Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
21.04.2024 15:09

Taurus-Debatte: Airbus-Defence-Chef äußert Verständnis für Scholz

BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef des Rüstungsunternehmens Airbus Defence and Space, Michael Schöllhorn, hat die Einschätzung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) relativiert, dass für einen Einsatz deutscher Taurus-Marschflugkörper in der Ukraine Bundeswehrsoldaten nötig seien. "Gäbe es den Willen für eine Lieferung, würde man technologische Lösungen finden, um den Taurus ohne deutsche Beteiligung in der Ukraine einzusetzen", sagte Schöllhorn dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Scholz argumentiere politisch. "Aber ich kann die politischen Argumente nachvollziehen", so Schöllhorn.

Scholz lehnt es strikt ab, der Ukraine Taurus-Marschflugkörper zu liefern. Er befürchtet, dass Deutschland bei Bereitstellung der Raketen mit einer Reichweite von 500 Kilometern in den Krieg hineingezogen werden könnte. "Deutsche Soldaten dürfen an keiner Stelle und an keinem Ort mit den Zielen, die dieses System erreicht, verknüpft sein. Auch nicht in Deutschland", hatte der Kanzler Ende Februar bei der dpa-Chefredaktionskonferenz betont. Aus seiner Sicht wäre der Einsatz von Taurus aber nur unter Beteiligung des eigenen deutschen Personals möglich.

Schöllhorn forderte von der Bundesregierung die rasche Bestellung weiterer rund 50 Eurofighter-Kampfjets. "Wir brauchen vor der Bundestagswahl eine verlässliche Zusage der Bundesregierung, dass die fünfte Tranche kommt. Sonst brechen uns die Zulieferbetriebe weg", sagte er. Diese schauten sich bereits heute nach alternativen Geschäftsfeldern etwa in der zivilen Luftfahrt um. "Die Bundesregierung muss Planungssicherheit schaffen, in Form von Bestellungen oder, idealerweise, langfristigen Abnahmegarantien. Davon hängt unsere Kriegstüchtigkeit ab, über die Verteidigungsminister Pistorius spricht."

Schöllhorn warf der Bundesregierung vor, dass sie noch immer nicht die nötigen Konsequenzen aus der Zeitenwende gezogen habe. "Das Symbol war gut, aber die Umsetzung ist bis heute unzureichend. Wir tun zu wenig, wir sind zu langsam. In den Köpfen vieler ist die Zeitenwende noch nicht angekommen", sagte er. "Wer es ernst meint mit der Zeitenwende, muss die Verteidigung zur Top-Priorität erklären und die Rüstungsausgaben wie auch die Produktion im eigenen Land oder in Europa nachhaltig erhöhen."/wn/DP/jha



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
AIRBUS SE 159,100 EUR 24.05.24 17:35 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 132     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.05.2024 15:13 Macron zu Staatsbesuch in Deutschland eingetroffen
26.05.2024 15:12 EU-Ratspräsident: Müssen bei Flugabwehr für Ukraine voran...
26.05.2024 15:12 ROUNDUP: Habeck wirft Israel Völkerrechtsbruch vor - CSU em...
26.05.2024 15:11 Robert De Niro in Biden-Wahlwerbespot zu hören
26.05.2024 15:10 Hofreiter: Ukraine Abwehr von Angriffen auf russischem Gebie...
26.05.2024 15:10 US-Regierung fordert erneut mehr humanitäre Hilfe im Gazast...
26.05.2024 15:08 Frankreich evakuiert Touristen aus Neukaledonien
26.05.2024 15:08 China beendet Militärübung rund um Taiwan
26.05.2024 15:06 Italien gibt wieder Millionen für UN-Palästinenserhilfswerk
26.05.2024 15:05 Berichte über Treffer auf russisches Atomraketen-Frühwarns...
26.05.2024 15:04 Lindner: Noch viel Arbeit für weitere Finanzierung der Ukra...
26.05.2024 15:04 EU-Kommissionschefin bleibt bei Plan für Kooperation auch m...
26.05.2024 15:02 Trotz Gerichtsentscheids: Israel setzt Militäreinsatz in Ra...
26.05.2024 15:02 UEFA: Keine Sorge wegen Rechtsstreits um Abseitstechnik
26.05.2024 15:00 Ukrainischer Rückzug vor Charkiw - Ermittlungen gegen Offiz...
26.05.2024 15:00 Mehr als 10 000 Menschen überqueren Ärmelkanal schon in di...
26.05.2024 14:58 Bericht: Indirekte Gaza-Verhandlungen könnten weitergehen
26.05.2024 14:58 Russland und Iran: Außenminister bekräftigen Kooperation
26.05.2024 14:58 Susanne Wille wird neue Chefin des Schweizer Rundfunks SRG
26.05.2024 14:57 Spanien und Irland fordern von Israel Ende der Rafah-Offensi...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
27.05.2024

IKEGPS GROUP LIMITED
Geschäftsbericht

ZIDANE CAPITAL CORPORATION
Geschäftsbericht

ZEDA LTD.
Geschäftsbericht

YONGMAO HOLDINGS LTD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services