Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
13.04.2024 05:12

IW: Unternehmen sehen keine Erholung in diesem Jahr

Deutsche Wirtschaft

Köln (dpa) - Die schwächelnde Weltkonjunktur, gestiegene Zinsen und Krisen wie der Krieg in der Ukraine belasten deutsche Firmen weiter. Wie eine Umfrage des arbeitgebernahen Institutes der deutschen Wirtschaft (IW) ergab, rechnen 37 Prozent der Unternehmen mit einem Rückgang ihrer Produktion in diesem Jahr. 23 Prozent gehen von einer Zunahme aus. Die Ergebnisse liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. «Damit haben sich die Erwartungen für das Jahr 2024 seit der Herbstumfrage 2023 nochmals leicht verschlechtert», stellten die Kölner Forscher fest. Die Unternehmen gingen nicht davon aus, dass sich die Wirtschaft in diesem Jahr erhole.

Die Beschäftigungserwartungen verbesserten sich laut IW leicht: 23 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einer höheren Beschäftigung, während 35 Prozent von einem Rückgang ausgehen. Auch wenn sich der Saldo um zwei Prozentpunkte erhöhte, bleibt er damit deutlich negativ. Dieser Befund mache deutlich, dass sich der seit 2005 anhaltende Beschäftigungsaufbau nicht fortsetzen werde, prognostizierte das Institut.

Bei den Produktionserwartungen gibt es regionale Unterschiede: Am positivsten sieht das Bild in der Region Südost aus, die aus Sachsen und Thüringen besteht. Dort hält sich der Anteil der Firmen, die eine höhere und niedrigere Produktion erwarten, etwa die Waage. «Möglicherweise spiegelt dies die bessere Geschäftstätigkeit in den Bereichen Elektroindustrie und im Informations- und Kommunikationsbereich wider, die in dieser Region relativ gut vertreten sind», vermuten die IW-Forscher.

Ausreißer nach unten ist die Region Nordost mit Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Berlin: Hier erwarten 48 Prozent der Firmen eine niedrigere Produktion in diesem Jahr, während 17 Prozent mit einer Ausweitung rechnen.

Mittelstand fordert weniger Regulierung

Eine trübe Lage gibt es auch im Mittelstand. Der Mittelstandsverbund, der den sogenannten kooperierenden Mittelstand vertritt, sprach von einer Katerstimmung in den ersten drei Monaten des Jahres. Auch die Aussichten sind mau: 45 Prozent der Unternehmen gehen laut Verband von sinkenden Umsätzen in den kommenden Monaten aus, während gut 16 Prozent mit besseren Geschäften rechnen.

Die Teilnehmer der Umfrage sprachen sich der Mitteilung zufolge vor allem dafür aus, Überregulierung abzubauen (84 Prozent) sowie das Steuerrecht zu modernisieren und die Steuerlast für Unternehmen zu senken (59 Prozent). An der Konjunkturumfrage beteiligten sich dem Verband zufolge 56 Verbundgruppenzentralen mit rund 42.000 angeschlossenen Unternehmen aus insgesamt 17 Branchen. Darunter waren die Bereiche Küchen und Möbel, Konsumelektronik, Schuhe und Textil, das Bauhandwerk sowie Lebensmittel und Getränke.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   13 14 15 16 17    Berechnete Anzahl Nachrichten: 719     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
24.05.2024 07:39 JPMorgan belässt Gerresheimer auf 'Overweight' - Ziel 125,7...
24.05.2024 07:38 UBS belässt SAP auf 'Buy' - Ziel 191 Euro
24.05.2024 07:35 ANALYSE-FLASH: UBS hebt Renault auf 'Neutral' - Ziel auf 50 ...
24.05.2024 07:34 Devisen: Euro hält sich knapp über 1,08 US-Dollar
24.05.2024 07:33 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Schwacher Wochenausklang
24.05.2024 07:11 Effenberg sieht in Kompany als Bayern-Trainer kein Risiko
24.05.2024 07:09 DAX-FLASH: Schwach zum Wochenschluss - Zinssorgen bleiben
24.05.2024 07:07 Fehler in KI-Überblicken von Google-Suche lassen das Netz l...
24.05.2024 07:00 EQS-News: Baloise Crashtest zeigt Folgen von falscher Kinder...
24.05.2024 07:00 EQS-News: tokentus investment AG investiert 150.000 USD in d...
24.05.2024 06:57 Google-Suche: Fehler in KI-Überblicken lassen Netz lachen
24.05.2024 06:50 ROUNDUP: Israels Armee stößt in Rafah weiter vor - Die Nac...
24.05.2024 06:42 UBS hebt Renault auf 'Neutral' - Ziel auf 50 Euro
24.05.2024 06:35 ROUNDUP: Russland meldet Tote durch Angriff auf Krim - Die N...
24.05.2024 06:24 US-Behörde rechnet mit starker Hurrikan-Saison über dem At...
24.05.2024 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Mai 2024
24.05.2024 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Juni 2024
24.05.2024 05:50 Wirtschaft leicht gewachsen - Details zum ersten Quartal erw...
24.05.2024 05:50 EU-Lieferkettengesetz zum Schutz der Menschenrechte nimmt le...
24.05.2024 05:50 Lauterbach berät mit Experten über Hitzeschutz
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
25.05.2024

VELS FILM INTERNATIONAL LIMITED
Geschäftsbericht

SWISS ESTATES AG
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

LATVIJAS GAZE
Geschäftsbericht

EAM SOLAR
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services