutschen Digitalwirtschaft auch "die Leugnung des menschengemachten Klimawandels" durch die AfD.

Auch die Positionen der AfD beim Thema Bildung schadeten der Wirtschaft. Der Verband verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Partei sich in ihrem Europawahlprogramm explizit gegen Bestrebungen richte, den Unterricht generell zu digitalisieren. Der Bitkom und seine Unternehmen stünden dagegen für ein zeitgemäßes Bildungssystem, zu dem digitale Lehr- und Lernmethoden selbstverständlich dazugehören. Schule habe die Aufgabe, junge Menschen auf die Gestaltung unserer Lebenswelt und ihre Herausforderungen umfassend vorbereiten. "In der digitalen Welt sind Medienkompetenz und digitale Fähigkeiten genauso wichtig wie der klassische schulische Bildungskanon", erklärte Bitkom-Präsident Wintergerst.

Nicht einverstanden ist der Bitkom auch mit der AfD-Forderung nach einem Austritt aus der EU. Der EU-Binnenmarkt sei eine der größten Errungenschaften der europäischen Einigung neben Frieden, Freiheit und Stabilität. Wenn man mit den führenden und aufstrebenden Digitalstandorten wie den USA, China und künftig auch Indien mithalten wolle, werde das nur im EU-Verbund gelingen.

Vor dem Bitkom hatten sich bereits andere Wirtschaftsverbände wie der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) dafür ausgesprochen, sich den politischen Forderungen der AfD auch öffentlich deutlich entgegenzustellen./chd/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.135     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
12.04.2024 19:35 Von der Leyen zur Europawahl: 'Es geht um unsere Demokratie'
12.04.2024 19:28 Ukrainische Truppen erhalten Ruhephasen vom Frontalltag
12.04.2024 19:28 EQS-Adhoc: Formycon AG veröffentlicht vorläufige Geschäft...
12.04.2024 19:15 EQS-News: Insolvenzverwalter Konen veräußert wesentliche V...
12.04.2024 19:11 UBS belässt Just Eat Takeaway auf 'Buy'
12.04.2024 19:06 EQS-Adhoc: Traumhaus AG: Abschluss eines Unternehmenskaufver...
12.04.2024 19:01 EQS-Adhoc: Leclanché SA: Leclanché gibt den Rücktritt von...
12.04.2024 18:48 Scholz bricht zu dreitägigem China-Besuch auf
12.04.2024 18:45 EQS-News: Lenzing verstärkt Vorstand mit Chief Transformati...
12.04.2024 18:40 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - FTSE ...
12.04.2024 18:38 Aktien Wien Schluss: ATX mit leichtem Plus
12.04.2024 18:30 EQS-News: Swiss Re-Aktionäre genehmigen alle Anträge an de...
12.04.2024 18:30 Tesla-Erweiterung bei Umfrage umstritten
12.04.2024 18:22 Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Rohstoff- und...
12.04.2024 18:21 Bundestag ebnet Weg für Aufbau von Wasserstoff-Autobahnen
12.04.2024 18:15 EQS-Stimmrechte: JOST Werke SE (deutsch)
12.04.2024 18:14 EU-Staaten ebnen Weg für Milliardenkredit an Ägypten
12.04.2024 18:14 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung gescheitert
12.04.2024 18:08 Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne
12.04.2024 18:07 Minister Galant: Israel und die USA stehen Schulter an Schul...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
12.04.2024

COCONALA INC
Geschäftsbericht

ZHUZHOU QIANJIN PHARMACEUTICAL CO
Geschäftsbericht

YUNNAN TIN
Geschäftsbericht

CHANGYU
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services