Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.09.2022 05:59

ROUNDUP: Umweltschützer kritisieren Weiterbetrieb von Atomkraftwerken

BERLIN (dpa-AFX) - Bei Umweltschützern stößt der voraussichtliche Weiterbetrieb von zwei deutschen Atomkraftwerken auf Kritik. "Es ist und bleibt energiepolitischer Unsinn, den gesetzlich festgelegten Atomausstieg zum 31. Dezember 2022 auszuhebeln", sagte der Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace. "Die Strommangellage in Frankreich durch Abschaltung zahlreicher AKWs zeigt, wie unzuverlässig Atomenergie ist. Daneben besteht das Risiko katastrophaler Atomunfälle."

Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutzschutz Deutschland (BUND), äußerte sich ähnlich: "Der Stresstest hat gezeigt, dass ein Weiterbetrieb deutscher Atomkraftwerke die Energiesicherheit weder in Deutschland noch in Frankreich qualitativ verbessern wird." Atomkraftwerke bedeuteten "ein permanentes Sicherheitsrisiko".

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte am Dienstagabend erläutert, dass er einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken über das Jahresende hinaus erwartet. Stand heute gehe sein Ministerium davon aus, dass man die "Reserve" ziehen werde und die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 weiter am Netz sein werden. Er habe sich mit den Betreibern der Atomkraftwerke in Bayern und Baden-Württemberg auf Eckpunkte zur Umsetzung der geplanten Einsatzreserve bis spätestens Mitte April 2023 verständigt. Hintergrund sei vor allem die angespannte Lage auf dem französischen Strommarkt. Mehr als die Hälfte der dortigen Atomkraftwerke sei nicht am Netz, es fehlten daher Strommengen, die Deutschland zum Teil mit Strom aus Gaskraftwerken ausgleiche.

Die AfD will über die Übergangslösung hinaus auch künftig auf Atomkraft setzen. "Es ist blamabel, dass sich die Bundesregierung auf die Kernenergielieferungen aus Frankreich verlässt, selbst aber auf Wind und Sonne setzt", sagte Stephan Brandner, stellvertretender Bundessprecher der Alternative für Deutschland. "Wir brauchen in Deutschland eine klare Strategie für eine Zukunft mit Kernenergie; wir brauchen zukunftsorientierte Kernenergieforschung und endlich eine innovative Herangehensweise an das Thema Energieversorgung."

Unterstützung bekam Habeck von Baden-Württembergs grünem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Er nannte die Eckpunkte "einen schlüssigen und verbindlichen Fahrplan". Genau das sei in der derzeitigen schwierigen Lage angebracht, um einen Stromnetzengpass in Süddeutschland zu verhindern. Im Bund hatte der Ampel-Koalitionspartner FDP bereits moniert, dass Habecks Ankündigungen nicht abgestimmt seien und auch nicht ausreichten, um die angespannte Lage auf dem Strommarkt in den Griff zu bekommen.

Habeck hatte Anfang September den Plan für einen möglichen Reservebetrieb von zwei der drei noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland angekündigt. Der dritte noch aktive Meiler in Niedersachsen (Emsland) soll nicht Teil dieser Notfallreserve sein und fristgerecht zum 31. Dezember abgeschaltet werden. Eine endgültige Entscheidung zum AKW-Weiterbetrieb sei aber noch nicht getroffen. Sie müsse "spätestens im Dezember" fallen, erklärte Habeck./faa/DP/zb



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ENBW ENERGIE BADEN-W... 87,000 EUR 25.11.22 22:26 Tradegat...
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4    Berechnete Anzahl Nachrichten: 125     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
27.11.2022 23:03 Dreßen ist zu Hause: «Galionsfigur» bei Comeback in WM-Form
27.11.2022 23:02 Skirennfahrer Sander Fünfter in Lake Louise
27.11.2022 22:32 Füllkrug rettet Punkt und WM-Hoffnung: 1:1 gegen Spanien
27.11.2022 22:10 Costa Rica leistet DFB-Team Hilfe: «Wir leben noch»
27.11.2022 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen ...
27.11.2022 20:31 Flick wechselt zweimal: Goretzka und Kehrer gegen Spanien
27.11.2022 20:27 Nach Sieg im Zoff-Duell - Kramaric: «War Extra-Motivation»
27.11.2022 20:05 SPD-Chef Klingbeil fordert Rüstungsindustrie zum Aufbau von...
27.11.2022 20:02 Skifahrerinnen Holdener und Larsson teilen sich Platz 1
27.11.2022 19:25 EQS-News: Oliver Kaltner wird neuer CEO und Vorsitzender des...
27.11.2022 19:23 EQS-Adhoc: Oliver Kaltner wird Nachfolger von Rolf Unterberg...
27.11.2022 19:19 Belgien enttäuscht erneut: «Nichts mehr zu verlieren»
27.11.2022 18:22 THW Kiel mit Arbeitssieg über Gummersbach
27.11.2022 18:12 GESAMT-ROUNDUP 2: Massive Angriffe auf Cherson in Südukrain...
27.11.2022 18:07 Norwegens Verteidigungsminister betont Bedeutung von Infrast...
27.11.2022 17:45 ROUNDUP: Messe 'Comic Con Stuttgart' lockt rund 33 000 Besuc...
27.11.2022 17:42 ROUNDUP: Weil für Länder-Gespräch zu Elbschlick - Verbän...
27.11.2022 17:38 Kanada gewinnt erstmals den Davis Cup
27.11.2022 17:31 Messe 'Comic Con Stuttgart' gestartet
27.11.2022 16:56 Kombinierer Riiber siegt - Schmid im Gesamtweltcup vorne
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
28.11.2022

ENX GROUP LTD
Geschäftsbericht

ONOTERAT AB
Geschäftsbericht

ZOGLO'S INCREDIBLE FOOD CORP.
Geschäftsbericht

YOOMA WELLNESS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services