Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
01.03.2024 21:44

ROUNDUP 2: Biden kündigt Hilfe aus der Luft für Menschen im Gazastreifen an

(neu: weitere Details)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA wollen die Zivilbevölkerung im Gazastreifen mit Hilfe aus der Luft versorgen und erwägen Lieferungen über den Seeweg. Man werde sich in den kommenden Tagen mit Jordanien und anderen zusammentun und weitere Lebensmittel und Hilfsgüter aus der Luft abwerfen, kündigte US-Präsident Joe Biden am Freitag im Weißen Haus an. Es müsse auch mehr Hilfe auf dem Landweg in den Gazastreifen gelangen, betonte Biden. Das Weiße Haus machte außerdem deutlich, weiter an einer Einigung auf eine Waffenruhe zu arbeiten. Derzeit liege ein Vorschlag für eine sechswöchige Feuerpause auf dem Tisch.

Biden sprach in seinen Äußerungen zu den Hilfslieferungen aus der Luft zwar von der Ukraine - es war aber offensichtlich, dass es sich um einen Versprecher handelte. Das Weiße Haus stellte das im Anschluss klar. Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats im Weißen Haus, John Kirby, nannte im Anschluss an Bidens Äußerungen weitere Details. Er sagte, die US-Regierung arbeite gleichzeitig daran, "die Seeschifffahrt zu nutzen, um zu versuchen, Hilfe von der Küste aus zu leisten". Es sei sehr gefährlich, die Hilfe mit Lastwagen in den Gazastreifen zu bringen.

Mit Blick auf die Lieferungen aus der Luft nannte Kirby keinen konkreten Tag. Er kündigte aber an, dass als erstes Nahrungsmittel abgeworfen würden. "Es gibt nur wenige Militäroperationen, die komplizierter sind als die Abwürfe humanitärer Hilfe aus der Luft", betonte er. Es sei "extrem schwierig" einen Abwurf in einem so dicht besiedelten Gebiet wie dem Gazastreifen durchzuführen. Viele Menschen seien auf engem Raum zusammengepfercht. Man wolle so nah wie möglich an die Bedürftigen herankommen, aber nicht so, dass sie in Gefahr gerieten. "Dies ist kein humanitäres Katastrophengebiet wie ein Erdbeben- oder Hurrikangebiet. Dies ist ein Kriegsgebiet."

Abwürfe von Hilfslieferungen über dem Gazastreifen führen bereits Jordanien seit November und Ägypten seit wenigen Tagen durch. Die Flüge sind mit Israel koordiniert. Die abgeworfenen Lebensmittel oder Medikamente bringen eine gewisse Linderung der Not, vor allem in Gebieten, die wie der nördliche Gazastreifen mit Hilfslieferungen auf dem Landweg nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind. UN-Organisationen weisen allerdings darauf hin, dass die Mengen, die durch Abwürfe geliefert werden können, eher gering sind.

Bei der großen Zahl der im Gazastreifen Not leidenden Menschen verpuffe die Wirkung schnell, heißt es. Hinzu kommt, dass in den betroffenen Gebieten in Gaza infolge des Kriegs jegliche Ordnung zusammengebrochen ist. Um die abgeworfenen Pakete prügeln sich häufig junge Männer, um etwas für ihre Familien zu ergattern. Einfacher wäre es, meinen UN-Mitarbeiter, wenn Israel einfach Lkw-Hilfslieferungen über Grenzübergänge im Norden des Gazastreifens zulassen würde.

US-Präsident Biden betonte, dass man darauf bestehen werde, dass Israel mehr Lastwagen und mehr Wege zur Verfügung stellt, "damit mehr und mehr Menschen die Hilfe bekommen, die sie brauchen". Denn die Hilfe, die aktuell in den Gazastreifen gelange, sei nicht genug. Das Weiße Haus machte deutlich, dass die Hilfslieferung aus der Luft die Transporte per Lastwagen nicht ersetzen sollen. Die US-Regierung mahnt seit Wochen die katastrophale humanitäre Situation in Gaza an und pocht auf eine Waffenruhe.

