Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
24.04.2024 16:52

ROUNDUP: Trendwende in Sicht? Bundesregierung hebt Konjunkturprognose leicht

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland scheint trotz anhaltender Wachstumsschwäche langsam eine Trendwende in Sicht zu sein. Die Anzeichen für eine konjunkturelle Aufhellung hätten sich deutlich verstärkt, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Mittwoch in Berlin. Die Regierung hob ihre Konjunkturprognose leicht an. Habeck sieht aber weiterhin Bremsen für mehr Wachstum und sprach sich für Reformen sowie Entlastungen für Firmen aus. "Es ist kein Grund, nicht weiter hart an der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu arbeiten."

Hoffnung auf Erholung - Inflation geht zurück

Die Bundesregierung erwartet nun für dieses Jahr ein Wachstum von 0,3 Prozent. Im Februar noch hatte die Regierung ihre Prognose drastisch heruntergeschraubt - auf ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von nur noch 0,2 Prozent. Ein Wachstum von 0,3 Prozent sei natürlich "nichts, mit dem wir zufrieden sein können", sagte Habeck. Es gebe aber eine Reihe positiver Entwicklungen. So habe die Inflation schneller nachgelassen als noch vor zwei Monaten prognostiziert. Laut Frühjahrsprognose dürft sich der Anstieg der Verbraucherpreise nach 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,4 Prozent im laufenden Jahr verringern.

Konsum könnte Fahrt aufnehmen

Die Reallöhne steigen laut Ministerium deutlich, sodass inflationsbedingte Kaufkraftverluste der privaten Haushalte zunehmend überwunden werden. Das könnte zu einer Belebung des privaten Konsums führen, als einer wesentlichen Stütze des Wirtschaftswachstums. "Die Menschen haben wieder mehr Geld im Portemonnaie", sagte Habeck.

Auch nach einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung könnte die stark getrübte Kauflaune der Verbraucher in Deutschland bald wieder Fahrt aufnehmen. Die Konsumneigung nehme in allen Einkommensgruppen spürbar zu, insbesondere in den Bereichen Freizeit, Unterhaltung und Kultur sowie Wohnungsinstandhaltung.

Stimmung in der Wirtschaft bessert sich

Außerdem seien die Energiepreise gesunken und Engpässe bei Lieferketten überwunden, sagte Habeck. Dazu komme, dass die Produktion vor allem der energieintensiven Industrieproduktion, die abgestürzt war, wieder zunehme.

Positiv auswirken könnte sich eine Zinswende der Europäischen Zentralbank. Eine im Sommer erwartete Zinssenkung der Europäischen Zentralbank könnte etwa dafür sorgen, dass der Wohnungsbau wieder Tritt fast.

Der Minister verwies auch auf das Ifo-Geschäftsklima. Demnach hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im April erneut verbessert. Es ist der dritte Anstieg des Wertes des wichtigen Konjunkturbarometers in Folge. Ökonomen sprechen nach einer solchen Serie häufig von einer konjunkturellen Wende zum Besseren. "Die Konjunktur stabilisiert sich, vor allem durch die Dienstleister", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Das Geschäftsklima hellte sich in allen betrachteten Wirtschaftsbereichen auf.

Habeck nannte aber auch Risiken. Die Weltwirtschaft ist noch nicht wieder richtig in Schwung gekommen. Sie sei abhängig von den Krisen in dieser Welt, sagte er mit Blick auf die fragile Lage etwa im Nahen Osten.

"Ärmel hochkrempeln"

Als größte kurzfristige strukturelle Herausforderung nannte Habeck, dass die Investitionszurückhaltung vieler Unternehmen überwunden wird

- mittelfristig gehe es darum, mehr Fachkräfte zu gewinnen,

Bürokratie abzubauen und Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen. "Deutschland ist abgefallen in der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Ländern", sagte Habeck: "Wir müssen die Ärmel hochkrempeln."

Das sieht auch die Wirtschaft so. "Es wäre wünschenswert, dass die Konjunktur in Schwung kommt. Aber leider haben die Unternehmen nach wie vor mit handfesten strukturellen Herausforderungen zu kämpfen", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Deutschland verliere im internationalen Vergleich an Boden, nicht zuletzt wegen der hohen Steuerlast und enormer Bürokratiebelastungen. "Die Unternehmen brauchen jetzt ein deutliches Aufbruchssignal."

