Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
23.04.2024 11:24

Ifo zu 20 Jahre EU-Osterweiterung: Keine Verdrängung vom Arbeitsmarkt

DRESDEN (dpa-AFX) - 20 Jahre nach der EU-Osterweiterung arbeiten 820 000 Menschen aus den damals hinzugekommenen mittel- und osteuropäischen Ländern sowie Malta und Zypern in Deutschland. Das sind 670 000 mehr als noch Mitte 2010, bevor die Einschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit aufgehoben wurden, wie aus Zahlen des Ifo-Instituts hervorgeht. Anders als von vielen befürchtet habe dies aber nicht zu einer Verdrängung deutscher Beschäftigter vom Arbeitsmarkt geführt, sagte der stellvertretende Leiter der Ifo Niederlassung Dresden, Joachim Ragnitz laut einer Mitteilung vom Dienstag. "Personen aus den mittel- und osteuropäischen Beitrittsländern sind vor allem in Branchen und Berufen tätig, die aufgrund niedriger Löhne oder ungünstiger Arbeitsbedingungen für heimische Arbeitskräfte wenig attraktiv sind."

Die Beschäftigten aus den Beitrittsländern von 2004 sind laut Ifo vor allem in bestimmten Branchen tätig. So sind 14 Prozent in Verkehrs- und Logistikbetrieben, weitere je 11 Prozent in der Zeitarbeit sowie im Baugewerbe. Hier machen sie auch jeweils einen deutlich höheren Anteil der Beschäftigten aus als die insgesamt 2,4 Prozent, die sie am deutschen Arbeitsmarkt haben.

Nach Herkunftsland betrachtet dominiert Polen, aus dem fast zwei Drittel der Beschäftigten kommen. Dahinter folgen Ungarn mit 14 und Tschechien mit 8 Prozent. Malta, Zypern und Estland spielen mit jeweils weniger als einem halben Prozent dagegen praktisch keine Rolle.

Den Mangel an hoch qualifizierten Fachkräften lösen die Arbeitskräfte aus den damaligen Beitrittsländern allerdings nicht. "Der Beitrag von Beschäftigten aus diesen Ländern zur Deckung von Engpässen in anspruchsvollen Tätigkeiten ist derzeit recht gering", sagte Ragnitz. "Dies dürfte damit zu tun haben, dass höher Qualifizierte auch in ihren Heimatländern gute Arbeitsmarktchancen haben und im Zweifel dort auch überdurchschnittlich bezahlt werden." Das trifft für die Masse der aktuell in Deutschland tätigen Beschäftigten aus den Beitrittsländern laut Ifo nicht zu. Mit einem mittleren Einkommen (Median) von 2580 Euro im Monat liegen sie gut 1000 Euro unter dem Vergleichswert für alle Beschäftigten in Deutschland./ruc/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   9 10 11 12 13    Berechnete Anzahl Nachrichten: 838     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
29.05.2024 18:23 ROUNDUP: Prominente Zeugen sollen vor Hamburger 'Cum-Ex'-Aus...
29.05.2024 18:21 Länder pochen auf Änderungen bei Klinikreform
29.05.2024 18:21 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationsdaten tr...
29.05.2024 18:14 US-Regierung schaltet sich in Arbeitskonflikt bei VW in Mexi...
29.05.2024 18:13 ROUNDUP/Trump-Prozess: Jury zieht sich zu Beratungen über U...
29.05.2024 18:12 IG Metall übt weiter heftige Kritik an Thyssenkrupp-Vorstand
29.05.2024 18:10 BHP gibt Übernahme von Anglo American auf
29.05.2024 18:07 Aktien Europa Schluss: Verluste - Inflationsdaten trüben Zi...
29.05.2024 18:06 Ungeliebter Streik am Bau endet mit Tarifeinigung
29.05.2024 18:05 EQS-News: DEAG wächst weiter und erwartet nach sehr gutem J...
29.05.2024 18:03 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen ziehen Dax nach...
29.05.2024 17:55 Pistorius: Ausbildung ukrainischer Soldaten wichtiger Beitra...
29.05.2024 17:54 Inflation im Mai gestiegen - Dienstleistungen teurer
29.05.2024 17:54 Trump-Prozess: Jury zieht sich zu Beratungen über Urteil zu...
29.05.2024 17:53 Ölpreise geben nach
29.05.2024 17:51 Aktien Frankfurt Schluss: Zinssorgen ziehen Dax nach unten
29.05.2024 17:47 French Open: Altmaier-Aus nach «Gewitter» von Tsitsipas
29.05.2024 17:44 Krise auf der Meyer Werft: Mehr als 400 Stellen in Gefahr
29.05.2024 17:44 EQS-Stimmrechte: SAF-HOLLAND SE (deutsch)
29.05.2024 17:38 EQS-Stimmrechte: SAF-HOLLAND SE (deutsch)
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
30.05.2024

IZAFE GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

ZENITH EXPO
Geschäftsbericht

KONA BAY TECHNOLOGIES INC
Geschäftsbericht

SHRI GANESH SPINNERS LTD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services