Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.06.2023 06:28

ROUNDUP/Sunak im Weißen Haus: Nur PR-Termin oder auf Augenhöhe?

WASHINGTON (dpa-AFX) - Wenn Joe Biden am Donnerstag Rishi Sunak im Weißen Haus empfängt, ist es bereits das vierte Treffen des US-Präsidenten mit dem britischen Premierminister in vier Monaten. Der britischen Regierung liegt viel daran, diese Tatsache zu betonen - als Zeichen für die traditionell engen Bande über den Atlantik. Die US-Regierung unterstreicht immer wieder, dass es für Washington keinen engeren Verbündeten als Großbritannien gebe. Doch Kritiker in London ätzen, die "special relationship" mit Washington bestehe derzeit vor allem auf dem Papier.

Deutlich vor Augen ist noch, wie Biden jüngst bei seinem Besuch zum 25. Jahrestag des Karfreitagsabkommens in Nordirland den britischen Premier nur mit einem kurzen bilateralen Treffen in einer Hotel-Bar abspeiste - um anschließend tagelang in Irland seine Abstammung von der Grünen Insel zu zelebrieren. Britische Medien waren irritiert. Scherzhaft hieß es, es sei weniger ein bilaterales Treffen als ein "Bi-Latte" gewesen, ein gemeinsam geschlürfter Coffee-to-go, mehr nicht.

Später sagte der US-Demokrat, der fast doppelt so alt ist wie der konservative Brite, er habe den Briten mit seiner Reise deutlich machen wollen, dass sie sich an die mühsam erreichte Einigung mit Brüssel um die Brexit-Regeln für Nordirland halten müssen. Als er Sunak nach dessen Amtsübernahme im Oktober 2022 gratulierte, hatte er dessen Namen versehentlich als "Raschi Sunuk" ausgesprochen.

Ein Grund für Bidens Skepsis ist der britische EU-Austritt. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Donald Trump, der den Briten einen raschen Handelspakt nach dem Brexit in Aussicht stellte, war Biden nie ein Fan des britischen EU-Austritts. "Ich habe nie einen Demokraten getroffen, der den Brexit für eine gute Idee gehalten hat", sagte Kim Darroch, ehemals britischer Botschafter in den USA, kürzlich der "Financial Times". "Sie hassen den Brexit, weil sie das Gefühl haben, er widerspreche dem Trend der Weltgeschichte und koste sie ihren wichtigsten Zugang zur EU."

Mittlerweile sollen sich die Beziehungen aber verbessert haben, betonen Diplomaten. Das liegt vor allem am hohen britischen Einsatz für die Ukraine. Immer wieder ist Sunak mit Waffenlieferungen vorgeprescht - seien es Kampfpanzer, Marschflugkörper mit höherer Reichweite oder der Aufbau einer "Kampfjet-Koalition". "Das hat eine gewisse Glaubwürdigkeit in Washington wiederhergestellt", so Darroch. Anerkannt wird in Washington, dass Sunak nach den Skandalen seiner Vorgänger Liz Truss und Boris Johnson eine realistischere Politik verfolgt. So weiß der Premier, dass ein von den Brexit-Fans erhofftes Freihandelsabkommen mit den USA auf absehbare Zeit aussichtslos ist.

Bei Sunaks erstem Besuch im Weißen Haus als Regierungschef wird die Ukraine erneut zentrales Thema sein. Zudem will Sunak, der einen Abschluss von der US-Universität Stanford hat, für ein gemeinsames Vorgehen bei der Regulierung Künstlicher Intelligenz werben und eine Führungsrolle Londons. Allerdings kommt der 43-Jährige damit recht spät: Die USA und die EU diskutieren bereits einen freiwilligen KI-Verhaltenskodex - wegen der Brexit-Folgen ist Großbritannien in dem Format außen vor. Nun will Sunak beweisen, dass das von den "EU-Fesseln" gelöste Königreich ein agiler Partner ist.

