Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
23.02.2024 16:16

Bosch will weltweit rund 3500 Stellen in Hausgerätesparte streichen

MÜNCHEN/GERLINGEN (dpa-AFX) - Der Technologiekonzern Bosch will abermals Stellen streichen - dieses Mal bei der Hausgerätesparte BSH. "Auf Basis des aktuellen Geschäftsvolumens plant die BSH, global bis Ende 2027 rund 3500 Stellen im indirekten Bereich abzubauen, davon 1000 bereits in diesem Jahr", wie eine Unternehmenssprecherin am Freitag in München mitteilte. Hierzulande seien von den Plänen in diesem Jahr 450 Stellen betroffen. Zum indirekten Bereich gehört der Sprecherin zufolge unter anderem die Verwaltung. Die Produktion ist demnach zunächst nicht betroffen.

Die Anpassungen sollen sozialverträglich umgesetzt werden. Betriebsbedingte Kündigungen will die Bosch-Hausgerätesparte, zu der Marken wie Bosch, Siemens , Gaggenau und Neff gehören, den Angaben nach vermeiden. Eine speziell eingerichtete Transformationseinheit solle betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland für den internen und externen Stellenmarkt qualifizieren, hieß es. Zuletzt arbeiteten bei BSH laut Sprecherin weltweit etwa 60 000 Menschen, davon rund 17 000 in Deutschland.

Dem Unternehmen zufolge müssen Komplexität und Kosten deutlich reduziert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und die dafür nötigen Investitionen zu finanzieren. Dies gelte vor allem angesichts der sich rapide veränderten Marktlage und der anhaltend schwierigen und rückläufigen wirtschaftlichen Situation. Es sei zwingend notwendig, die Organisation an die neue Strategie und die Wachstumsmärkte anzupassen.

Konzernweit nun mehr als 7000 Stellen betroffen

Zuletzt waren mehrmals Pläne von Bosch bekannt geworden, Stellen in Deutschland zu streichen. Zur Disposition standen bislang bis zu 3760 Jobs im Zuliefererbereich und der Elektrowerkzeugsparte Power Tools. Gemeinsam mit BSH Hausgeräte bildet Letztere die Konsumgüter-Säule des Konzerns - und damit den zweitgrößten Geschäftsbereich. Power Tools stellt unter anderem Elektrowerkzeuge, Gartengeräte und Messtechnik her.

Beiden Bereichen machten zuletzt aber Inflation und Konjunkturschwäche zu schaffen. 2023 erwirtschaftete die Sparte nach vorläufigen Geschäftszahlen zwar mehr als ein Fünftel des Bosch-Umsatzes von 91,6 Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich war aber der einzige, der im vergangenen Jahr ein deutliches Umsatzminus verzeichnete. Eine anziehende Nachfrage erwartet Bosch erst wieder im Jahr 2025.

Hartung: Werden künftig wohl mit weniger Stellen auskommen müssen

Ende 2023 hatte Bosch weltweit rund 427 600 Beschäftigte, davon 133 800 in Deutschland. Bei der Vorstellung der vorläufigen Zahlen im Februar hatte Vorstandschef Stefan Hartung angekündigt, dass der Konzern künftig wohl mit weniger Angestellten auskommen müsse.

"Letztendlich geht es hier um die schwierige Balance zwischen wirtschaftlicher und sozialer Verantwortung", sagte er. Der Schub des Marktes habe nachgelassen. Nun müsse man auf die schwächere Auftragslage reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben./jwe/DP/mis



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
SIEMENS AG 172,960 EUR 19.04.24 17:37 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 118     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
21.04.2024 15:05 Nordkorea vermeldet Test von Sprengköpfen und Raketen
21.04.2024 15:05 Briten: Russland hat bisher wohl 100 Kampfflugzeuge verloren
21.04.2024 15:05 ROUNDUP 2: Durchbruch im US-Kongress - Kiew sieht Milliarden...
21.04.2024 15:04 'WSJ': Hamas-Führung prüft Abzug aus Katar
21.04.2024 14:53 US-Außenminister Blinken reist nach China
21.04.2024 14:52 Selenskyj dankt für US-Votum über milliardenschwere Hilfe
21.04.2024 14:50 Tausende Israelis demonstrieren für Geisel-Deal und gegen R...
21.04.2024 14:50 Nawalnaja warnt: Putin ist unberechenbar
21.04.2024 14:49 Venezuelas Maduro wirft USA Bruch von Vereinbarung über San...
21.04.2024 14:46 Irans Führer lobt Streitkräfte nach Angriffen auf Israel
21.04.2024 14:45 ROUNDUP: Durchbruch im US-Kongress - Ukraine kann mit Millia...
21.04.2024 14:44 Israel empört über mögliche US-Sanktionen - Die Nacht im ...
21.04.2024 14:43 Ukraine sieht US-Milliarden als Hilfe für Sieg - Nacht im ?...
21.04.2024 14:42 US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
21.04.2024 14:38 Bahn untersagt Cannabis-Konsum an Bahnhöfen
21.04.2024 14:37 Russland: US-Hilfe wird Kiews Niederlage nicht verhindern
21.04.2024 14:37 Ukraine will mit US-Hilfe Militär und Wiederaufbau finanzie...
21.04.2024 14:35 613 Tage lang Corona: Seltener Infektionsfall vorgestellt
21.04.2024 14:32 US-Institut rechnet mit Zunahme russischer Angriffe
21.04.2024 14:31 Niederlande: Busse und Züge stoppen aus Protest gegen Gewalt
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
22.04.2024

ZACATECAS SILVER
Geschäftsbericht

YANGZHOU YANGJ
Geschäftsbericht

XPEDIATOR PLC
Geschäftsbericht

KUMHO MERCH BANK
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services