Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
03.03.2024 14:14

Bund: Gas-Alarmstufe bleibt bestehen, Rügener LNG-Terminal nötig

BERLIN/MUKRAN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hält die Gasversorgungslage weiterhin für angespannt. Man beabsichtige derzeit nicht, die seit Sommer 2022 geltenden Alarmstufe des Notfallplans Gas zu beenden, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. Die Gasversorgungslage sei im Vergleich zum Vorkrisenniveau weiterhin angespannt. Auch die Inbetriebnahme des umstrittenen Rügener Terminals für Flüssigerdgas (LNG) sei "als wesentliche und notwendige Versicherung gegen eine mögliche Gasverknappung oder gar einen Gasmangel erforderlich", heißt es in der Antwort an den AfD-Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich die Lage auf dem Gasmarkt hingegen entspannt. Eine Gasmangellage, mit der der beschleunigte Ausbau von LNG-Infrastruktur gerechtfertigt werde, sei zu keinem Zeitpunkt eingetreten, hieß es kürzlich vom DIW. Der geplante Ausbau von LNG-Importkapazitäten sei in diesem Umfang nicht mehr nötig. DIW-Expertin Claudia Kemfert hatte den Funke-Zeitungen gesagt, "es ist an der Zeit, den Gasnotfallplan aufzuheben".

Die Alarmstufe beschreibt eine erhebliche Verschlechterung der Versorgungslage mit Erdgas. Indikatoren dafür sind etwa das Fehlen oder die gravierende Reduzierung von Erdgasströmen, langanhaltende sehr niedrige Erdgasspeicherfüllstände, extreme Wetterverhältnisse bei gleichzeitig sehr hoher Nachfrage, eine hohe Gefahr langfristiger Unterversorgung oder EU-Staaten, die Deutschland um Gaslieferungen ersuchen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte kürzlich im Bundestag gesagt: "Die Energieversorgung ist sicher, die Speicher auch Ende des zweiten Winters sind voll". Die Gaspreise hätten sich zuletzt auf dem Niveau von vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine befunden.

Holm kritisierte das Festhalten an der Alarmstufe und am Rügener Terminal: "Es werden extrem kostspielige Überkapazitäten geschaffen, die auch noch die Umwelt und den wichtigen Tourismus auf Rügen gefährden." Das Terminal soll nach Betreiberangaben in Kürze betriebsbereit sein.

In der Antwort auf Holms Anfrage verweist der Bund darauf, dass auf EU-Ebene weiterhin von gravierenden Schwierigkeiten bei der Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit ausgegangen werde. Dem Terminal-Standort Mukran auf Rügen komme insbesondere aufgrund der Einspeisemöglichkeit im Osten Deutschlands "eine hohe Bedeutung für die nationale und europäische Energieversorgung zu".

Befürworter des Terminals hatten wiederholt auf die Anbindung auch etwa östlicher und südlicher Nachbarn verwiesen. Die Bundesnetzagentur verweist darauf, dass bei einem Stopp verbleibender russischer Gaslieferungen nach Südosteuropa diese Staaten in einer Mangellage über Deutschland mitversorgt werden müssten. In Österreich etwa stammten nach Angaben der dortigen Regierung im Dezember 2023 weiterhin 98 Prozent der Gasimporte aus Russland./chh/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   3 4 5 6 7    Berechnete Anzahl Nachrichten: 818     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
16.04.2024 17:23 Magischer Bayern-Abend: Kane will «Saison am Leben erhalten»
16.04.2024 17:23 ROUNDUP 3: Scholz und Xi wollen Frieden in der Ukraine - der...
16.04.2024 17:12 Wieder deutsche Exporte von Rindfleisch und Äpfeln nach Chi...
16.04.2024 17:12 EQS-DD: VARTA AG (deutsch)
16.04.2024 17:06 DZ Bank senkt fairen Wert für Lufthansa auf 9 Euro - 'Kaufe...
16.04.2024 17:05 Bundesbank und MIT forschen zu digitalem Zentralbankgeld
16.04.2024 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 16.04.2024 - 17.00 Uhr
16.04.2024 17:03 ROUNDUP 2: IWF senkt Prognose für Deutschland - Weltwirtsch...
16.04.2024 16:53 EQS-Stimmrechte: SINGULUS TECHNOLOGIES AG (deutsch)
16.04.2024 16:49 Israels Botschafter kündigt Schlag gegen Irans Militäreinr...
16.04.2024 16:48 ROUNDUP 2: Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
16.04.2024 16:47 EQS-News: Schletter Group veröffentlicht ersten Nachhaltigk...
16.04.2024 16:44 Bundesbank und US-Hochschule MIT forschen zu digitalem Zentr...
16.04.2024 16:43 Betrugsermittlungen gegen Signa-Gründer Benko in Österreich
16.04.2024 16:41 GESAMT-ROUNDUP: Israel wägt Reaktion auf Iran-Angriff ab - ...
16.04.2024 16:39 Devisen: Euro legt zum US-Dollar etwas zu
16.04.2024 16:33 ROUNDUP/Aktien New York: Zinsanstieg am Anleihemarkt verhind...
16.04.2024 16:30 IRW-News: First Majestic Silver Corp.: First Majestic meldet...
16.04.2024 16:25 Ministerin Lemke reist für UN-Abkommen gegen Plastikmüll n...
16.04.2024 16:20 Putin telefoniert mit Irans Präsident Raisi zur Nahostkrise
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
17.04.2024

JINJING SCIENCE
Geschäftsbericht

ZHEJIANG CHINA COMMODITIES CITY GRP
Geschäftsbericht

XEROS TECHNOLOGY GROUP PLC
Geschäftsbericht

WINMARK CORP
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services