Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
03.12.2023 16:17

COP28/Entwicklungsministerin: Mehr Staaten sollten für Klimaschäden zahlen

DUBAI (dpa-AFX) - Auch Staaten wie China, Katar und Saudi-Arabien sollten aus Sicht von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze freiwillig in einen neuen Geldtopf zum Ausgleich von Klimaschäden einzahlen. Diese nicht-klassischen Geberländer müssten ebenfalls Zusagen machen, nicht nur die alten Industriestaaten, sagte die SPD-Politikerin am Samstag auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Dubai.

Die veraltete UN-Logik stufe unter anderem China, Kuwait, Katar, Südkorea, Saudi-Arabien, Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate noch als Entwicklungsländer ein, sie seien aber heute zum Teil schon große Emittenten und wohlhabende Staaten, sagte Schulze.

Aus dem Fonds soll Hilfe an besonders verwundbare Staaten fließen - etwa nach Unwettern oder langen Dürren, die auf die Erderwärmung zurückzuführen sind. Einzahlen sollen alle Staaten, aber nur auf freiwilliger Basis. Eine konkrete Summe für den Fonds ist nicht festgelegt.

Schulze sagte, benötigt würden dafür auch neue Finanzquellen. Sie persönlich könne sich etwa neue globale Steuern für die Schifffahrt vorstellen.

Zum Auftakt der Weltklimakonferenz hatten Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate je 100 Millionen Dollar (knapp 92 Millionen Euro) zugesagt. Damit fließt erstmals Geld in den im vergangenen Jahr beschlossenen Fonds.

Inzwischen haben laut einem Experten-Blog der Umweltorganisation NRDC unter anderem auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Dänemark sowie die USA und Japan Zusagen gemacht. Mit Stand Samstag waren es insgesamt gut 652 Millionen Dollar. Die größten Beiträge kommen demnach von Frankreich und Italien mit jeweils 100 Millionen Euro.

Schulze sagte, es sei beruhigend, dass innerhalb von zwei Tagen schon so viel Geld zusammengekommen sei. Aber das reiche nicht. "Es muss noch weitaus mehr Geld zusammenkommen." Sie rechnete damit, dass der Druck auf der Konferenz zunehmen werde, dass noch mehr Geldgeber dazukommen.

Auch arme Staaten, die am meisten unter der Klimakrise leiden, erwarten deutlich höhere Summen - teils ist die Rede von dreistelligen Milliardensummen pro Jahr.

Schulze sagte auf die Frage, ob Deutschland sich die Zahlung der 100 Millionen Dollar leisten könne angesichts der Haushaltskrise: "Ja, wir werden diese Mittel aufbringen. Die sind in meinem Etat eingeplant."/toz/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.343     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
23.02.2024 15:15 Tuchels neue Freiheit durch Klarheit
23.02.2024 15:13 EQS-Stimmrechte: Bilfinger SE (deutsch)
23.02.2024 15:13 Olympiasiegerin Neise verpasst ersten WM-Titel im Skeleton
23.02.2024 15:12 Nach der Euphorie: Bitcoin und Ether entfernen sich von Höc...
23.02.2024 15:06 EQS-News: Aurubis AG: Diebstahl von Edelmetallen: Urteilsver...
23.02.2024 15:06 BASF kündigt weiteren Stellenabbau und Sparprogramm an
23.02.2024 15:05 IRW-News: EnWave Corporation: EnWave gibt vorläufige konsol...
23.02.2024 15:04 EQS-News: MEDICLIN: Vertrag zum Verkauf des MEDICLIN Herzzen...
23.02.2024 15:03 Solarhersteller plant Schließung von Werk in Sachsen
23.02.2024 15:00 WDH/Neuer Rückruf in den USA: Philips muss weitere Geräte ...
23.02.2024 14:59 EU-Behörde in Frankfurt: EZB-Nähe hat laut Lindner überzeugt
23.02.2024 14:55 JPMorgan belässt Axa auf 'Overweight' - Ziel 39 Euro
23.02.2024 14:54 Berenberg belässt Knorr-Bremse auf 'Buy' - Ziel 79 Euro
23.02.2024 14:54 Aktien New York Ausblick: Moderate Gewinne - Nvidia peilt we...
23.02.2024 14:54 Berenberg hebt Ziel für Air Liquide auf 205 Euro - 'Buy'
23.02.2024 14:53 Berenberg belässt Axa auf 'Buy' - Ziel 40 Euro
23.02.2024 14:52 Start-up-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer
23.02.2024 14:52 Berenberg belässt Zurich auf 'Hold' - Ziel 508,90 Franken
23.02.2024 14:51 CDU: Cannabis-Gesetz ist 'unnötig und verworren'
23.02.2024 14:50 EQS-DD: EXASOL AG (deutsch)
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
23.02.2024

MYFC HOLDING AB
Geschäftsbericht

WICKET GAMING AB
Geschäftsbericht

ABRDN EUROPEAN LOGISTICS INCOME PLC
Geschäftsbericht

ZIGNSEC AB
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services