Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
25.09.2022 17:13

ROUNDUP: Wahl in Italien - Sorge in Europa vor Rechtsruck

ROM (dpa-AFX) - Italien hat sein neues Parlament gewählt - und Europa blickt aus Sorge vor einem Rechtsruck gespannt nach Rom. Mehr als 50 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. Am Mittag zeichnete sich eine eher schwache Wahlbeteiligung ab. Erste Prognosen und dann Hochrechnungen wurden kurz nach Schließung der Wahllokale um 23 Uhr erwartet.

Stärkste Kraft dürfte die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia mit ihrer Vorsitzenden Giorgia Meloni werden. Die Römerin sowie der von ihr angeführte Rechtsblock lag in den Umfragen deutlich vorne, die allerdings letztmals am 9. September veröffentlicht werden durften. Meloni könnte die erste Ministerpräsidentin Italiens werden. Zu ihrer Allianz gehören noch die rechtspopulistische Lega von Matteo Salvini und die konservative Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Mario Draghi steht das Land damit vor einem harten Ruck nach rechts.

Während die meisten Parteichefs schon am Vormittag wählten, verschob Meloni ihre Stimmabgabe spontan auf den Abend. "Lasst uns gemeinsam Geschichte schreiben", hatte sie am Morgen getwittert. Auch ihre Verbündeten setzten am Sonntag wie schon tags zuvor in den sozialen Netzwerken etliche Wahlbotschaften ab. Sie ignorierten damit eine Vorgabe, auf derartige Äußerungen am Vortag und am Tag der Wahl zu verzichten. Die Lega etwa veröffentlichte einige beleidigende Tweets über ihre politischen Gegner.

Wie das Innenministerium mitteilte, hatten um 12.00 Uhr etwa 19,2 Prozent der Italiener ihre Stimme abgegeben, das waren etwas weniger als bei der Wahl 2018 (19,4). Damals hatte das Land am Ende mit knapp 73 Prozent die niedrigste Beteiligung an einer Parlamentswahl in der Nachkriegszeit registriert. Experten prognostizierten dieses Mal eine noch niedrigere Wahlbeteiligung von sogar unter 70 Prozent.

Viele Bürger sind nach dem Sturz der Regierung Draghi frustriert und fühlen sich von keiner Partei vertreten. Die Links- und Zentrumsparteien bekämpften sich im Wahlkampf gegeneinander, statt geschlossen gegen den rechten Block aufzutreten.

Dennoch kam es am Sonntag vor manchen Wahllokalen zu Schlangen, was teilweise für Empörung sorgte. Dies lag auch daran, dass von den zwei ausgefüllten Stimmzetteln - je einen für das Abgeordnetenhaus und eine für den Senat - ein Streifen sorgfältig abgerissen werden musste, bevor sie in die Wahlurne kamen. Dieses zusätzliche Prozedere zur Bekämpfung von Wahlbetrug verzögerte den Vorgang. "Ich habe noch nie so eine Schlange gesehen", sagte Forza-Italia-Chef Berlusconi.

In Brüssel und anderen europäischen Hauptstädten sorgen sich viele vor einer Regierung mit den Fratelli und Meloni an der Spitze. Die "Brüder Italien" sind Nachfolger einer von Faschisten gegründeten Partei. Meloni hat den Faschismus außerdem nie gänzlich verurteilt. Daneben äußert sich die Parteichefin immer wieder kritisch zur EU und lehnt progressive Rechte wie jener zur Adoption für homosexuelle Partner ab./msw/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 409     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
04.12.2022 13:14 Gestörte Harmonie: DOSB zwischen Aufbruch und Aufarbeitung
04.12.2022 13:11 Van Gaal tanzt: Oranje abgezockt und titelreif
04.12.2022 13:00 Biathlet Rees Fünfter in der Verfolgung
04.12.2022 12:36 Messis WM-Show: «Ganz Argentinien wäre am liebsten hier»
04.12.2022 12:13 «Kontinent der Chancen»? Habeck unterwegs in Afrika
04.12.2022 12:10 Malheur in der letzten Runde: Hennig verfehlt Podium
04.12.2022 12:04 Weihnachtsgeld für Box-Champion Tyson Fury
04.12.2022 11:40 EQS-DD: KST Beteiligungs AG (deutsch)
04.12.2022 11:07 70. Weltcupsieg für Bobfahrer Friedrich
04.12.2022 10:45 Personalsuche für EM 2024: Müller will reden, Neuer bleiben
04.12.2022 09:40 Im Auftrag der Nation: Japan will Vize-Weltmeister stürzen
04.12.2022 08:12 Großbritannien fällt aus Top Ten der Handelspartner
04.12.2022 08:11 «Beten für den König»: Botschaften an Pelé
04.12.2022 07:52 Gegner nach WM-K.o. gesucht: DFB plant 1000. Länderspiel
04.12.2022 07:40 Deutsche Biathleten wollen wieder angreifen
04.12.2022 07:25 Brasiliens Neymar trainiert wieder mit Ball
04.12.2022 06:42 Öl-Embargo und Preisdeckel gegen Russland: Was bedeutet das?
04.12.2022 06:09 Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
04.12.2022 06:05 Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Preiserhöhungen
04.12.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 04.12.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services