Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
04.12.2023 06:01

Studie: Ukraine-Krieg stößt mehr CO2 aus als Belgien in einem Jahr

DUBAI (dpa-AFX) - Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine einer aktuellen Studie zufolge in den ersten anderthalb Jahren mehr klimaschädliche Treibhausgase verursacht als ein Land wie Belgien in einem Jahr. Für die Zeitspanne errechnete ein internationales Forscherteam rund um den Niederländer Lennard de Klerk 150 Millionen Tonnen an CO2-Äquivalenten. Die Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorliegt, sollte an diesem Montag auf der Weltklimakonferenz in Dubai vorgestellt werden. Von CO2-Äquivalenten ist die Rede, wenn die Emissionen anderer klimaschädlicher Treibhausgase - wie etwa Methan - in CO2-Emissionen umgerechnet werden, um besser vergleichen zu können.

Wie durch einen Krieg Treibhausgase entstehen

Rund ein Viertel der 150 Millionen CO2-Äquivalente sind in dieser Zeit durch die eigentliche Kriegsführung - also etwa den Treibstoffverbrauch der Truppen oder militärische Ausrüstung und Geschosse - ausgestoßen worden. Eine weitere große Quelle klimaschädlicher Gase sind Brände (15 Prozent). 12 Prozent der Emissionen entstehen den Berechnungen zufolge dadurch, dass durch die Sperrung betroffener Lufträume für viele Airlines Flugzeuge lange Umwege fliegen.

Die mit Abstand meisten Treibhausgase, nämlich 54,7 Millionen CO2-Äquivalente oder 36 Prozent des gesamten Ausstoßes, veranschlagt das Forscherteam für den Wiederaufbau von zerstörten Gebäuden und Infrastruktur - besonders wird dabei der zerstörte Kachowka-Staudamm hervorgehoben. Der Bausektor, in dem viel Beton verarbeitet wird, gehört generell zu jenen Sektoren mit einem sehr hohen Ausstoß an Treibhausgasen. Hier rechnen die Forscher vor, wie viele Emissionen eingespart werden können, wenn man auf weniger klimaschädliche Materialien setzt.

Oft übersehenes Problem

De Klerk spricht sich dafür aus, die in gängigen Berechnungen und Prozessen oft übersehenen Emissionen von Kriegen im Blick zu behalten. "Im Fall der Emissionen, die aus Russlands Krieg in der Ukraine resultieren, ist es das erste Mal, dass solche Emissionen berechnet werden", sagte der Forscher. "Mit diesen Zahlen in der Hand kann Russland für den Schaden, den das Land für unser Klima angerichtet hat, zur Rechenschaft gezogen werden."

Um die durch Russland im Ukraine-Krieg verursachten Klimaschäden finanziell zu beziffern, legen die Forscher einen sogenannten durchschnittlichen CO2-Schattenpreis von 64 US-Dollar pro Tonne CO2-Äquivalent zugrunde, in diesem werden etwa auch soziale Kosten eingerechnet. Nach dieser Rechnung hätte Russland in der Ukraine 9,6 Milliarden US-Dollar an Klimaschäden verursacht - mit Auswirkungen in aller Welt.

Russland soll zahlen

Es sei sinnvoll, dies im Schadensregister unter Schirmherrschaft des Europarats zu dokumentieren, in dem die Zerstörungen in der Ukraine dokumentiert werden, um Russland dafür zur Rechenschaft ziehen zu können. Das Register gilt als erster Schritt auf dem Weg zu möglichen Entschädigungszahlungen an die Ukraine./swe/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 567     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.03.2024 22:10 Slalom-Ass Straßer fährt in Aspen erneut auf Weltcup-Podest
03.03.2024 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen ...
03.03.2024 20:11 Handball-Frauen lösen vorzeitig das EM-Ticket
03.03.2024 19:32 Zweimal Beier: Hoffenheim-Talent glänzt gegen Werder
03.03.2024 19:22 ROUNDUP: Zahl der Todesopfer in südukrainischem Odessa stei...
03.03.2024 18:30 Wind und Nebel prägen Lahti-Weltcup: Wellinger wird Siebter
03.03.2024 18:25 «Zehn Punkte sind schon viel»: Bayers Dementis fallen schwer
03.03.2024 17:51 ROUNDUP 3/Sensation Rentenausbau: Schweizer bekommen 13. Ren...
03.03.2024 17:48 BR Volleys holen gegen Herrsching den Pokal
03.03.2024 17:48 Opec+: Mitglieder verlängern Förderkürzungen bis Mitte de...
03.03.2024 17:42 ROUNDUP 2: 'Ja' in Zürich zur Verlängerung der Flughafenpi...
03.03.2024 17:33 ROUNDUP: Russland blamiert Deutschland mit Gesprächsmitschn...
03.03.2024 17:25 16 Verletzte bei russischem Angriff auf Stadt in Ostukraine
03.03.2024 17:23 ROUNDUP: Trump setzt Siegesserie fort - Transatlantiker ford...
03.03.2024 17:19 Friedrich holt fünftes Double bei zehnter Viererbob-WM
03.03.2024 17:08 Pistorius: Abhör-Fall ist Teil eines Informationskriegs Put...
03.03.2024 16:48 London: In Ukraine im Februar so viele russische Opfer pro T...
03.03.2024 16:20 Kiew: Moskau schränkt Luftwaffen-Aktivität ein
03.03.2024 16:20 ROUNDUP: Union setzt im Europawahlkampf Fokus auf militäris...
03.03.2024 16:15 ROUNDUP: Neue Hürden im Ringen um Feuerpause im Gazastreifen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.03.2024

Katar
Börsenfeiertage

BEZEQ ISRAEL TELECOM LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

QATAR CINEMA & FILM
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services