Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
03.03.2024 15:14

Paris sieht keinen deutsch-französischen Konflikt beim Ukraine-Kurs

PARIS (dpa-AFX) - Trotz unterschiedlicher Positionen bei der Unterstützung der Ukraine sieht der französische Außenminister Stéphane Séjourné keine Kluft zwischen Frankreich und Deutschland. "Es gibt keinen deutsch-französischen Konflikt, wir sind uns bei 80 Prozent der Themen einig", sagte Séjourné am Samstag im Interview der französischen Zeitung "Le Monde". Er habe mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock (Grüne) gesprochen, die er am Dienstag in Paris treffe. "Es besteht der Wille, miteinander zu sprechen."

Während Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs weiterhin kategorisch ausschließt, hat Frankreich vergleichbare SCALP-Raketen Kiew bereits zur Verfügung gestellt und die Lieferung weiterer Exemplare angekündigt. Auf die Ankündigung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am vergangenen Montag bei einem Treffen zahlreicher Staats- und Regierungschefs, dass er den Einsatz westlicher Bodentruppen in der Ukraine nicht ausschließe, kam prompt eine Absage aus Berlin. Einen Einsatz von Bodentruppen werde es aus deutscher Sicht nicht geben, sagte Scholz.

"Ich sage es ganz ehrlich: Alles, was wir zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeschlossen haben, haben wir aufgrund der Situation sechs Monate später getan", sagte Séjourné. Deutschland und Frankreich unterstützten die Ukraine unterschiedlich intensiv, zum Beispiel bei den Raketen. "Das ist kein Drama, denn wir haben das gleiche Ziel, die Ukraine zu unterstützen." Nötig sei aber mehr Kohärenz beim europäischen Vorgehen. "Wenn man zwei Wochen vor dem Treffen den deutschen Verteidigungsminister Boris Pistorius sagen hört, dass wir uns in den nächsten fünf Jahren wahrscheinlich im Krieg mit Russland befinden werden, dann muss man unserer Meinung nach die Konsequenzen daraus ziehen." Die Debatte müsse nun in Europa geführt werden.

Macron habe die Teilnehmer der Ukraine-Hilfskonferenz in Paris nicht überrumpelt, sagte der Außenminister. "Sie wussten sehr wohl, was auf der Tagesordnung stand und dass es nicht darum ging, kämpfende Bodentruppen zu entsenden." Es gehe darum, das Kräfteverhältnis mit Moskau umzukehren. "Es ist notwendig, diese Debatte unter uns zu führen, auch wenn es noch keinen Konsens gibt." Im Wesentlichen hätten alle die gleiche Analyse der Situation und die gleichen Ziele, Russland scheitern zu lassen.

Für Irritationen hatte Bundeskanzler Scholz mit der Andeutung gemacht, Großbritannien oder Frankreich hätten Soldaten in der Ukraine zur Programmierung ihrer gelieferten Marschflugkörper, was Deutschland so nicht machen könne. Zur Frage einer Präsenz französischer Soldaten in der Ukraine sagte der Außenminister nun: "Im Moment gibt es keine militärische Präsenz, sondern nur Unterstützung in Form von Material und Waffen."/evs/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.354     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
19.04.2024 18:36 Siedlergewalt im Westjordanland: USA verhängen neue Sanktio...
19.04.2024 18:35 Aktien Wien Schluss: ATX trotz starker Aufholjagd im Minus
19.04.2024 18:31 Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich ins Wochenende
19.04.2024 18:29 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 bleibt im Abwär...
19.04.2024 18:18 Dax mit drittem Wochenminus - Sorgen um Nahost steigen
19.04.2024 18:14 Knorr-Bremse kauft Alstom US-Sparte für Bahn-Signaltechnik ...
19.04.2024 18:11 Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 bleibt im Abwärtstrend
19.04.2024 18:08 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit drittem Wochenminu...
19.04.2024 18:04 EQS-Adhoc: SynBiotic SE schließt Einbringungsvertrag über ...
19.04.2024 17:54 Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste
19.04.2024 17:51 Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit drittem Wochenminus - Sorg...
19.04.2024 17:50 Jefferies hebt Ziel für Rolls-Royce auf 530 Pence - 'Buy'
19.04.2024 17:43 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 3. Mai 2024
19.04.2024 17:42 TAGESVORSCHAU: Termine am 22. April 2024
19.04.2024 17:40 EQS-News: Generalversammlung der Arbonia AG genehmigt alle A...
19.04.2024 17:36 EQS-News: Knorr-Bremse übernimmt das Bahnsignaltechnikgesch...
19.04.2024 17:35 EQS-Adhoc: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Knorr-Bremse unt...
19.04.2024 17:27 Tesla ruft «Cybertruck» wegen Problems bei Gaspedal zurück
19.04.2024 17:22 ROUNDUP: Nato-Staaten sagen Ukraine weitere Hilfe bei Luftve...
19.04.2024 17:11 ROUNDUP 2: Parlamentswahl in Indien angelaufen - Modi hofft ...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
19.04.2024

TEN ALPS
Geschäftsbericht

VINCO FINANCIAL GROUP LIMITED
Geschäftsbericht

ZHONGKEN AGRICUL
Geschäftsbericht

ZHEJIANG WEIXING INDUSTRIAL DEVELOP
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services