Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
04.12.2023 06:01

Studie: Ukraine-Krieg stößt mehr CO2 aus als Belgien in einem Jahr

DUBAI (dpa-AFX) - Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine einer aktuellen Studie zufolge in den ersten anderthalb Jahren mehr klimaschädliche Treibhausgase verursacht als ein Land wie Belgien in einem Jahr. Für die Zeitspanne errechnete ein internationales Forscherteam rund um den Niederländer Lennard de Klerk 150 Millionen Tonnen an CO2-Äquivalenten. Die Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorliegt, sollte an diesem Montag auf der Weltklimakonferenz in Dubai vorgestellt werden. Von CO2-Äquivalenten ist die Rede, wenn die Emissionen anderer klimaschädlicher Treibhausgase - wie etwa Methan - in CO2-Emissionen umgerechnet werden, um besser vergleichen zu können.

Wie durch einen Krieg Treibhausgase entstehen

Rund ein Viertel der 150 Millionen CO2-Äquivalente sind in dieser Zeit durch die eigentliche Kriegsführung - also etwa den Treibstoffverbrauch der Truppen oder militärische Ausrüstung und Geschosse - ausgestoßen worden. Eine weitere große Quelle klimaschädlicher Gase sind Brände (15 Prozent). 12 Prozent der Emissionen entstehen den Berechnungen zufolge dadurch, dass durch die Sperrung betroffener Lufträume für viele Airlines Flugzeuge lange Umwege fliegen.

Die mit Abstand meisten Treibhausgase, nämlich 54,7 Millionen CO2-Äquivalente oder 36 Prozent des gesamten Ausstoßes, veranschlagt das Forscherteam für den Wiederaufbau von zerstörten Gebäuden und Infrastruktur - besonders wird dabei der zerstörte Kachowka-Staudamm hervorgehoben. Der Bausektor, in dem viel Beton verarbeitet wird, gehört generell zu jenen Sektoren mit einem sehr hohen Ausstoß an Treibhausgasen. Hier rechnen die Forscher vor, wie viele Emissionen eingespart werden können, wenn man auf weniger klimaschädliche Materialien setzt.

Oft übersehenes Problem

De Klerk spricht sich dafür aus, die in gängigen Berechnungen und Prozessen oft übersehenen Emissionen von Kriegen im Blick zu behalten. "Im Fall der Emissionen, die aus Russlands Krieg in der Ukraine resultieren, ist es das erste Mal, dass solche Emissionen berechnet werden", sagte der Forscher. "Mit diesen Zahlen in der Hand kann Russland für den Schaden, den das Land für unser Klima angerichtet hat, zur Rechenschaft gezogen werden."

Um die durch Russland im Ukraine-Krieg verursachten Klimaschäden finanziell zu beziffern, legen die Forscher einen sogenannten durchschnittlichen CO2-Schattenpreis von 64 US-Dollar pro Tonne CO2-Äquivalent zugrunde, in diesem werden etwa auch soziale Kosten eingerechnet. Nach dieser Rechnung hätte Russland in der Ukraine 9,6 Milliarden US-Dollar an Klimaschäden verursacht - mit Auswirkungen in aller Welt.

Russland soll zahlen

Es sei sinnvoll, dies im Schadensregister unter Schirmherrschaft des Europarats zu dokumentieren, in dem die Zerstörungen in der Ukraine dokumentiert werden, um Russland dafür zur Rechenschaft ziehen zu können. Das Register gilt als erster Schritt auf dem Weg zu möglichen Entschädigungszahlungen an die Ukraine./swe/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 475     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.03.2024 13:52 IG Metall: In nächster Tarifrunde geht es vor allem ums Geld
03.03.2024 13:50 Hoffnung auf den «Kickstart»: BVB und Terzic atmen durch
03.03.2024 13:38 Grotian und Strelow am Holmenkollen auf Platz sechs
03.03.2024 12:44 Rot für Blau: Infantino-Veto stoppt Zeitstrafen-Test
03.03.2024 12:42 Tesla-Werk: Aktivisten fordern von Politik Ausbau-Stopp
03.03.2024 12:02 Neuer Zoff bei Red Bull: Frontalangriff nach Glücksmomenten
03.03.2024 11:42 Hartung: Elektrifizierung von Fahrzeugen dauert Jahrzehnte
03.03.2024 11:42 Felix Loch Zweiter beim Rodeln in Sigulda
03.03.2024 08:56 LeBron James erzielt als erster NBA-Spieler 40.000 Punkte
03.03.2024 06:09 Große Unterschiede bei Taxitarifen in deutschen Großstädten
03.03.2024 06:06 Landwirte hoffen auf trockenes Frühlingswetter
03.03.2024 05:15 Deutschland bleibt größter europäischer Frankreich-Investor
03.03.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
03.03.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
03.03.2024 00:21 Wissing appelliert im Bahn-Tarifstreit an Einigungswillen
02.03.2024 20:30 Umweltschützer: Politik soll Tesla-Erweiterung stoppen
02.03.2024 20:30 Siege für Stuttgart, BVB und Leipzig - Darmstadt geht unter
02.03.2024 19:43 GNW-Adhoc: Monument veröffentlicht Finanzergebnisse des zwe...
02.03.2024 18:53 Verstappens Liebeserklärung nach der Machtdemonstration
02.03.2024 18:24 Deutsche Skispringer im Team auf Rang drei
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.03.2024

Katar
Börsenfeiertage

BEZEQ ISRAEL TELECOM LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

QATAR CINEMA & FILM
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services