Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
04.12.2023 06:09

Verbraucherschützer: Internet-Konzerne tricksen trotz Verbots weiter

BERLIN (dpa-AFX) - Große Internetkonzerne aus den USA und China kommen auch hundert Tage nach dem Inkrafttreten des europäischen Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act, DSA) nicht den neuen rechtlichen Verpflichtungen nach. Das geht aus einer Studie des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) hervor, die am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. So nutzen Amazon , Booking.com, Google Shopping und YouTube noch immer illegale Design-Tricks ("Dark Patterns"), um Verbraucherinnen und Verbraucher in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Seit August 2023 ist es Anbietern von sehr großen Online-Plattformen verboten, menschliche Verhaltens- oder Wahrnehmungsmuster durch Designtricks auszunutzen - beispielsweise über die Farbgestaltung von Buttons oder lange Klickwege. "Die Menschen fühlen sich von Designtricks auf Online-Plattformen manipuliert, verwirrt oder ausgetrickst", sagte Ramona Pop, Vorständin des vzbv. "Es ist wirklich erstaunlich, mit welcher Beharrlichkeit Unternehmen die geltenden Gesetze missachten oder nur halbherzig umsetzen."

Auch bei der Transparenz von Werbekriterien entdeckten die Verbraucherschützer gravierende Mängel. Große Online-Plattformen seien verpflichtet, nachvollziehbar und leicht zugänglich darüber zu informieren, nach welchen Kriterien Werbungen ausgespielt werden, erklärte der vzbv. Diese Informationen müssten direkt über einen Klick auf die Werbung abgerufen werden können. "Keiner der untersuchten Anbieter ist dieser Verpflichtung bislang nachgekommen." Der Verband hatte die Werbeeinblendungen Instagram aus dem Meta -Konzern, Snapchat, TikTok und X/Twitter untersucht. Immerhin hätten alle bis auf Snapchat die Anzeigen-Inhalte als Werbung gekennzeichnet und den jeweiligen Werbetreibenden namentlich ausgewiesen.

Nicht zufrieden sind die Verbraucherschützer auch mit der Art und Weise, wie die großen Internet-Player das "Kleingedruckte" präsentieren. Nach dem DSA müssen die Anbieter beispielsweise ihre Kontaktinformationen gut auffindbar präsentieren und ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) transparent machen. Beim App-Store von Apple sowie bei Facebook und TikTok sei mittlerweile zwar eine Kontaktmöglichkeit auffindbar. Diese ist aus Sicht der Verbraucherschützer jedoch "eher schwer zugänglich".

Auch die AGB seien teilweise nur schwer auffindbar und enthielten nicht immer alle Pflichtinformationen, beispielsweise zu internen Beschwerdesystemen, bemängelte der Verband. Untersucht wurden die AGB der Webseiten von Booking.com und der Google-Suche sowie der Apps von TikTok und X/Twitter - zum Teil mit einer Länge von über 50 DIN-A4-Seiten./chd/DP/zb



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ALPHABET INC. CLASS ... 138,080 USD 01.03.24 22:00 Nasdaq
AMAZON.COM INC. 178,220 USD 01.03.24 22:00 Nasdaq
APPLE INC 179,660 USD 01.03.24 22:00 Nasdaq
META PLATFORMS INC. ... 502,300 USD 01.03.24 22:00 Nasdaq
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 967     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
01.03.2024 23:26 Richter will zeitnah über Absetzung von Trump-Anklägerin e...
01.03.2024 23:09 Nicaragua verklagt Deutschland wegen Unterstützung für Isr...
01.03.2024 22:59 ROUNDUP: Boeing verhandelt über Kauf des Rumpf-Zulieferers ...
01.03.2024 22:56 Rückschlag zum Eberl-Start: Bayern vergeben Sieg in Freiburg
01.03.2024 22:41 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde - Hoffnung a...
01.03.2024 22:36 ROUNDUP: Fischereiabkommen auf WTO-Konferenz gescheitert
01.03.2024 22:34 Fischereiabkommen auf WTO-Konferenz gescheitert
01.03.2024 22:25 Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde - Hoffnung auf Geldp...
01.03.2024 22:20 GNW-Adhoc: Merus gibt Finanzergebnisse für das vierte Quart...
01.03.2024 22:17 WDH/ROUNDUP: Fischerei-Abkommen bei WTO-Konferenz gescheiter...
01.03.2024 22:16 Odermatt baut Riesenslalom-Superserie weiter aus
01.03.2024 22:13 ROUNDUP: Fischerei-Abkommen bei WTO Konferenz gescheitert
01.03.2024 22:07 Kiew: Russisches Militär macht Druck auf neue Frontlinie
01.03.2024 21:48 US-Anleihen steigen - Schwache Konjunkturdaten stützen
01.03.2024 21:44 ROUNDUP 2: Biden kündigt Hilfe aus der Luft für Menschen i...
01.03.2024 21:44 AKTIEN IM FOKUS: Meta erreichen weiteres Rekordhoch - Gutes ...
01.03.2024 21:25 POLITIK: Selenskyj dankt Niederlanden für neue Rüstungshil...
01.03.2024 21:17 GNW-Adhoc: Euro Manganese gibt Ergebnisse der Jahreshauptver...
01.03.2024 21:13 GESAMT-ROUNDUP 2: Katastrophe im Gazastreifen verstärkt Ruf...
01.03.2024 21:09 Devisen: Euro profitiert von schwachen US-Konjunkturdaten
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
02.03.2024

HANA FINANCIAL TWENTY-FOUR SPAC
Geschäftsbericht

HANA FINANCIAL TWENTY SPAC
Geschäftsbericht

MAGNUM VENTURES LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

AURIONPRO SOLUTIONS LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services