Gemeinsam mit Ägypten und Katar vermittelt Washington zwischen der islamistischen Hamas und Israel, um eine Feuerpause zu erreichen. Ziele sind die Freilassung der Geiseln in den Händen der Hamas und die verbesserte Lieferung von Hilfsgütern in den Gazastreifen. Kirby sagte, derzeit liege ein Vorschlag auf dem Tisch, der eine sechswöchige Waffenruhe zur Folge hätte. Es blieb aber offen, ob und wann es zu einer Einigung kommen könnte. "Wir arbeiten weiter daran, dass die Geiseln freigelassen werden können und dass die Gewalt abnimmt. Wenn die Kämpfe beendet sind, wird die Hilfe ungehinderter fließen können."

Vertreter der Vereinten Nationen warnten zuletzt im Weltsicherheitsrat vor dem Hungertod Tausender Zivilisten im Gazastreifen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu treibt trotz laufender Verhandlungen über eine Waffenruhe eine Bodenoffensive im Gazastreifen voran und lässt humanitäre Hilfe beschränken. Am Donnerstag hatten bei der Ankunft eines Hilfskonvois im Gazastreifen viele verzweifelte Menschen versucht, sich mit Hilfsgütern zu versorgen. Der Hamas-kontrollierten Gesundheitsbehörde im Gazastreifen zufolge sollen dabei mehr als hundert Menschen getötet und mehr als 700 verletzt worden sein.

Während es von palästinensischer Seite hieß, israelische Soldaten hätten gezielt in die Menge geschossen, machte das israelische Militär das Chaos und Gedränge für die Toten verantwortlich. Zwar seien Schüsse gefallen, aber dadurch habe es nur wenige Verletzte gegeben. Zahlreiche Länder, darunter die USA und Deutschland, forderten daraufhin Aufklärung durch Israel. Die Tragödie ereignete sich an dem Tag, an dem die Marke von 30 000 Toten seit Beginn der israelischen Militäroffensive überschritten wurde./trö/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.359     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
19.04.2024 21:30 EQS-News: STEICO SE: Q1 2024 - Stabile Geschäftslage mit po...
19.04.2024 21:15 EQS-News: LLB-Generalversammlung 2024 - Aktionäre stimmen a...
19.04.2024 20:59 US-Anleihen weiter freundlich
19.04.2024 20:58 EQS-Stimmrechte: Eckert & Ziegler SE (deutsch)
19.04.2024 20:49 ROUNDUP: Selenskyj besucht ostukrainische Frontgebiete
19.04.2024 20:49 Devisen: Euro gibt wieder nach
19.04.2024 20:40 Jefferies belässt MTU auf 'Buy' - Ziel 290 Euro
19.04.2024 20:30 Schalke 04 nach Remis in Elversberg weiter im Abstiegskampf
19.04.2024 20:29 Kubicki fordert von Ampel mehr Anstrengungen für Wirtschaft...
19.04.2024 20:26 Auch Ersatzjuroren für Schweigegeld-Prozess gegen Trump gef...
19.04.2024 20:19 Microsoft will Konferenz in Bonn ausrichten
19.04.2024 20:08 EQS-News: Clarification of Details Regarding Oceansix's Enga...
19.04.2024 20:07 Aktien New York: Dow legt zu - Nasdaq-Börse immer stärker ...
19.04.2024 19:57 Neue Zusagen: Weltbank erhöht Kreditvolumen um 70 Milliarde...
19.04.2024 19:40 WDH/ROUNDUP 5: Mutmaßlich israelischer Angriff im Iran - Ke...
19.04.2024 19:33 Favorit Zverev im Viertelfinale von München raus
19.04.2024 19:30 Hacker-Angriff legt Laborkette Synlab in Italien lahm - Akti...
19.04.2024 19:17 Scholz: Krieg in der Ukraine kann noch mehrere Jahre dauern
19.04.2024 19:12 ROUNDUP 5: Mutmaßlich israelischer Angriff im Iran - Keine ...
19.04.2024 19:06 EQS-Adhoc: SYNLAB AG: SYNLAB von Cyber-Angriff in Italien be...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
19.04.2024

TEN ALPS
Geschäftsbericht

VINCO FINANCIAL GROUP LIMITED
Geschäftsbericht

ZHONGKEN AGRICUL
Geschäftsbericht

ZHEJIANG WEIXING INDUSTRIAL DEVELOP
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services