Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
30.11.2022 05:40

Studie: Deutschland wird beim Umbau des Strommarkts überholt

BERLIN (dpa-AFX) - Beim Umbau des Strommarktes kommt Deutschland nicht so schnell voran wie andere europäische Länder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Association for Renewable Energy and Clean Technology (REA) zusammen mit dem Energiemanagementunternehmen Eaton. Die Experten bewerteten und verglichen die Rahmenbedingungen für die Energiewende in 13 europäischen Ländern. Demnach kann Deutschland seine Bewertung aus dem Vorjahr zwar halten, rutscht aber auf den letzten Platz, da sich andere Länder seit der Erhebung im Jahr 2021 stärker verbessert haben.

Beim sogenannten Energy Transition Readiness Index (ETRI) werden die Länder hinsichtlich der gesellschaftlichen Unterstützung für die Energiewende, ihrer Fähigkeit, neue Technologien und Geschäftsmodelle zu nutzen sowie der Flexibilität des Marktes bewertet.

Auf einer Skala von eins bis fünf erreicht Deutschland den Wert 3 - ebenso wie Irland, Italien, Polen, Spanien, die Schweiz und Großbritannien. Dänemark, Frankreich, die Niederlande, Norwegen und Schweden erreichen die Stufe 4, nur Finnland erreicht die höchste Stufe 5. Alle Länder hätten ehrgeizige Ziele zur Emissionsreduktion. Aber die höher bewerteten Länder haben den Angaben zufolge flexible Märkte, "die besser für einen fairen, transparenten und einfachen Zugang sorgen", hieß es. In schlechter bewerteten Ländern bestünden dagegen Investitionshindernisse.

Insgesamt sieht die Studie in Deutschland zwar einen starken Konsens für die Energiewende, jedoch gelinge die Umsetzung politischer und regulatorischer Veränderungen nur langsam. Zu den Gründen gehöre etwa, dass Entscheidungsfindungen vielfältigen lokalen politischen Interessen unterliegen. Den Experten zufolge benötigt Deutschland mehr Ressourcen, um die Flexibilität des Strommarkts zu erhöhen und so die Ziele der Energiewende zu erreichen.

Deutschland sei unter den untersuchten Ländern der größte Strommarkt. Länder wie Norwegen oder die Schweiz deckten daher ihren Bedarf durch erneuerbare Energien prozentual besser ab, obwohl Deutschland den meisten Strom aus erneuerbaren Energien produziere, schreiben die Experten. Im Jahr 2021 betrug der Anteil am deutschen Stromverbrauch aus erneuerbaren Energien 41 Prozent. Bis zum Jahr 2030 soll nach dem Willen der Bundesregierung der Anteil des aus erneuerbaren Energien gewonnenen Stroms in Deutschland mindestens 80 Prozent erreichen./red/DP/zb



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
E.ON SE 10,075 EUR 27.01.23 17:35 Xetra
RWE AG 41,160 EUR 27.01.23 17:39 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   6 7 8 9 10    Berechnete Anzahl Nachrichten: 385     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
27.01.2023 15:11 Babyboomer heizen Fachkräftemangel an
27.01.2023 15:11 Erhöhte Risikovorsorge drückt Gewinn von American Express
27.01.2023 15:10 Erhöhte Risikovorsorge drückt Gewinn von American Express
27.01.2023 15:09 Über 2000 Wirecard-Zivilverfahren am Münchner Landgericht
27.01.2023 15:03 US-Anleihen: Kursverluste zu Handelsbeginn
27.01.2023 15:01 ROUNDUP/Warnstreiks bei der Deutschen Post: Jedes sechste Pa...
27.01.2023 14:58 Habeck: 'Deutschland ist keine Kriegspartei und wird es nich...
27.01.2023 14:56 Scholz besucht Biontech-Produktion und Jugendparlament in Ma...
27.01.2023 14:54 Denkpause für Gnabry: Nagelsmann verlangt «Haltung»
27.01.2023 14:52 Aktien Frankfurt: Uneinheitlich und träge ins Wochenende
27.01.2023 14:52 USA: Einkommen legen etwas zu - Preisauftrieb schwächt sich...
27.01.2023 14:52 Radeberger erwartet trotz Erholung hartes Bierjahr
27.01.2023 14:43 Weniger Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal 2022
27.01.2023 14:43 DZ Bank hebt fairen Wert für SAP auf 100 Euro - 'Halten'
27.01.2023 14:41 Aktien New York Ausblick: Dow stagniert - Düstere Prognose ...
27.01.2023 14:41 ROUNDUP/Streit um Straßenbau: Die Ampel-Koalition hat sich ...
27.01.2023 14:41 WHO-Ausschuss berät über Ende von Corona-Gesundheitsnotstand
27.01.2023 14:40 Hohe Öl- und Gaspreise bringen Chevron Rekordgewinn
27.01.2023 14:36 UBS belässt Easyjet auf 'Buy' - Ziel 600 Pence
27.01.2023 14:35 UBS belässt H&M auf 'Neutral' - Ziel 119 Kronen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.01.2023

HOMESTREET INC
Geschäftsbericht

LOGISTICS HOLDINGS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

MASRAF AL RAYAN CO.
Geschäftsbericht

SAUDI PAPER GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services