Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
19.08.2022 17:18

ROUNDUP: Umweltkatastrophe an der Oder - Vorsichtiges Aufatmen an der Ostsee

UECKERMÜNDE/FRANKFURT (Oder) (dpa-AFX) - Zur Aufklärung des massenhaften Fischsterbens in der Oder will Mecklenburg-Vorpommern auf Satelliten-Aufnahmen setzen. Landesumweltminister Till Backhaus will so herausfinden, ob etwas in den Fluss eingeleitet wurde. "Meine Theorie lautet, es muss irgendwo zwischen Anfang Juli und Mitte Juli zu einem Eintrag gekommen sein", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Ueckermünde. Das könne eventuell auch etwas später passiert sein. Auch eine Woche nach Bekanntwerden der Umweltkatastrophe auf deutscher Seite kommt die Ursachenforschung nur langsam vorn.

Backhaus stellte zugleich erste Ergebnisse einer breit angelegten Wasseruntersuchung aus dem deutschen Teil des Stettiner Haffs vor, die im Nordosten für vorsichtiges Aufatmen sorgte. "Sie zeigen keine Auffälligkeiten", sagte der Minister. In Brandenburg sei die Welle toter Fische bereits durch. In Polen würden Ölsperren, mit denen Kadaver abgefangen werden, bereits abgebaut. Backhaus hofft zudem auf Verdünnungseffekte im Stettiner Haff, in das die Oder mündet. Es ist mit rund 900 Quadratkilometern etwa doppelt so groß wie der Bodensee.

In Brandenburg gab es am Freitag ebenso erste Zeichen der Entwarnung. Wissenschaftler des Potsdamer Instituts für Binnenfischerei hätten bei einer Probebefischung zahlreiche gesunde Exemplare vieler Fischarten nachgewiesen, teilte der Landesfischereiverband Brandenburg/Berlin gemeinsam mit dem Landesanglerverband mit. Auch Flusskrebse und weitere Wasserorganismen wie Dreikantmuscheln oder Bachflohkrebse seien in der Oder unterwegs und wirkten gesund. Das Institut selbst war am Nachmittag telefonisch nicht zu erreichen.

"Dass Fische und auch andere Wasserorganismen in der Oder überlebt haben, ist endlich eine gute Nachricht, die Hoffnung macht", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesanglerverbands, Andreas Koppetzki. Die Schäden seien angesichts der Massen verendeter Fische sehr groß. "Die heutigen Ergebnisse sprechen dennoch für eine eher rasche Erholung dieses sensiblen Ökosystems", meinte Koppetzki.

Auf polnischer und deutscher Seite wurden in den vergangenen Tagen massenhaft tote Fische entdeckt und eingesammelt. Wissenschaftlern zufolge könnte eine giftige Algenart ein entscheidender Faktor für das Fischsterben sein. Nachgewiesen ist das aber noch nicht.

Polen will ebenso intensiv nach der Ursache suchen. Ziel sei herauszufinden, wie die Mikroorganismen in den Fluss gelangten, sagte Umweltministerin Anna Moskwa der Agentur PAP zufolge. Weiter kündigte Moskwa an, dass auch eine Analyse zur Entfernung dieser Algenart vorgenommen und ihr künftiges Auftreten in polnischen Flüssen verhindert werden solle. Sie versicherte zudem, dass bei Kontrollen der legalen Einleitungen in die Oder keine Unregelmäßigkeiten aufgedeckt worden seien.

Ihr Kollege aus Mecklenburg-Vorpommern zeigte sich überzeugt, dass es eine Einleitung bestimmter Stoffe in die Oder gegeben habe. Es habe ohne erheblichen Niederschlag ein deutliches Ansteigen des Flusses um 30 Zentimeter und einen starken Anstieg des Salzgehaltes gegeben. "Da muss irgendwas passiert sein, und das muss aufgeklärt werden."

Um einen entsprechenden Eintrag zu identifizieren, will er auch Satellitenbilder nutzen. Man wolle deshalb mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz zusammenarbeiten. Der Brandenburger Bundestagsabgeordnete Christian Görke (Linke) forderte zudem eine Untersuchungskommission der EU zum Fischsterben.

In Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen Tourismusbetriebe am Stettiner Haff bereits einen Gästerückgang. Eine vorsorgliche Warnung vor dem Baden, Fischen, Angeln und der Entnahme des Wassers besteht weiterhin. Backhaus verwies auf das weiter geltende Badeverbot polnischer Behörden für die Oder und versprach: "Wenn es da aufgehoben ist und wir nichts finden, heben wir auch auf. Das kann ich Ihnen heute zusichern."

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) kündigte an, den von der Umweltkatastrophe betroffenen Betrieben helfen zu wollen. Das Kabinett habe am Mittwoch besprochen, "dass wir Hilfen für die von der Katastrophe betroffenen Betriebe auf den Weg bringen werden, wenn das nötig wird", sagte Lemke dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Zudem werde der Bund das Land Brandenburg "bei den laufenden Analysen zur Schadensursache über das Umweltbundesamt und über die Bundesanstalt für Gewässerkunde" unterstützen. Von der Bundesanstalt erwarte sie Ergebnisse bis Ende August, sagte die Ministerin./cht/DP/nas



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 782     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.10.2022 07:01 EQS-News: Helvetica lanciert Anlagestiftung - OAK gibt grün...
06.10.2022 07:01 EQS-News: Valora baut Becher-Mehrwegsystem in der Schweiz ma...
06.10.2022 07:00 EQS-News: Bellevue Asset Management AG: Digitales Diabetesma...
06.10.2022 07:00 EQS-News: Hengst und paragon schmieden strategische Partners...
06.10.2022 06:51 DAX-FLASH: Erholungsrally mit neuem Schwung
06.10.2022 06:40 Japans Premier nennt Raketenstarts Nordkoreas 'völlig inakz...
06.10.2022 06:35 ROUNDUP 2: Nordkorea feuert erneut Raketen ab
06.10.2022 06:34 ROUNDUP: Europa gegen Putin - Neue politische Gemeinschaft s...
06.10.2022 06:31 EQS-News: Comet erwirkt Verfügung gegen XP Power (deutsch)
06.10.2022 06:18 Mediziner: 19 Grad am Arbeitsplatz nicht für jeden Job geei...
06.10.2022 06:06 Baden-Württemberg will schnellstmögliche Vertiefung des Rh...
06.10.2022 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 6. Oktober 2022
06.10.2022 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 19. Oktober 2022
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Pilotenstreik bremst Lufthansa-Tochter Eurowings
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Biden besucht Florida nach Hurrikan - Wiederaufbau ...
06.10.2022 06:00 ROUNDUP/Trotz Krieg: Selenskyj will die Fußball-WM - Die Na...
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Nordkorea feuert erneut Raketen ab
06.10.2022 05:59 Thunberg: Asperger-Syndrom half mir, 'Bullshit' zu durchscha...
06.10.2022 05:59 Windhorsts Hertha-Anteile: Schwierige Käufersuche steht bev...
06.10.2022 05:58 Buchen in Deutschland werfen Laub erneut zu früh ab
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 06.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services