Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
24.04.2024 16:54

EU-Haushaltskommissar: Finanzielle Sorgen bei Ukraine-Beitritt gering

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Eine Aufnahme der Ukraine in die EU könnte ohne Änderung der Förderregeln nach Einschätzung des EU-Haushaltskommissars Johannes Hahn ein um 20 Prozent höheres Budget der Staatengemeinschaft erfordern. "Klingt gigantisch, aber das entspricht nur 0,2 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung und das ist sicher machbar", sagte Hahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). Die finanzielle Seite eines potenziellen EU-Beitritts der Ukraine bereite ihm das geringste Kopfzerbrechen, so Hahn. "Es geht um ein lohnendes Investment, denn die Ukraine hat wirtschaftlich enormes Potenzial."

Der EU-Gemeinschaftsetat umfasst von 2021 bis 2027 rund 1,1 Billionen Euro. Eine Steigerung würde nach heutigem Stand rund 200 Milliarden mehr bedeuten.

Das größere Problem sieht Hahn allerdings bei der Vorbereitung in der Staatengemeinschaft. Er zählte auf: "Wie treffen wir Entscheidungen, wie sichern wir Rechtsstaatlichkeit? Wie bringen wir den großen Agrarsektor der Ukraine mit unserer Landwirtschaft zusammen?" Unabhängig von einem EU-Beitritt der Ukraine und Länder des Westbalkan seien in der EU institutionelle Reformen nötig, so Hahn weiter. Er plädierte etwa für Mehrheitsentscheidungen statt Einstimmigkeit in der Außenpolitik.

Anfang November hatte die EU-Kommission die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine empfohlen. Bei einem Gipfeltreffen Mitte Dezember hatten sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf die Aufnahme von Beitrittsgesprächen verständigt. Diese dürften viele Jahre dauern.

Experten des Instituts der deutschen Wirtschaft schätzten die finanziellen Folgen einer Vollmitgliedschaft der Ukraine in der Staatengemeinschaft auf das derzeitige mehrjährige Budget der EU in einem Ende vergangenen Jahres veröffentlichten Bericht auf rund 130 bis 190 Milliarden Euro. Die genaue Summe hänge davon ab, welche Annahmen über die Ackerlandfläche und die Bevölkerungszahl für die Ukraine getroffen würden.

Auch die Brüsseler Denkfabrik Bruegel kam in einer im März veröffentlichten Analyse zu dem Schluss, dass die Aufnahme der Ukraine bei derzeitigen Förderregeln erhebliche finanzielle Konsequenzen für die bisherigen Mitgliedsstaaten haben würde. Die Gesamtkosten einer Integration der Ukraine hätten sich in der laufenden Haushaltsperiode von 2021 bis 2027 Beispielrechnungen zufolge auf rund 136 Milliarden Euro belaufen./rdz/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 230     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.05.2024 11:29 GNW-Adhoc: 12. Internationale Mineralien- und Edelsteinmesse...
20.05.2024 11:23 ROUNDUP: Aserbaidschanischer Präsident bestürzt nach Tod R...
20.05.2024 11:14 China wirft Taiwans neuer Regierung Provokation vor
20.05.2024 11:09 Keine Titel, kein Trainer, kein Supercup: FCB am Nullpunkt
20.05.2024 11:09 Meloni drückt Iran nach Tod von Raisi Solidarität aus
20.05.2024 11:08 ROUNDUP: Arabische Welt bekundet Beileid zum Tod von Irans P...
20.05.2024 11:02 Landesweite Stromabschaltungen in der Ukraine
20.05.2024 11:00 Zverev mit Masters-Triumph zu French Open: «Wieder träumen»
20.05.2024 10:55 Xi zum Tod Raisis: 'Einen guten Freund verloren'
20.05.2024 10:48 Arabische Welt bekundet Beileid zum Tod von Irans Präsident...
20.05.2024 10:43 Goldman belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 32,70 Euro
20.05.2024 10:42 Erdogan spricht Iran Beileid zu Tod von Raisi aus
20.05.2024 10:42 Deutsche Anleihen: Leichte Verluste zum Start
20.05.2024 10:39 ROUNDUP: Irans Religionsführer ordnet fünf Tage Staatstrau...
20.05.2024 10:37 EU-Ratschef spricht Beileid zum Tod Raisis aus
20.05.2024 10:36 Putin würdigt Raisi als Freund Russlands
20.05.2024 10:36 ROUNDUP 2: USA beraten mit Israel über Vorgehen in Rafah
20.05.2024 10:33 Airbus bekommt Rekordbestellung von Saudi-Arabiens staatlich...
20.05.2024 10:26 Irans Religionsführer ordnet fünf Tage Staatstrauer an
20.05.2024 10:18 Ölpreise etwas gestiegen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
20.05.2024

ZW DATA ACTION TECHNOLOGIES
Geschäftsbericht

X FINANCIAL
Geschäftsbericht

VITAL CHEMTECH LTD
Geschäftsbericht

VILLAR
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services