Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
11.04.2024 12:07

Über 660.000 IT-Fachkräfte könnten bis 2040 fehlen

Studie

Berlin (dpa) - Der akute Mangel an IT-Fachkräften in der deutschen Wirtschaft wird in den kommenden Jahren erheblich zunehmen, wenn keine geeigneten Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Nach einer Langfrist-Studie des Digitalverbandes Bitkom werden in Deutschland im Jahr 2040 rund 663.000 IT-Fachleute fehlen, wenn die Politik nicht entschieden gegensteuert. Der Verband geht davon aus, dass derzeit 149.000 offene Stellen im IT-Bereich nicht besetzt werden können.

Die große Lücke entsteht in den kommenden Jahren vor allem durch den steigenden Bedarf an Programmierern, Systemadministratoren und anderen IT-Fachkräften. Bis zum Jahr 2040 sind hier insgesamt 1,92 Millionen Stellen zu besetzen. Diesem Bedarf stehen aber nur ein Angebot von 1,26 Millionen Fachkräften gegenüber.

Gefahr, dass Deutschland seine digitale Zukunft verspielt

Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst sagte, zu diesen Zahlen kämen noch tausende offene Stellen mit IT-Schwerpunkt in Verwaltungen, Schulen oder Wissenschaftseinrichtungen hinzu. «Der sich seit Jahren verschärfende Mangel an IT-Fachkräften betrifft das ganze Land und bremst die dringend notwendige Digitalisierung.» Eine immer größer werdende Fachkräftelücke in der IT bedeute einen Verlust von Wettbewerbsfähigkeit, Wertschöpfung, Wachstum und Wohlstand. «Ohne IT-Spezialistinnen und -Spezialisten verspielt Deutschland seine digitale Zukunft», sagte Wintergerst.

Mit einer Reihe von Gegenmaßnahmen ließe sich die Lücke aber weitgehend schließen, erklärte der Branchenverband. So könnten bis zum Jahr 2040 rund 108.000 zusätzliche Fachkräfte auf den Markt kommen, wenn es gelänge, mehr Studierende und Auszubildende gewinnen, Mädchen und Frauen für IT begeistern und Studienabbrüche in der Informatik reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten aber beispielsweise in allen Bundesländern das Pflichtfach Informatik ab Sekundarstufe 1 eingeführt sowie mehr Lehrstühle für Informatik, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz eingerichtet werden.

«Alleine können wir die Lücke nicht schließen»

Eine Gegenmaßnahme sei auch, ältere Beschäftigte über das Renteneintrittsalter hinaus zu halten. Damit könnten 68.500 zusätzliche Fachkräfte bis zum Jahr 2040 aktiviert werden. Weitere 129.500 zusätzliche Fachkräfte könnten gewonnen werden, wenn man Interessierten aus anderen Berufen den Einstieg in die IT ermöglichen und erleichtern würde. Alle Maßnahmen in Deutschland reichten aber nicht aus, sagte Wintergerst. Über 320.000 Fachkräfte könnten aber aus dem Ausland angeworben werden. «Alleine können wir die Lücke nicht schließen.»

Für einen Ausbau der benötigten Zuwanderung müsse die Wirkung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes durch Maßnahmen verstärkt werden. Dafür müssten etwa die Einwanderungsverfahren einheitlich digitalisiert werden. Der Bitkom verlangte außerdem eine Umstrukturierung der Ausländerbehörden zu «Willkommensagenturen» sowie ein internationales Marketing für den IT-Standort Deutschland. «Diese Menschen werden weltweit umworben. Damit wir für sie attraktiv sind, muss Deutschland eine offene, tolerante und freie Gesellschaft bleiben», sagte Wintergerst.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   28 29 30 31 32    Berechnete Anzahl Nachrichten: 745     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.05.2024 12:07 Auch bei Eurowings werden die Flugtickets teurer
22.05.2024 12:07 Aktien Europa: Erneut leichte Kursverluste - Autowerte unter...
22.05.2024 12:05 Studie: Cyberbetrug wächst schneller als Onlinehandel
22.05.2024 12:03 Cyberbetrug wächst schneller als Onlinehandel
22.05.2024 12:00 EQS-DD: Newron Pharmaceuticals S.p.A. (deutsch)
22.05.2024 11:54 Kabinett billigt Erleichterungen für Hausärzte
22.05.2024 11:45 EQS-News: NAGA erhält 'BUY'-Rating und Kursziel von EUR 1,4...
22.05.2024 11:36 IRW-News: Desert Gold Ventures Inc. : Desert Gold schließt ...
22.05.2024 11:34 Volle BVB-Konzentration auf Wembley - Spekulationen um Kehl
22.05.2024 11:33 EQS-DD: HAMBORNER REIT AG (deutsch)
22.05.2024 11:32 IRW-News: Fortuna Silver Mines Inc. : Fortunas Yaramoko-Mine...
22.05.2024 11:32 Volle BVB-Konzentration auf Wembley
22.05.2024 11:30 EQS-DD: HAMBORNER REIT AG (deutsch)
22.05.2024 11:27 EUROSTOXX-50-TECHNIK: Vor EZB-Sitzung 'haben Bullen die Sach...
22.05.2024 11:26 POLITIK/ROUNDUP: PLO-Führer spricht von 'historischem Momen...
22.05.2024 11:25 Social-Media-Affinität? Hat Funkel «null Komma null»
22.05.2024 11:22 WDH/ROUNDUP/Freizeitstatistik: Mehr Sport als vor zehn Jahre...
22.05.2024 11:21 French-Open-Abschied: Nadal will noch einmal kämpfen
22.05.2024 11:21 Original-Research: Wolftank-Adisa Holding AG (von Montega AG...
22.05.2024 11:16 Hat die Formel 1 in Monaco noch eine Zukunft?
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
24.05.2024

AD PEPPER MEDIA INTERNATIONAL NV
Geschäftsbericht

ZONTE METALS INC
Geschäftsbericht

ZONETAIL INC.
Geschäftsbericht

ZODIAC JRD MKJ
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services