Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
06.12.2023 17:38

Bund versichert: EU-Mediengesetz führt nicht zu Überwachung

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bund ist Bedenken entgegengetreten, dass es mit dem geplanten EU-Mediengesetz in Deutschland zur verstärkten Überwachung von Medienhäusern und der Arbeit von Journalisten kommen könnte. Das Gesetz ermögliche keine Überwachungsmaßnahmen, sagte Medienstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur. Es regele, wann sie verboten seien. "Die ohnehin strengeren deutschen Regeln werden nicht tangiert. Unsere Schutzstandards bleiben unangetastet."

Das Gesetz ist noch nicht auf den Weg gebracht, derzeit verhandeln Europaparlament und die EU-Staaten noch über die endgültige Ausgestaltung. Das europäische Medienfreiheitsgesetz, auch unter dem Namen "European Media Freedom Act" (EMFA) bekannt, soll im Kern sicherstellen, dass nationale Regierungen schwieriger Einfluss auf Medien nehmen können. Wie EU-Mitgliedsstaaten das Thema Pressefreiheit und Verstöße dagegen gewichten, hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend verändert. Gerade der Umgang in Ländern wie Ungarn oder Polen, wo der Staat direkt Einfluss auf die Medien nimmt, ist in den vergangenen Jahren aus Sicht der EU zu einem größeren Problem geworden. Dem will sie mit dem Gesetz Abhilfe schaffen.

Hierzulande gibt es aber auch Kritik. Der Journalistenverein Reporter ohne Grenzen (RSF) teilte am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit, dass EMFA Journalistinnen und Journalisten unter anderem vor Überwachung durch Spyware schützen solle. "Es ist ein Gesetz zum Schutz der Medienfreiheit. Ausnahmeregelungen zum Schutz der nationalen Sicherheit haben darin nichts zu suchen." Eine vom Rat der Europäischen Union vorgesehene Formulierung öffne zudem Tür und Tor für Missbrauch. Staaten, die die Vorgaben zum Schutz von Medienschaffenden und ihrer Quellen vor Überwachung nicht einhalten wollen, hätten damit einen willkommenen Vorwand, diesen Schutz zu unterlaufen, hieß es weiter.

Grünen-Politikerin Roth, die die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien ist, sagte im dpa-Gespräch auch: "Der EMFA ist ein wichtiges Projekt für die Demokratie in Europa." Mit ihm würden europaweit Medienfreiheit und Medienvielfalt gestärkt, dazu gehöre die Sicherung der Unabhängigkeit von Medien, "wobei das Prinzip der Staatsferne ein wichtiger Grundsatz ist". Roth betonte: "Das ist auch gut für eine Europawahl, die möglicherweise auch andere Zusammensetzungen mit sich bringt."

Roth zufolge gibt es keine Blockademöglichkeit für das Gesetz, es brauche eine qualifizierte Mehrheit. "Bei den letzten Runden waren Polen und Ungarn dagegen." Man hoffe, dass Polen bald eine andere Haltung einnehmen werde.

Die Medienstaatsministerin sagte auch: "Wir sind jetzt auf der Zielgeraden, dass EMFA in der spanischen Präsidentschaft beschlossen werden kann. Wenn nicht, allerspätestens bei der belgischen Präsidentschaft." Bis Jahresende hat noch Spanien den Vorsitz, Belgien folgt dann in der ersten Jahreshälfte 2024. Ab Juli 2024 hat Ungarn den Vorsitz./rin/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 565     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.03.2024 15:02 Sprecher: Armee untersucht Tragödie um Hilfskonvoi gründlich
03.03.2024 15:01 ROUNDUP/Hochrechnung Schweiz: Volksinitiative für 13. Rente...
03.03.2024 15:00 Hamas: Gibt noch Hindernisse für Gaza-Feuerpause
03.03.2024 15:00 Union: Cannabis-Gesetz bricht Völkerrecht - Appell an Stein...
03.03.2024 14:57 Weltsicherheitsrat mahnt Schutz der Zivilisten in Gaza an
03.03.2024 14:57 WHO-Chef empört über Berichte von Angriff in Rafah
03.03.2024 14:55 Russland meldet größeren Angriffsversuch auf Krim
03.03.2024 14:53 Israelische Armee startet neue Angriffswelle in Chan Junis
03.03.2024 14:51 Menschen trauern weiter um Nawalny auf Friedhof in Moskau
03.03.2024 14:50 Gaza-Krieg: Delegationen in Kairo für Verhandlungen über W...
03.03.2024 14:50 Zahl der Todesopfer in südukrainischem Odessa steigt auf ze...
03.03.2024 14:49 Netzagentur rechnet mit langem Rechtsstreit mit X wegen Desi...
03.03.2024 14:49 Transatlantik-Koordinator: Deutsch-französische Initiative ...
03.03.2024 14:47 ISS-Crew muss Start ins All erneut verschieben
03.03.2024 14:44 Ostbeauftragter Schneider: Bündnis Wagenknecht 'reines Medi...
03.03.2024 14:42 Abschiedsgruß vom Sohn: Sektdusche für Rodel-Bundestrainer
03.03.2024 14:42 Sozialdemokraten schicken Nicolas Schmit bei Europawahl ins ...
03.03.2024 14:42 Faeser kündigt deutlich mehr Personal für Bundesmigrations...
03.03.2024 14:40 Zuschauerzahl bei Formel-1-Comeback von RTL enttäuschend
03.03.2024 14:38 Russland blamiert Deutschland mit Gesprächsmitschnitt zu Ta...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.03.2024

Katar
Börsenfeiertage

BEZEQ ISRAEL TELECOM LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

QATAR CINEMA & FILM
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services