Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
26.09.2022 20:31

OTS: Börsen-Zeitung / Fatales Signal an Europa, Kommentar zum Ergebnis der ...

    Fatales Signal an Europa, Kommentar zum Ergebnis der Italien-Wahl von
Gerhard Bläske
Mailand (ots) - Giorgia Meloni ist die eindeutige Gewinnerin der
Parlamentswahlen in Italien. Die Koalition aus ihren postfaschistischen Fratelli
d`Italia, der rechtsnationalen Lega von Matteo Salvini und Berlusconis
Mitte-Rechts-Gruppierung Forza Italia hat eine klare Mehrheit errungen. Für
Europa sind das in diesen ohnehin schwierigen Zeiten alles andere als gute
Nachrichten. Die Märkte sind besorgt, der Renditeabstand zwischen deutschen und
italienischen Staatsanleihen ist deutlich gestiegen. Meloni hat ihre Nähe zu
Ungarns Premierminister Victor Orban und Polens Mateusz Morawiecki immer wieder
unterstrichen. Von dort und von einigen rechtsextremen Parteien in Europa kommen
denn auch die freudigsten Glückwünsche und Hoffnungen auf eine Zeitenwende in
Europa.

Doch Meloni hat frühere Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro aufgegeben
und verhält sich auffällig zurückhaltend. Sie bleibt vorsichtig, denn sie weiß,
dass Italien in Zeiten des Krieges Europa mehr denn je braucht. Die
Energiepreise explodieren, es drohen eine Rezession und weiter steigende Zinsen.
Das alles bedeutet für das mit 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts
verschuldete Bel Paese eine starke Belastung, die es allein nicht schultern
kann. Jede unbedachte Äußerung wäre fatal und würde die Finanzmärkte alarmieren.

Meloni muss nun auch eine überzeugende und europa-kompatible
Regierungsmannschaft aufstellen. Die Europäische Zentralbank, die ein Drittel
der italienischen Staatsanleihen hält, hat zwar eigens für Italien ein
geldpolitisches Instrument entwickelt, das das Land gegen einen überbordenden
Zinsanstieg der Bonds schützen kann. Doch der Mechanismus wird nur dann
aktiviert, wenn sich Rom an Regeln hält. Italien ist außerdem größter Nutznießer
des europäischen Wiederaufbauprogramms. Voraussetzung für die Auszahlung der
Mittel ist, dass eine klare Reformagenda vorgelegt wird.

Meloni muss nicht nur die Märkte und Europa im Auge behalten, sondern auch
unfinanzierbare Forderungen ihrer stark ge­schrumpften Koalitionspartner wie
einen schuldenfinanzierten Nachtragshaushalt, eine Mindestrente von 1000 Euro
und einen Vorruhestand ab­wehren. Dazu kommen stark russlandfreundliche
Positionen Salvinis, aber teilweise auch Berlusconis. Sie hat eigentlich keine
Wahl, als sich klar zu europäischen Werten zu bekennen, ähnlich wie sie die
Mehrheit der europäischen Partner vertritt - wenn sie Italien nicht in noch
größere Schwierigkeiten bringen will.

Der Spagat zwischen den Erwartungen der Anhänger ihrer Koalition und einer
Politik der Vernunft kann aber kaum gelingen. Gut möglich, dass Meloni schon
bald an den Realitäten scheitert und schnell entzaubert wird. Das passierte vor
ihr schon Matteo Renzi, der 5-Sterne-Bewegung und Matteo Salvini, die ihren
Kredit bei den Wählern sehr schnell verspielt hatten. Anders als unter Mario
Draghi ist aber eine verstärkte europäische Integration mit Meloni nicht zu
machen.

Europa sollte ihr dennoch die Hand reichen, dabei aber deutlich machen, dass das
Land keine Sonderbehandlung mehr erwarten kann. Es steht zu viel auf dem Spiel -
für Italien, aber auch für Europa, denn Italien ist "too big to fail". Die erste
Nagelprobe wird der Haushalt für 2023.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5330404
OTS:               Börsen-Zeitung


Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 806     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.11.2022 07:43 Warsteiner und Karlsberg planen Einkaufskooperation
26.11.2022 07:41 Die Stimmung ist zurück im Davis Cup
26.11.2022 07:35 Ecuadors Valencia weiter auf Rekordjagd
26.11.2022 07:35 Verbraucher schnallen wegen Inflation den Gürtel enger
26.11.2022 06:12 Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
26.11.2022 05:43 Studie: Deutscher Automarkt normalisiert sich weiter
26.11.2022 05:36 Arbeitsplätze in PCK-Raffinerie Schwedt für 2023 gesichert
25.11.2022 23:55 Brenntag bestätigt vorläufige Übernahmegespräche mit Uni...
25.11.2022 23:17 EQS-Adhoc: Brenntag SE bestätigt vorläufige Gespräche mit...
25.11.2022 22:53 Australien erster Finalist bei Davis-Cup-Endrunde
25.11.2022 22:33 Selenskyj kritisiert Klitschkos Arbeit in Kiew
25.11.2022 22:29 ROUNDUP/EU-Krisentreffen: Frankreich bleibt im Streit um Fl?...
25.11.2022 22:15 USA als Spielverderber: England noch nicht im Achtelfinale
25.11.2022 22:06 EU-Krisentreffen: Frankreich bleibt im Streit um Flüchtling...
25.11.2022 21:34 Immobilienkonzern Adler Group einigt sich mit Gruppe von Anl...
25.11.2022 20:56 Luxemburger wird neuer Vorsitzender des Euro-Rettungsschirms...
25.11.2022 20:48 Oranje verpasst vorzeitigen Achtelfinal-Einzug
25.11.2022 20:20 US-Anleihen drehen in ruhigem Handel moderat ins Plus
25.11.2022 20:17 OTS: Börsen-Zeitung / Bondmarkt-Omen für 2023 / Kommentar ...
25.11.2022 20:05 Devisen: Euro fällt wieder etwas zurück
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
26.11.2022

GLYCOREX TRANSPLANTATION
Geschäftsbericht

AUSTRALIAN RARE EARTHS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services