Die Skepsis in London ist groß. "Es ist eine einfache strategische Tatsache, dass der Brexit einen britischen Premierminister für Washington weniger nützlich macht", kommentierte "Guardian"-Kolumnist Rafael Behr. "Ohne Einfluss in Brüssel ist Sunak nicht in der Lage, Geschäfte mit Biden auszuhandeln. Stattdessen zollt er Tribut." Das gilt wohl auch für die britische Kampagne, Verteidigungsminister Ben Wallace zum Nachfolger von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg aufzubauen. Sunak wirbt immer offener für seinen Kabinettskollegen, doch der Widerstand in Europa scheint groß zu sein.

Das Weiße Haus betont, sich noch nicht auf einen Nachfolger für Stoltenberg festgelegt zu haben. Vor Sunaks Besuch sagte die Sprecherin Bidens, Karine Jean-Pierre, dass der US-Präsident sich auf das Treffen freue. Wichtige Themen bei dem Gespräch seien die Wirtschaftspartnerschaft der beiden Länder und die gemeinsame Unterstützung für die Ukraine. Auch die Entwicklungen in Nordirland sollen demnach zur Sprache kommen. Geplant ist eine gemeinsame Pressekonferenz am deutschen Abend. Sunak soll im offiziellen Gästehaus des US-Präsidenten, dem Blair House, unterkommen.

Für Sunak dürften demnach die Bilder mit Biden aus dem Oval Office das beste Mitbringsel sein. Auf andere PR-Auftritte verzichtet der Premier freiwillig: Auf den Anwurf bei einem Baseballspiel verzichtete der Cricket-Fan. Sunak habe gekniffen, kommentierte die britische "Sun" schadenfroh. Immerhin: Biden wird der Premier auch künftig häufiger sehen. Der US-Präsident hat eine Einladung von König Charles III. zu einem Staatsbesuch akzeptiert, geplant ist die Visite noch für dieses Jahr./nau/DP/mis



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 869     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
29.09.2023 05:21 Transparenzregister immer noch mit großen Lücken - Kritik ...
29.09.2023 05:21 P&C Düsseldorf schließt Sanierungsverfahren ab
29.09.2023 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
29.09.2023 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
29.09.2023 04:26 Erneuerbare Energien decken Hälfte des Stromverbrauchs
29.09.2023 03:56 Hauseigentümer: Heizung modernisieren oder mieten?
29.09.2023 02:49 Behörde: Tesla ließ Beleidigungen gegen schwarze Arbeiter zu
29.09.2023 01:34 GNW-Adhoc: Neue globale Studie zeigt, dass Menschen mit Schm...
29.09.2023 00:15 GNW-Adhoc: GN Hearing leistet mit der Einführung von ReSoun...
28.09.2023 23:51 GNW-Adhoc: Alation kündigt revAlation 2023-Konferenzreihe i...
28.09.2023 23:16 Rückgang im US-Geschäft bremst Nike
28.09.2023 22:34 UN: Über 180 000 Migranten 2023 übers Mittelmeer in Eur...
28.09.2023 22:30 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Techwerte weiter auf Erholu...
28.09.2023 22:26 JPMorgan belässt UPS auf 'Neutral' - Ziel 186 Dollar
28.09.2023 22:15 Aktien New York Schluss: Techwerte weiter auf Erholungskurs ...
28.09.2023 22:10 GNW-Adhoc: QIAGEN erweitert KI-Funktionen seiner NGS-Interpr...
28.09.2023 21:54 Höhe der Plastikabgabe festgelegt - Finanzspritze zur Müll...
28.09.2023 21:40 IAEA-Mitglieder fordern russischen Abzug aus Atommeiler in U...
28.09.2023 21:39 Polens Justizminister sieht Ukraine hinter Raketen-Unfall
28.09.2023 21:15 Portugals Fluglinie TAP soll privatisiert werden - Lufthansa...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.09.2023

Vietnam
Bruttoinlandsprodukt (GDP)

STRAT AERO PLC
Geschäftsbericht

ZWAHLEN & MAYR SA
Geschäftsbericht

ZULEIKA GOLD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services