Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
14.06.2024 06:25

Streit in der Bundesregierung wegen Plänen für Russland-Sanktionen

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Innerhalb der Bundesregierung gibt es Streit über die deutsche Positionierung zu geplanten neuen Russland-Sanktion der EU. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sieht das Auswärtige Amt Vorbehalte des Kanzleramts gegen das Sanktionspaket mittlerweile als problematisch und imageschädigend an. Hintergrund ist, dass Deutschland damit zuletzt alleine dastand.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es vor neuen Gesprächen an diesem Freitag in Brüssel, Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) habe in den vergangenen zwei Jahren intensiv daran gearbeitet, bei den europäischen Partnern verlorenes Vertrauen aufgrund der alten Russlandpolitik wiederherzustellen. Dieses Vertrauen dürfe nun nicht wieder verspielt werden.

Spitze Bemerkungen von Partnern

Zuvor war bekanntgeworden, dass der ständige Vertreter der Bundesrepublik bei der EU bis zuletzt nicht die Erlaubnis aus Berlin hatte, dem nächsten Paket mit Russland-Sanktionen der EU zuzustimmen. Nach Angaben von Diplomaten in Brüssel waren die deutschen Bedenken und Änderungswünsche ein entscheidender Grund dafür, dass die Verhandlungen bislang nicht zum Abschluss gebracht werden konnten. Zuletzt habe es sich angefühlt, als ob Deutschland das neue Ungarn sei, sagte ein EU-Beamter der dpa in Anspielung darauf, dass die Budapester Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban in der Vergangenheit immer wieder Entscheidungen für Russland-Sanktionen verzögert hatte.

Ursprünglich geplant war, dass es bis zum Beginn des G7-Gipfels der führenden demokratischen Industrienationen an diesem Donnerstag eine Verständigung auf das neue Sanktionspaket gibt. An dem Treffen nimmt auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) teil. Nun kann es frühestens an diesem Freitag eine politische Einigung in Brüssel geben.

Sanktionsumgehung im Visier

Mit den geplanten neuen EU-Strafmaßnahmen soll insbesondere gegen die Umgehung von bereits bestehenden Sanktionen vorgegangen werden. Diese führt beispielsweise dazu, dass Russlands Rüstungsindustrie noch immer westliche Technologie nutzen kann, um Waffen für den Krieg gegen die Ukraine herzustellen. Zudem ist geplant, erstmals scharfe EU-Sanktionen gegen Russlands milliardenschwere Geschäfte mit Flüssigerdgas (LNG) zu verhängen.

Die deutschen Vorbehalte gegen die Pläne beziehen sich nach Angaben von EU-Diplomaten vor allem auf Maßnahmen, die eine Umgehung von EU-Sanktionen erschweren sollen. Demnach forderte die Bundesregierung unter anderem, dass Unternehmen nicht verpflichtet werden sollen, sich selbst darum zu kümmern, dass Handelspartner EU-Sanktionsregeln einhalten.

Deutschland alleine

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, grundsätzlich seien die Bedenken nicht von der Hand zu weisen. Gleichzeitig müsse anerkannt werden, dass die große Mehrheit der anderen EU-Staaten keine inakzeptablen Probleme sehe.

Ein Sprecher der ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der EU hatte sich am Donnerstag auf Anfrage der dpa nicht zu den Verhandlungen äußern wollen. Er verwies darauf, dass die Beratungen im Kreis der Mitgliedstaaten vertraulich seien./aha/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   14 15 16 17 18    Berechnete Anzahl Nachrichten: 790     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
18.07.2024 07:45 Nokia kämpft weiter mit schwacher Nachfrage - Verlust wegen...
18.07.2024 07:42 EQS-News: Steigt der Kurs weiter? Kobrea gibt Update zum Pro...
18.07.2024 07:39 ROUNDUP: Biden mit dem Rücken zur Wand - Partylaune bei Rep...
18.07.2024 07:35 ROUNDUP: Europagipfel bei Oxford - Briten suchen den Neustar...
18.07.2024 07:35 ROUNDUP/Schicksalswahl: EU-Parlament stimmt über von der Le...
18.07.2024 07:31 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Gewinne erwartet
18.07.2024 07:30 EQS-News: AUTO1 Group: Erfolgreiche Erstemission von Verbrie...
18.07.2024 07:30 EQS-News: Anhaltender positiver Newsflow: KI-gestützter Co-...
18.07.2024 07:26 JPMorgan belässt Lanxess auf 'Neutral' - Ziel 26 Euro
18.07.2024 07:26 Novartis erhöht dank starker Entwicklung Gewinnausblick ern...
18.07.2024 07:24 Goldman senkt Ziel für Renk auf 26,10 Euro - 'Neutral'
18.07.2024 07:23 Goldman senkt Ziel für MTU auf 242 Euro - 'Neutral'
18.07.2024 07:22 Goldman belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 160 Euro
18.07.2024 07:18 Goldman belässt Safran auf 'Neutral' - Ziel 209 Euro
18.07.2024 07:14 Goldman belässt Rolls-Royce auf 'Buy' - Ziel 545 Pence
18.07.2024 07:14 Goldman hebt Ziel für Rheinmetall auf 651 Euro - 'Buy'
18.07.2024 07:05 ABB macht im zweiten Quartal etwas mehr Umsatz
18.07.2024 07:05 ROUNDUP 3: Rückzugforderungen und Corona - Biden zurück im...
18.07.2024 07:05 GNW-Adhoc: BAWAG Group: Q2 2024 Nettogewinn von 175 Mio. ? u...
18.07.2024 07:05 GNW-Adhoc: Novartis erzielt im zweiten Quartal weiterhin kr?...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
19.07.2024

XEBRA BRANDS LTD
Geschäftsbericht

XPON TECHNOLOGIES GROUP LTD.
Geschäftsbericht

VODACOM GROUP LTD
Geschäftsbericht

VIZSLA SILVER
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services