Märkte & Kurse

INTEL CORP.
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: US4581401001 WKN: 855681 Typ: Aktie DIVe: 1,69% KGVe: 271,36
 
28,615 EUR
+0,16
+0,54%
Echtzeitkurs: heute, 14:38:44
Aktuell gehandelt: 22.511 Stk.
Intraday-Spanne
28,500
28,750
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -16,05%
Perf. 5 Jahre -32,16%
52-Wochen-Spanne
27,525
46,390
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
06.02.2024-

ROUNDUP 2/Schwaches Chipumfeld: Infineon senkt Prognose - Aktie Dax-Schlusslicht

(neu: Aussagen aus der Telefonkonferenz, Analysten, Aktienkurs)

NEUBIBERG (dpa-AFX) - Der Chipkonzern Infineon kann sich dem schwachen Halbleiterumfeld nicht entziehen und senkt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Kunden bauen angesichts voller Lager zunächst ihre Bestände ab. Dabei zeigen sich vor allem die Geschäfte abseits des Automobilbereichs schwierig. Zudem wird der schwächere US-Dollar die Bilanz erheblich belasten. Konzernchef Jochen Hanebeck sprach von einer "schwierigen Großwetterlage" und nannte das Geschäftsjahr 2023/24 ein "Übergangsjahr". Zuvor hatten sich bereits mehrere Konkurrenten pessimistischer geäußert.

Die Infineon-Aktie verlor gegen Mittag 3,5 Prozent und war damit der schwächste Dax-Wert. Die Vortagesgewinne sind somit wieder Geschichte und hinter dem jüngsten Stabilisierungsversuch steht erneut ein Fragezeichen. Sowohl die Zahlen zum ersten Geschäftsquartal als auch der Ausblick enttäuschten, notierte JPMorgan-Analyst Sandeep Deshpande.

Etwas Positives konnte Jefferies-Experte Janardan Menon der Lage abgewinnen: So seien nur die Erwartungen im Nicht-Autogeschäft gekappt worden, was sich mit der von Konkurrenten mitgeteilten Schwäche decke. Dazu äußerte sich Deshpande jedoch kritischer: Dass Infineon sein Ziel für das Auto-Segment senken würde, sei "immer unwahrscheinlich" gewesen. Der Markt aber glaube, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bevor auch der Automobil-Endmarkt anfange zu schwächeln.

Infineon geht für 2023/24 (per Ende September) von einem Umsatz von etwa 16 Milliarden Euro in der Mitte der Spanne (plus/minus 500 Millionen) aus, wie das Unternehmen am Morgen in Neubiberg mitteilte. Dies würde ein Umsatzminus im Vergleich zum Vorjahr von rund zwei Prozent bedeuten. Ursprünglich hatte der Chiphersteller eine Milliarde Euro mehr in Aussicht gestellt. Etwa die Hälfte des Rückgangs des erwarteten Umsatzes geht dabei den Angaben zufolge auf Währungseffekte zurück. Dabei unterstellt Infineon nun einen Euro-Dollar-Wechselkurs von 1,10 - nach zuvor 1,05 US-Dollar je Euro.

Die Segmentergebnis-Marge, die das operative Ergebnis abbildet, erwartet Infineon nun bei einem niedrigen bis mittleren 20er-Prozentsatz, nach zuvor avisierten 24 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr standen hier noch 27 Prozent zu Buche. Die neuen Prognosen liegen unter den Erwartungen der Analysten.

"In Consumer-, Kommunikations-, Computing- und IoT-Anwendungen rechnen wir nun erst in der zweiten Hälfte des Kalenderjahres mit einer spürbaren Nachfrageerholung", kommentierte Konzernchef Hanebeck. Dies sei ein Quartal später als vorgesehen, sagte er in einer Telefonkonferenz. So litten vor allem die verbrauchernahen Anwendungen unter einer schwächeren Nachfrage. Die Kunden bauten daher angesichts voller Lager zunächst ihre Bestände ab. Das Automobilgeschäft halte sich dagegen "gut". Die Erwartungen in dem Bereich seien daher nahezu unverändert, "trotz einer Verlangsamung der Nachfrage im Bereich Elektromobilität außerhalb von China". Jedoch soll das Autogeschäft 2023/24 weiter wachsen. Dagegen geht das Unternehmen in den anderen Segmenten von zum Teil erheblichen Rückgängen aus.

Infineon senkt angesichts des schwächeren Umfelds auch die geplanten Investitionen auf etwa 2,9 Milliarden Euro für 2023/24, zuvor hatte sich das Unternehmen 3,3 Milliarden vorgenommen. An "wichtigen Zukunftsinvestitionen" halte das Unternehmen jedoch fest, so Hanebeck. Infineon steckt gerade Milliarden in den Ausbau seiner Kapazitäten, unter anderem am Standort in Dresden sowie im malaysischen Kulim.

Die Entwicklung im zweiten Geschäftsquartal dürfte sich nochmals abschwächen, teilte Infineon weiter mit. Das Unternehmen erwartet einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro und eine Segmentergebnis-Marge von 18 Prozent, was deutlich unter den Markterwartungen liegt.

Im ersten Geschäftsquartal ging der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um elf Prozent auf 3,7 Milliarden Euro zurück. Dabei sanken die Erlöse in allen vier Segmenten. Viele Kunden bauten zum Ende des Kalenderjahres ihre Lagerbestände ab. Die Segmentergebnis-Marge sank von 25,2 auf 22,4 Prozent. Nach Steuern verdiente Infineon mit 587 Millionen Euro ebenfalls weniger als im Vorquartal, als 753 Millionen erreicht wurden.

Infineon reiht sich damit ein in die zuletzt negativen Schlagzeilen aus dem Halbleitersektor. So hatten unlängst etwa Intel und STMicroelectronics enttäuscht und den Sektor belastet./nas/mne/jha/

 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:   4 5 6 7 8    Anzahl: 474 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.03.2024 10:36 VW und Mobileye bauen Zusammenarbeit beim autonome...
19.03.2024 18:49 WDH/ROUNDUP: Nvidia will mit neuem Computersystem ...
19.03.2024 06:35 ROUNDUP: Nvidia will mit neuem Computersystem Domi...
13.03.2024 21:26 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Zurückhaltung do...
13.03.2024 19:13 Aktien New York: Gemeinsame Richtung fehlt nach st...
08.03.2024 22:28 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordindizes ger...
08.03.2024 20:19 Aktien New York: Rekordindizes drehen ins Minus - ...
07.03.2024 22:29 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Zinshoffung beleb...
07.03.2024 20:24 Aktien New York: Zinshoffung belebt wieder die Rek...
07.03.2024 16:50 ROUNDUP/Aktien New York: Weitere Kursgewinne
06.03.2024 22:24 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kurse ziehen etwa...
06.03.2024 17:16 AKTIE IM FOKUS: Crowdstrike springt auf Rekordnive...
05.03.2024 22:28 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinnmitnahmen v...
05.03.2024 20:19 Aktien New York: Gewinnmitnahmen vor allem bei Tec...
05.03.2024 16:41 ROUNDUP/Aktien New York: Ermüdungserscheinungen a...
01.03.2024 06:20 Proteste gegen Tesla: Schneider sieht Erklärbedar...
29.02.2024 21:31 ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
29.02.2024 20:03 Aktien New York: Zumeist Gewinne - Preisdaten ohne...
29.02.2024 08:29 Haseloff: Intel-Ansiedlung in Magdeburg ist fix
22.02.2024 12:58 WDH: Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services