Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
18.04.2024 15:23

Statistik: Mehr als acht Millionen verdienen keine 14 Euro die Stunde

BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland haben nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums im Frühjahr vergangenen Jahres fast 8,4 Millionen mindestlohnberechtigte Beschäftigte für weniger als 14 Euro brutto die Stunde gearbeitet. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Alexander Ulrich aus der Gruppe des Bündnisses Sahra Wagenknecht (BSW) im Bundestag hervor.

Demnach kamen nach aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamts vom April des vergangenen Jahres knapp 8,38 Millionen Beschäftigte auf einen Bruttostundenverdienst von unter 14 Euro. Nicht mitgezählt werden dabei Azubis, Praktikanten und Minderjährige, die keinen Anspruch auf Mindestlohn haben. Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst für Vollzeitbeschäftigte lag dem Statistikamt zufolge bei 25,94 Euro, die Niedriglohnschwelle bei 13,04 Euro.

Ulrich bekräftigte die Forderung seiner Partei nach einer Anhebung des Mindestlohns (derzeit 12,41 Euro die Stunde) auf 14 Euro. Auch von Gewerkschaften wird das gefordert. Die betroffenen rund 8,4 Millionen Menschen lebten mit der ständigen Sorge, die hohen Lebenshaltungskosten nicht mehr stemmen zu können. "Urlaub oder Restaurantbesuche sind nicht drin. Und die miesen Löhne von heute sind auch die Armutsrenten von morgen. Wer Vollzeit arbeitet, soll davon auch in Würde leben können", sagte Ulrich.

Die Höhe des Mindestlohns wird in Deutschland auf Vorschlag der aus Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern bestehenden Mindestlohnkommission festgelegt. Er war zum 1. Januar von 12 auf 12,41 Euro angehoben worden. Zum 1. Januar 2025 soll er auf 12,82 Euro steigen./jr/DP/mis



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 954     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
29.05.2024 22:51 Selenskyj: Russland kann Ukraine-Friedensgipfel nicht mehr u...
29.05.2024 22:45 Trump-Prozess: Jury fragt nach Aussagen von zwei Zeugen
29.05.2024 22:42 EQS-Adhoc: Fortgeschrittene Gespräche über den Verkauf der...
29.05.2024 22:30 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwindende Zinshoffnung so...
29.05.2024 22:28 SAP-Konkurrent Salesforce mit schwachem Quartalsausblick
29.05.2024 22:18 Aktien New York Schluss: Schwindende Zinshoffnung sorgt für...
29.05.2024 22:15 GNW-Adhoc: Merus nimmt an Kamingespräch auf der Jefferies G...
29.05.2024 22:10 GNW-Adhoc: Neues Bibliotheksvorbereitungskit von QIAGEN vere...
29.05.2024 21:59 IRW-News: Karbon-X Corp: Karbon-X geht Partnerschaft mit dem...
29.05.2024 21:22 USA lehnen Einsatz von US-Waffen auf Ziele in Russland weite...
29.05.2024 21:19 EQS-Adhoc: Endor AG passt Umsatzprognose an und nimmt Ertrag...
29.05.2024 21:08 US-Anleihen weiten Anfangsverluste aus
29.05.2024 21:07 DHB-Auswahl bei WM gegen Tschechien, Polen und die Schweiz
29.05.2024 20:59 Devisen: Euro gerät deutlich unter Druck
29.05.2024 20:53 ROUNDUP/ US-Notenbank: Wirtschaftliche Aktivität legt etwas...
29.05.2024 20:53 Swiatek besiegt Osaka im Zweitrunden-Krimi der French Open
29.05.2024 20:27 US-Notenbank: Wirtschaftliche Aktivität legt etwas zu - Bei...
29.05.2024 20:22 Aktien New York: Verluste - Aussicht auf sinkende Zinsen tr?...
29.05.2024 20:18 GNW-Adhoc: Mutual Benefit Group gewinnt Standard of Excellen...
29.05.2024 20:18 Blinken sagt Ukraine-Nachbarland Moldau Hilfe in Millionenh?...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.05.2024

MM2 ASIA LTD
Geschäftsbericht

CYAN AG
Geschäftsbericht

CLEARVISE AG
Geschäftsbericht

ABRDN JAPAN INVESTMENT TRUST
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services