Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
06.12.2023 16:06

Gewerkschaften und Mieterbund fordern Wohnbauoffensive

BERLIN (dpa-AFX) - Nach zwei Regierungsjahren der Ampel-Koalition ziehen der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Deutsche Mieterbund eine düstere wohnungspolitische Bilanz. Sie forderten Bund und Länder am Mittwoch in Berlin zu einer milliardenschweren Wohnbauoffensive auf. Rund ein Drittel der 21 Millionen Mieterhaushalte in Deutschland seien derzeit durch ihre Wohnkosten überlastet.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell attestierte der Ampel in der Baupolitik "zwei Jahre bundespolitische Mutlosigkeit". Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, forderte: "Es muss ein Wumms passieren, eigentlich ein zweifacher oder dreifacher Wumms, damit dieses wichtige Thema des bezahlbaren Wohnraums für alle endlich vernünftig angepackt wird."

Für eine nationale Wohnbauoffensive sollten Bund und Länder rund 13 Milliarden Euro jährlich investieren, verlangte Körzell. Kommunen müssten gestärkt und Gewinne, die durch den Immobilien-Handel entstehen, abgeschöpft werden.

Hunderttausende Wohnungen fehlen

"Es stand im Koalitionsvertrag, dass man 400 000 Wohnungen jährlich schaffen wolle und davon 100 000 öffentlich geförderte", sagte Siebenkotten. "Tatsächlich geschafft hat man weniger als 300 000", sagte er mit Blick auf die Jahre 2021 und 2022. "Und bei den öffentlichen geförderten sogar nur um die 25 000, ein Viertel dessen, was man sich vorgenommen hat."

2023 fehlten mehr als 700 000 bezahlbare Mietwohnungen im Bundesgebiet - gesteckte Wohnbauziele bis 2025 seien demnach nicht zu erreichen, hieß es in einem gemeinsam vorgelegten Papier. Zudem seien die Mieten inserierter Bestandswohnungen im Jahr 2022 im Durchschnitt gegenüber dem Vorjahr bundesweit um vier Prozent gestiegen - auf im Schnitt 9,66 Euro je Quadratmeter netto kalt, in Großstädten auf 12,23 Euro. Auch in bestehenden Mietverhältnissen steige die Miete weiter an, zwischen 2020 und 2023 um 5,5 Prozent.

Wirtschaftspolitisches Problem

Heute könne man es sich kaum leisten, für einen Job in eine Großstadt umzuziehen, wenn der Arbeitgeber die Wohnung nicht zahle, bemängelte Körzell. Gleichzeitig klagten Arbeitgeber aber über einen Mangel an Fachkräften, weil bezahlbare Mietwohnungen fehlten. Die Wohnungskrise sei ein sozialpolitischer Skandal, der auch immer mehr zu einem wirtschaftspolitischen Problem für Deutschland werde.

"Wir brauchen jetzt einen Mietenstopp im Bestand und eine Offensive für bezahlbares Bauen und Wohnen, ansonsten drohen uns massive soziale Verwerfungen", forderte Siebenkotten. Die Mietpreisspirale gewinne deutlich an Dynamik./lnt/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   3 4 5 6 7    Berechnete Anzahl Nachrichten: 562     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.03.2024 14:15 WestLB-Nachfolger Portigon kassiert Niederlage vor Gericht
03.03.2024 14:14 Bund: Gas-Alarmstufe bleibt bestehen, Rügener LNG-Terminal ...
03.03.2024 14:14 Google-Schwesterfirma darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien au...
03.03.2024 14:14 Nvidia mit Börsenwert über zwei Billionen Dollar
03.03.2024 14:13 Umfrage: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden nutzt kein 5G
03.03.2024 14:13 Medien: OpenAI widerspricht Vorwürfen aus Musk-Klage
03.03.2024 14:11 Bosch-Chef: Elektrifizierung von Fahrzeugen dauert Jahrzehnt...
03.03.2024 14:11 Umweltschützer fordern von Politik Ausbau-Stopp von Tesla-W...
03.03.2024 14:11 WTO-Konferenz 'knapp am Scheitern vorbeigeschrammt'
03.03.2024 13:52 IG Metall: In nächster Tarifrunde geht es vor allem ums Geld
03.03.2024 13:50 Hoffnung auf den «Kickstart»: BVB und Terzic atmen durch
03.03.2024 13:38 Grotian und Strelow am Holmenkollen auf Platz sechs
03.03.2024 12:44 Rot für Blau: Infantino-Veto stoppt Zeitstrafen-Test
03.03.2024 12:42 Tesla-Werk: Aktivisten fordern von Politik Ausbau-Stopp
03.03.2024 11:42 Hartung: Elektrifizierung von Fahrzeugen dauert Jahrzehnte
03.03.2024 08:56 LeBron James erzielt als erster NBA-Spieler 40.000 Punkte
03.03.2024 06:09 Große Unterschiede bei Taxitarifen in deutschen Großstädten
03.03.2024 06:06 Landwirte hoffen auf trockenes Frühlingswetter
03.03.2024 05:15 Deutschland bleibt größter europäischer Frankreich-Investor
03.03.2024 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.03.2024

Katar
Börsenfeiertage

BEZEQ ISRAEL TELECOM LTD
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

QATAR CINEMA & FILM
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services