Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
13.06.2024 06:06

Bundesregierung blockiert Fortschritte bei Russland-Sanktionen der EU

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Bundesregierung blockiert nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Fortschritte in den Verhandlungen über das nächste Paket mit Russland-Sanktionen der EU. Nach Angaben von Diplomaten in Brüssel sind deutsche Bedenken und Änderungswünsche ein entscheidender Grund dafür, dass die Sanktionsplanungen bislang nicht zum Abschluss gebracht werden konnten. Zuletzt habe es sich angefühlt, als ob Deutschland das neue Ungarn sei, sagte ein EU-Beamter in Anspielung darauf, dass die Budapester Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban in der Vergangenheit immer wieder Entscheidungen für Russland-Sanktionen verzögert hatte.

Mit den geplanten neuen EU-Strafmaßnahmen soll insbesondere gegen die Umgehung von bereits bestehenden Sanktionen vorgegangen werden. Diese führt beispielsweise dazu, dass Russlands Rüstungsindustrie noch immer westliche Technologie nutzen kann, um Waffen für den Krieg gegen die Ukraine herzustellen.

Zudem ist geplant, erstmals scharfe EU-Sanktionen gegen Russlands milliardenschwere Geschäfte mit Flüssigerdgas (LNG) zu verhängen. Nach Angaben von Diplomaten will die Europäische Kommission verbieten lassen, dass Häfen wie der im belgischen Zeebrugge zur Verschiffung von russischem LNG in Drittstaaten genutzt werden. Dies soll dann dazu führen, dass Russland wegen mangelnder Transportkapazitäten weniger Flüssigerdgas verkaufen und weniger Geld in seinen Angriffskrieg stecken kann.

Bundesregierung thematisiert Haftungsfragen

Die deutschen Vorbehalte gegen die Pläne beziehen sich nach Angaben von EU-Diplomaten vor allem auf Maßnahmen, die eine Umgehung von EU-Sanktionen erschweren sollen. Demnach fordert die Bundesregierung unter anderem, eine geplante Regel zur Haftung von Zweigniederlassungen von Unternehmen bei Verstößen auf bestimmte Güter einzugrenzen oder ganz zu streichen. Hintergrund ist offensichtlich die Befürchtung, dass sonst deutsche Unternehmen für Sanktionsverstöße verantwortlich gemacht werden könnten.

Zudem erachtet die Bundesregierung nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bestimmte Berichtspflichten als überflüssig und will erreichen, dass eine Maßnahme abgeschwächt wird, die die Nutzung des russischen SPFS-Systems zum Austausch elektronischer Nachrichten zu Finanztransaktionen weiter einschränken soll./aha/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 475     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
21.07.2024 17:42 Red-Bull-Zoff mit «kindischem» Verstappen - Piastri-Pemiere
21.07.2024 17:36 Testspiel-Pleite in Thailand: Borussia Dortmund verliert 0:4
21.07.2024 17:21 Huthi-Anführer: Angriff auf Tel Aviv 'neue Stufe der Eskala...
21.07.2024 17:14 ROUNDUP: Showdown bei den Demokraten: Biden in Not - Trump f...
21.07.2024 16:45 Grünen-Chefin mahnt zu 'Koalitionsfähigkeit' im Osten
21.07.2024 16:44 ROUNDUP/Ukraine: Politikerin erschossen und neue Gebietsverl...
21.07.2024 16:35 Klitschko: Ukraine braucht möglicherweise Referendum
21.07.2024 16:32 Pandemie: Britischer Ex-Gesundheitsminister entschuldigt sic...
21.07.2024 16:21 ROUNDUP: Teilerfolg für Studenten nach Protesten in Banglad...
21.07.2024 16:08 ROUNDUP: Woidke verteidigt Tesla - 'Ein riesengroßer Gewinn'
21.07.2024 15:56 Lang hält Kanzlerkandidatur der Grünen prinzipiell offen
21.07.2024 15:21 Wegner zur Finanzlage: 'Langsam geht das Licht aus'
21.07.2024 15:08 Union für höhere Einkommensschwelle für Spitzensteuersatz
21.07.2024 15:07 Lehrerverband fordert 40 Milliarden Euro für Förderprogramm
21.07.2024 15:06 Grenzkontrollen zu Frankreich wegen Olympischer Spiele
21.07.2024 15:05 Besatzung illegal - UN-Gericht bringt Israel in Misskredit
21.07.2024 15:05 Blinken: Iran könnte bald Material für Atomwaffen haben
21.07.2024 15:03 Sarah Connor: 'Besuchen Sie keine Wal- oder Delfinshows' - S...
21.07.2024 15:00 Dortmund auf Asien-Tour - was wird aus Moukoko?
21.07.2024 14:55 Jadon Sancho trainiert wieder bei Manchester United
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
21.07.2024

DOHA BANK LTD
Geschäftsbericht

QATAR INTL. ISLAMIC BANK
Geschäftsbericht

MEDICARE GROUP
Geschäftsbericht

BIOLIFE SOLUTIONS
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services