Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
19.05.2024 14:14

Portal: Kunden zahlen aus Bequemlichkeit Milliarden zu viel für Strom

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Privathaushalte in Deutschland zahlen wegen mangelnder Bereitschaft zum Wechsel des Stromanbieters nach Darstellung des Vergleichsportals Verivox in diesem Jahr mehr als fünf Milliarden Euro zu viel. Noch immer beziehe ein knappes Viertel der Haushalte in Deutschland Strom über den Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers - die mit Abstand teuerste Tarifgruppe. Weil sich diese rund 10 Millionen Haushalte weder um einen Stromanbieterwechsel noch um einen günstigeren Tarif beim bisherigen Versorger kümmern, zahlen sie hochgerechnet auf dieses Jahr knapp 5,5 Milliarden Euro zu viel, wie Verivox am Sonntag in Heidelberg weiter mitteilte.

Den Grundversorgungstarif des örtlichen Stromversorgers erhalten den Angaben zufolge alle Haushalte, die sich beim Hausbau oder beim Neueinzug nicht um ein günstigeres Angebot kümmern. Der Vorteil des Grundversorgungstarifs: Er stehe allen Kunden zur Verfügung und könne jederzeit gekündigt werden. Der große Nachteil sei, dass er sehr teuer sei. Eine Kilowattstunde (kWh) Strom im Grundversorgungstarif kostet demnach derzeit im bundesdeutschen Durchschnitt 44,36 Cent. Im günstigsten verfügbaren Tarif mit Preisgarantie liege der Preis im Bundesschnitt aktuell bei 24,7 Cent/kWh. Die Haushalte im Grundversorgungstarif könnten somit ihren Strom rund 44 Prozent günstiger beziehen.

Im Jahr 2022 seien rund 27,9 Milliarden Kilowattstunden Strom an Haushalte in der Grundversorgung geliefert worden, schreibt Verivox unter Verweis auf den aktuellen Monitoringbericht der Bundesnetzagentur. Auf Basis dieser Verbrauchsmenge zahlen die Kunden der Grundversorgung im Jahr 2024 den Angaben zufolge rund 12,4 Milliarden Euro für Strom. Im günstigsten Tarif würden dagegen nur 6,9 Milliarden Euro an Stromkosten anfallen, was einer Ersparnis von rund 5,5 Milliarden Euro entspreche. "Seit mehr als 25 Jahren können Haushalte in Deutschland ihren Stromanbieter frei wählen. Dass dennoch fast ein Viertel der Stromkundinnen und -kunden freiwillig im teuersten Tarif verharrt, ist erstaunlich", sagte Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox./sl/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 770     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
13.06.2024 06:18 Buschmann will Verfahren an Verwaltungsgerichten beschleunig...
13.06.2024 06:18 UNHCR: 1,5 Prozent der gesamten Weltbevölkerung vertrieben
13.06.2024 06:15 Verbraucherzentrale mahnt Meta wegen KI-Training mit Nutzerd...
13.06.2024 06:14 Union fordert Ampel zu Kurswechsel bei Wärmewende auf
13.06.2024 06:14 Legendäre Hotdog-Wettesser treten erstmals seit 15 Jahren z...
13.06.2024 06:13 Robotaxi-Firma Waymo mit zweiter Rückruf-Aktion
13.06.2024 06:13 Fridays for Future wirft Union 'Anti-Klima-Kurs' vor
13.06.2024 06:13 Unionsfraktionsvize Wadephul: Pistorius scheint 'der Mut ver...
13.06.2024 06:09 Heftige Krawalle während Debatte über Reformpaket in Argen...
13.06.2024 06:09 Seit 2022 im Iran festgehalten: Franzose wieder frei
13.06.2024 06:08 Esken und Pistorius wollen Scholz als SPD-Kanzlerkandidat
13.06.2024 06:06 Bundesregierung blockiert Fortschritte bei Russland-Sanktion...
13.06.2024 06:05 Deutschland erlässt anderen Staaten fast 16 Milliarden Euro...
13.06.2024 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 13. Juni 2024
13.06.2024 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. Juni 2024
13.06.2024 05:35 Pressestimme: 'Mitteldeutsche Zeitung' zu Wehrpflicht
13.06.2024 05:35 Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zu den Wehrpf...
13.06.2024 05:35 Pressestimme: 'Heilbronner Stimme' zu Strafzöllen für chin...
13.06.2024 05:35 Pressestimme: 'Schwäbische Zeitung' zum neuen Wehrdienst-Mo...
13.06.2024 05:35 Pressestimme: 'Stuttgarter Zeitung' zu Strafzöllen/China
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
13.06.2024

ABRDN NEW INDIA INVESTMENT TRUST PLC
Geschäftsbericht

ABRDN DIVERSIFIED INCOME & GROWTH PLC
Geschäftsbericht

ZEU CRYPTO NETWORKS INC.
Geschäftsbericht

WYNNSTAY PROPS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services