Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
23.05.2024 15:07

Zu wenig Info über Einkünfte: Brüssel eröffnet Verfahren gegen Berlin

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Weil Deutschland nicht transparent genug mit Einkünften über digitale Plattformen umgegangen ist, leitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen die Bundesrepublik ein. Deutschland sowie auch Ungarn, Polen und Rumänien hätten es versäumt, zeitnah Informationen über die von Unternehmen und natürlichen Personen über digitale Plattformen erwirtschafteten Einkünfte auszutauschen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Die Kommission sendet nun einen Brief mit den Vorwürfen nach Berlin und in die anderen Hauptstädte. Die Länder haben zwei Monate Zeit, darauf zu reagieren.

Seit 2023 gelten in der EU neue Steuertransparenzregeln für Transaktionen auf digitalen Plattformen wie beispielsweise Amazon oder dem Buchungsportal Booking.com. Immer mehr Menschen und Unternehmen nutzten digitale Plattformen, um Waren zu verkaufen oder Dienstleistungen anzubieten, hieß es bei der Verabschiedung der Vorschriften von den EU-Ländern 2021. "Allerdings werden über digitale Plattformen erzielte Einkünfte häufig nicht gemeldet und Steuern nicht gezahlt, insbesondere wenn die digitalen Plattformen in mehreren Ländern betrieben werden", hieß es in der Mitteilung. Dies führe zu Steuereinbußen in den Mitgliedstaaten und verschaffe Händlern auf digitalen Plattformen einen unlauteren Vorteil gegenüber traditionellen Unternehmen.

Den Regeln zufolge mussten Online-Plattformen Daten über die von Unternehmen und natürlichen Personen im Jahr 2023 erwirtschafteten Einkünfte erheben und diese an den Mitgliedstaat, in dem sie ansässig sind, melden. Die Mitgliedstaaten mussten dann diese Informationen anschließend bis zum 29. Februar 2024 untereinander austauschen.

"Deutschland, Ungarn, Polen und Rumänien sind ihrer Verpflichtung zum Austausch der notwendigen Informationen mit den Steuerbehörden anderer Mitgliedstaaten nicht nachgekommen, wodurch diese ihre jeweiligen Steuergesetze nicht in vollem Umfang durchsetzen können", hieß es nun von der EU-Kommission.

Reagieren die Länder nicht binnen zwei Monaten auf das Aufforderungsschreiben, kann die Kommission eine sogenannte begründete Stellungnahme abgeben und damit den nächsten Verfahrensschritt einleiten. Am Ende eines sogenannten Vertragsverletzungsverfahrens kann eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof und eine Geldbuße stehen./rdz/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 770     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
18.06.2024 23:12 Francisco Conceição rettet Portugal den Sieg
18.06.2024 23:05 Biden kündigt Erleichterungen für bestimmte Migrantengrupp...
18.06.2024 22:59 IDF: Pläne für Offensive im Libanon - Katz droht mit Eskal...
18.06.2024 22:51 SMA Solar erwartet Einbruch von Umsatz und operativem Gewinn
18.06.2024 22:30 EQS-Adhoc: SMA Solar Technology AG korrigiert Umsatz- und Er...
18.06.2024 22:22 USA: Besuch Putins in Nordkorea Grund zur Sorge
18.06.2024 22:20 Selenskyj betont Effizienz neuer Regeln für Waffeneinsatz
18.06.2024 22:17 Frankreich und die Folgen von Mbappés Nasenbeinbruch
18.06.2024 22:17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Leichte Gewinne - Chip-Rall...
18.06.2024 22:14 Aktien New York Schluss: Leichte Gewinne - Chip-Rally findet...
18.06.2024 22:00 Jefferies belässt Beiersdorf auf 'Buy' - Ziel 156 Euro
18.06.2024 21:58 UBS hebt Ziel für ING auf 19,80 Euro - 'Buy'
18.06.2024 21:45 Putin in Nordkorea: Nato-Chef betont globale Sicherheitskoop...
18.06.2024 21:41 Boeing-Chef entschuldigt sich bei Opfern der 737-Max-Abstür...
18.06.2024 21:34 ROUNDUP 2/Orban lenkt ein: Weg für Rutte an die Nato-Spitze...
18.06.2024 21:06 Wieder Massenproteste in Israel gegen Regierung
18.06.2024 21:02 Ronaldo nun auch EM-Rekordteilnehmer - Pepe ältester Spieler
18.06.2024 20:57 Italienischer Senat billigt Verfassungsreform von Meloni-Reg...
18.06.2024 20:47 US-Anleihen legen noch etwas zu nach schwächeren Einzelhand...
18.06.2024 20:39 Traumtore von Müldür und Güler: Türkei besiegt Georgien 3:1
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
18.06.2024

AD PEPPER MEDIA INTERNATIONAL NV
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

WYLD NETWORKS AB
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

VENTE UNIQUE.COM
Geschäftsbericht

TOWER ONE WIRELESS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services