Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
14.07.2024 01:41

Schleswig-Holstein hofft langfristig auf deutschen Werftgiganten

KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holsteins Maritimer Koordinator Andreas Burmester sieht in den kommenden Jahren gute Chancen für das Entstehen eines Werftgiganten im deutschen Marineschiffbau. "Es wäre wünschenswert, wenn es dazu über den Umweg eines Investoreneinstiegs beim Kieler Marineschiffbauer Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) am Ende kommt", sagte Burmester der Deutschen Presse-Agentur. "Das halte ich nicht für unmöglich, denn das Geschäft boomt. Das ist kein Geheimnis."

Burmeister berät die Landesregierung in allen Fragen rund um maritime Themen. Er war Technik-Vorstand der Kieler Werft, die er Ende 2020 verlassen hat. Thyssenkrupp und die US-Investmentgesellschaft Carlyle sind in eine vertiefende Prüfung und Bewertung der Marinesparte des deutschen Konzerns eingestiegen. Es geht dabei um einen möglichen Teilverkauf von TKMS an Carlyle. Zeitgleich laufen Gespräche mit der Bundesregierung zur Beteiligung des Staates am Marinegeschäft von Thyssenkrupp.

"Die Kreditanstalt für Wiederaufbau macht diesen Deal rund", sagte Burmester. "Denn die Mitbewerber von TKMS sind allesamt Staatskonzerne." Der Einstieg des deutschen Staates über die Förderbank KfW könne das Geschäft beflügeln. Das Marinegeschäft habe lange Zyklen, Bauzeiten betrügen mehrere Jahre. Deshalb brauchten Marinewerften regelmäßig hohe Bürgschaften für den Bau von Fregatten oder U-Booten. Dies könne nach einem KfW-Einstieg leichter werden.

Umweg über Finanzinvestor Carlyle

"TKMS will zunächst einmal richtig aus dem Konzerngeflecht bei Thyssenkrupp hinauskommen", sagte Burmester. Deswegen könne dieser Umweg durchaus richtig sein. Der Investor halte Unternehmen in der Regel fünf Jahre. "Es würde mich deshalb nicht wundern, wenn dies nur erste Schritt ist und es in drei oder vier Jahren um den Zusammenschluss mit der Marinesparte von Lürssen geht."

Burmester sieht Wachstumsperspektiven im Marineschiffbau in Deutschland und anderen westlichen Ländern. "China produziert im Moment innerhalb von zwei Jahren so viele graue Schiffe, wie zur britischen Flotte gehören. In den nächsten muss etwas passieren, sonst steckt der Westen seine Ziele auf inklusive der Probleme, die damit verbunden sind." Der Marineschiffbau ist eine Schlüsseltechnologie. TKMS hat allein am Standort Kiel derzeit 3700 Beschäftigte, weltweit sind es nach Unternehmensangaben etwa 7500 bei einem Jahresumsatz von etwa zwei Milliarden Euro.

Sorgenfalten wegen Werften

Während Burmester für die große Kieler Werf gute Perspektiven sieht, sorgt ihn die Entwicklung bei den Werften Flensburger-Schiffbau-Gesellschaft (FSG) und Nobiskrug (Rendsburg) des Investors Lars Windhorst. "Zwar würde es beide Betriebe ohne den Einstieg von Windhorst wahrscheinlich nicht mehr geben", sagte Burmester. Aber beiden Betrieben fehlten weiter notwendige Aufträge. "Es ist ja kein nachhaltiges Geschäftsmodell. Eine Werft ist dafür da, Schiffe oder Anlagen zu bauen und Innovationen aufzutreiben." Unternehmen drohten den Anschluss zu verlieren, wenn Mitarbeitende nicht mehr im Training seien. "Und genau das passiert gerade."

Interesse an den Industriekomplexen an der Flensburger Förde und direkt am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg sei bereits vorhanden, sagte Burmester. "Für die beiden Standorte gibt es mindestens drei Interessenten." Nähere Angaben dazu wollte er nicht machen.

Anfang Juni hatte der umstrittene Investor die neue Führungsspitze der Werften mit Robert Fischer von Mollard einen neuen Geschäftsführer und mit Michael Bollmann einen technischen Leiter präsentiert und auf einem Pressetermin in Flensburg deutlich gemacht, dass er sich als Teil dieser Zukunft sieht - auch wenn er sich aus dem operativen Geschäft bei den Schiffsbauern zurückzieht. Beide Werften haben seit Monaten Probleme; Gehälter wurden verspätet gezahlt, neue Aufträge waren Mangelware. Auch Windhorst persönlich wurde für sein Verhalten und mangelnde Kommunikation kritisiert./akl/DP/he



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
THYSSENKRUPP AG 4,010 EUR 15.07.24 17:35 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   22 23 24 25 26    Berechnete Anzahl Nachrichten: 505     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
14.07.2024 01:41 Schleswig-Holstein hofft langfristig auf deutschen Werftgiga...
14.07.2024 01:41 Zahl der Verbraucherbeschwerden über Post steigt kräftig
14.07.2024 01:40 EM 2024/Gastgewerbe zur Fußball-EM: Positive Effekte ausgeb...
14.07.2024 01:40 Grillen mit Biofleisch ist kostspieliger
14.07.2024 01:39 ROUNDUP: Attacke auf Trump bei Auftritt - Republikaner in Si...
14.07.2024 01:39 AP: Mutmaßlicher Schütze nach Attacke auf Trump getötet
13.07.2024 22:11 DBB-Team siegt deutlich - Rückkehrer Theis ausgezeichnet
13.07.2024 20:24 Neues Angebot im Tarifkonflikt bei Seehäfen
13.07.2024 19:14 Bereit für Olympia: Handballer schlagen Frankreich
13.07.2024 19:05 «Attacke war Instinkt»: Pogacar feiert in den Pyrenäen
13.07.2024 18:14 «Der beste Tag meines Lebens» - Krejcikova gewinnt Wimbledon
13.07.2024 12:13 «Geschichte steht auf dem Spiel»: Wissenswertes zu Wimbledon
13.07.2024 11:09 Baywa in der Krise: Sanierungsgutachten notwendig
13.07.2024 10:44 Abenteurer auf der Achterbahn: Southgate vor Happy End
13.07.2024 10:29 Mehr Geld für Bahn und Autobahn - Grüne sehen offene Fragen
13.07.2024 09:34 Spanien-Talent Yamal über Vergleich mit Messi: «Hilft nicht»
13.07.2024 07:27 «Wachrüttler» für DFB-Frauen: Hrubesch bleibt gefasst
13.07.2024 07:23 Nach Roglic-Aus: Red Bull will sich bei Tour «neu erfinden»
13.07.2024 07:18 Wimbledon-Finale: Paolini mit Lächeln zum Coup?
13.07.2024 06:00 Umstrittener Hafendeal: MSC-Chef Toft will Wogen glätten
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
15.07.2024

TONY G-CO INVESTMENT HOLDINGS LTD.
Geschäftsbericht

TINPLATE
Geschäftsbericht

SODER SPORTFISKE AB
Geschäftsbericht

SURGE COMPONENTS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services