Habeck stellte ein Wachstumspaket vor der Europawahl im Juni in Aussicht. Nur: wie genau könnte dieses aussehen? Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sagte, die Frühjahrsprojektion zeige eine gewisse Stabilisierung der Konjunktur. Eine "Wirtschaftswende" sei aber weiter dringlich.

Habeck reagierte kühl auf ein FDP-Papier für eine solche Wende und sprach von einem Papier für den bevorstehenden FDP-Parteitag. Auf einzelne Punkte wie den von der FDP geforderten vollständigen Soli-Abbau ging er nicht ein.

Der Wirtschaftsminister sprach sich erneut für staatliche Anreize aus, um Investitionen etwa in neue, klimafreundlichere Technologien anzureizen - etwa über bessere Bedingungen für Abschreibungen. Eine breite Absenkung von Steuern, so sehr man sie sich wünschen könnte, gebe der Haushalt nicht her - und dies sei möglicherweise auch nicht zielgenau, sagte Habeck.

Innerhalb der Bundesregierung laufen derzeit Verhandlungen über den Haushalt 2025, es müssen Milliardenlöcher gestopft werden. Habeck hatte bereits ein milliardenschweres, schuldenfinanziertes Sondervermögen zur Entlastung von Firmen ins Spiel gebracht. Das aber dürfte mit der FDP schwer zu machen sein.

Und der Kanzler? Wirtschaftsverbände hatten Olaf Scholz (SPD) zuletzt scharf kritisiert und ihm vorgeworfen, den Ernst der Lage offenbar zu unterschätzen. Scholz wies dies zurück. Habeck verwies darauf, was die Regierung geleistet habe, etwa um die Energieversorgung zu stabilisieren und die Inflation zu bekämpfen und den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzubringen. Aber: "Selbstzufriedenheit" sei die falsche Haltung./hoe/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 506     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
19.05.2024 15:53 Swiss-Life-Chefökonom erwartet nur noch eine weitere Zinsse...
19.05.2024 15:52 Schleswig-Holstein fordert stärkere Wettbewerbsauflagen fü...
19.05.2024 15:51 Heimsieg: Försterling gewinnt German Masters
19.05.2024 15:38 Britischer Minister unterstützt Einsatz gelieferter Waffen ...
19.05.2024 15:12 Tote und Verletzte bei Charkiw nach russischem Raketenschlag
19.05.2024 15:10 Experte: Bundeswehr und Westen mit viel Nachholbedarf bei Dr...
19.05.2024 15:09 Klingbeil setzt auf Teilnahme Chinas an Ukraine-Friedenskonf...
19.05.2024 15:06 Russischer Parlamentschef wirft EU Medienzensur vor
19.05.2024 15:03 Juncker warnt von der Leyen vor Zusammenarbeit mit Rechtskon...
19.05.2024 15:01 Institut: Ukraine im Nachteil wegen Einschränkung für US-W...
19.05.2024 15:00 Kreml-Kritiker Wolkow: Werden weiterhin gegen Putin kämpfen
19.05.2024 14:56 Bundeskanzler warnt vor umfassender Bodenoffensive in Rafah
19.05.2024 14:53 Selenskyj erinnert an Vertreibung der Krimtataren
19.05.2024 14:53 UNRWA-Chef: Rund 800 000 Menschen haben Rafah verlassen
19.05.2024 14:50 Lindner meldet neue Zweifel an Kindergrundsicherung an
19.05.2024 14:49 Proteste in Israel gegen Regierungschef Netanjahu
19.05.2024 14:48 Trump nutzt Treffen der Waffenlobby für Wahlkampf
19.05.2024 14:48 KMK-Präsidentin: Länder brauchen Klarheit über neuen Digi...
19.05.2024 14:47 SPD-Politiker für günstige Versicherungen gegen Elementars...
19.05.2024 14:43 Amtseinführung in Taiwan - Sorge vor chinesischen Hackerang...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
19.05.2024

MINDA CORP LTD
Geschäftsbericht

LEVINSTEIN PROPERTIES
Geschäftsbericht

ABRA INFORMATION TECHNOLOGY
Geschäftsbericht

YANA SYSTEMS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services