Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.05.2023 08:20

ROUNDUP: Vorläufiger Deal bei Verhandlungen zu US-Schuldenobergrenze

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im US-Schuldenstreit haben Präsident Joe Biden und Republikaner Kevin McCarthy offenbar einen Durchbruch erzielt und einen Zahlungsausfall der größten Volkswirtschaft der Welt voraussichtlich abgewendet. Biden und der republikanische Vorsitzende im Repräsentantenhaus erreichten am Samstag (Ortszeit) eine vorläufige Einigung, wie McCarthy in Washington sagte. Das Vorhaben muss noch vom Kongress abgesegnet werden.

"Nach wochenlangen Verhandlungen haben wir uns grundsätzlich geeinigt. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber ich glaube, dass dies grundsätzlich eine Vereinbarung ist, die des amerikanischen Volkes würdig ist", sagte McCarthy, nachdem er eigenen Aussagen zufolge mit US-Präsident Joe Biden telefoniert hatte. Über Nacht und am Sonntag werde nun der Gesetzesentwurf fertig geschrieben - dieser solle am Sonntagnachmittag in Zusammenarbeit mit Biden endgültig abgesegnet werden. Eine Abstimmung im Repräsentantenhaus ist demnach für Mittwoch geplant.

Der Entwurf muss so schnell wie möglich in beiden Kammern des Kongresses verabschiedet und vom Präsidenten unterzeichnet werden, damit ein drohender Zahlungsausfall der US-Regierung tatsächlich abgewendet wird. US-Finanzministerin Janet Yellen hatte zuletzt gewarnt, das Geld könnte am 5. Juni ausgehen. Vorausgegangen war ein intensiver Streit, der US-Präsident Joe Biden sogar dazu veranlasst hatte, Auslandsreisen abzusagen.

In den USA legt das Parlament in unregelmäßigen Abständen eine Schuldenobergrenze fest und bestimmt, wie viel Geld sich der Staat leihen darf. Mittlerweile ist dieser Schuldendeckel von rund 31,4 Billionen US-Dollar erreicht und das Finanzministerium muss die Kapitalreserven anzapfen. Für eine Anhebung der Schuldenobergrenze brauchen Biden und seine Demokraten die Republikaner im Kongress.

Auch wenn letzte Details zum Deal und die genaue Position des Weißen Hauses unklar blieben, sprach McCarthy davon, dass sich die Demokraten zu "historischen Ausgabenkürzungen" bereit erklärt hätten und der Text keine neuen Steuern oder Regierungsprogramme enthalte.

Die Republikaner hatten Biden bei den Verhandlungen im Gegenzug für eine Erhöhung der Schuldengrenze zu Einsparungen etwa im sozialen Bereich drängen wollen. So forderte McCarthy etwa, dass Menschen, die bestimmte soziale Leistungen erhalten, im Gegenzug einem Job nachgehen müssten. Das wollen Bidens Demokraten nicht. Sie wollten stattdessen "Steuerschlupflöcher" schließen - konkret: Reiche stärker besteuern. Dagegen stemmen sich die Republikaner.

Der monatelange Streit hatte die USA an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht. Wenn es dazu tatsächlich gekommen wäre, hätte eine folgende globale Finanzkrise einen starken wirtschaftlichen Abschwung auslösen können. Die USA wären dann nicht mehr in der Lage, einen Großteil ihrer Rechnungen zu begleichen - Millionen Menschen hätten in der Folge ihre Jobs verlieren können.

Der Streit hatte zwischenzeitlich sogar die Kreditwürdigkeit der USA bedroht. Die Ratingagentur Fitch behielt am Mittwochabend (Ortszeit) für die weltgrößte Volkswirtschaft zwar das Top-Rating "AAA" bei, senkte den Ausblick für die Kreditwürdigkeit aber auf "negativ", so dass eine Abstufung drohen könnte.

Doch die nächste Hürde wird die Abstimmung im Repräsentantenhaus am Mittwoch sein. Dort ist die Situation besonders verfahren, weil die Republikaner nur eine sehr knappe Mehrheit haben. In der Fraktion sitzen auch radikale Abgeordnete, die kein Interesse an einem realistischen Kompromiss zeigen. McCarthy ist zu Beginn des Jahres erst nach einem historischen Wahlchaos von seiner Fraktion zum Vorsitzenden der Parlamentskammer gewählt worden. Das hatte seine Position enorm geschwächt.

Der Streit um die Schuldengrenze ist nun eine große Bewährungsprobe für McCarthy, bei der er für seine Partei Ergebnisse liefern muss. Dabei muss es ihm auch gelingen, auch einige Radikale hinter einer möglichen Einigung zu versammeln, um eine möglichst breite Mehrheit in seiner Partei zu haben. Wäre er bei einer Abstimmung auf besonders viele Stimmen der Demokraten angewiesen, weil seine Parteikollegen sich quer stellen, würde ihn das weiter schwächen.

Der Streit hatte auch einen Schatten auf Bidens Reise zum G7-Gipfel nach Japan geworfen - Biden verhandelte während des Trips weiter. Immer wieder hatte er betont, dass es schon 78 Mal in der US-Geschichte geglückt sei, einen Zahlungsausfall zu verhindern./scb/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 749     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
12.04.2024 18:07 Minister Galant: Israel und die USA stehen Schulter an Schul...
12.04.2024 18:07 Original-Research: Nynomic AG (von Montega AG): Kaufen
12.04.2024 18:07 DZ Bank senkt fairen Wert für Varta auf 8,80 Euro - 'Verkau...
12.04.2024 18:04 Andrea Orcel als UniCredit-Chef bestätigt
12.04.2024 18:01 Scholz: Gespräch mit Putin derzeit nicht sinnvoll
12.04.2024 18:00 EQS-DD: NEON EQUITY AG (deutsch)
12.04.2024 18:00 EQS-DD: NEON EQUITY AG (deutsch)
12.04.2024 17:58 Ölpreise legen deutlich zu - Eskalationsgefahr zwischen Isr...
12.04.2024 17:56 Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung gescheitert - erneut ...
12.04.2024 17:52 Estland bemerkt mehr Aktivitäten der russischen Geheimdiens...
12.04.2024 17:50 EQS-Adhoc: Erlebnis Akademie AG senkt EBIT-Prognose 2023 auf...
12.04.2024 17:39 ROUNDUP 3/Neuer Grenzübergang zum Gazastreifen: Hoffnung f?...
12.04.2024 17:37 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2024
12.04.2024 17:37 TAGESVORSCHAU: Termine am 15. April 2024
12.04.2024 17:35 AKTIE IM FOKUS: Zahlen und Kostenausblick von JPMorgan vergr...
12.04.2024 17:29 Sexuelle Gewalt bei Angriff auf Israel: EU verhängt neue Sa...
12.04.2024 17:24 Galeria-Miteigentümer: Warenhäuser haben Zukunft
12.04.2024 17:22 Neuer Galeria-Miteigentümer: 'Warenhauskette hat eine Dasei...
12.04.2024 17:09 DZ Bank belässt JPMorgan auf 'Kaufen' - Fairer Wert 230 Dol...
12.04.2024 17:09 UBS belässt Fraport auf 'Neutral' - Ziel 53 Euro
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
13.04.2024

ZHEJIANG ORIENT
Geschäftsbericht

YUNNAN NANTIAN ELECTRONICS
Geschäftsbericht

XIANGJIANG TIANFU THERMOELECTRIC CO
Geschäftsbericht

XIANGCAI
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services