Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.11.2022 14:41

ROUNDUP: Weiter Rekordgewinne für Autohersteller - aber Sorge um Europa

STUTTGART/WOLFSBURG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die großen Autobauer fahren einer Analyse zufolge weiter Rekordgewinne ein, nach Einschätzung von VW muss sich Europa wegen der Energiekrise und Inflation aber gegenüber China und den USA sputen. Bis Ende September liefen die Geschäfte für viele Hersteller laut der Unternehmensberatung EY in der Summe sehr gut - insbesondere in China, ungeachtet der dort heftig umstrittenen Null-Covid-Strategie. Der neue Volkswagen -Markenchef Thomas Schäfer warnte am Montag jedoch, dass Europa angesichts der Energieverteuerung und oft als schleppend empfundenen Förderpolitik "keine Zeit zu verlieren" habe. Sonst könnten schlimmstenfalls Milliarden-Investitionsvorhaben wie Batteriezellwerke gefährdet sein.

Der Leiter der Mobilitätssparte Westeuropa bei EY, Constantin Gall, beurteilt die Gesamtsituation der Kernbranche als eindeutig positiv: "Unterm Strich war das dritte Quartal trotz abflauender Konjunktur und einer sehr schwierigen geopolitischen Lage ein Traumquartal." Die seit der Corona-Krise stockende Versorgung mit Mikrochips verbessere sich langsam, und die Nachfrage nach Oberklassewagen bleibe hoch.

Doch der Massenmarkt könnte nach Meinung von EY-Mann Peter Fuß unter Druck geraten. "Wir erleben gerade, dass breite Bevölkerungsschichten erhebliche Kaufkraftverluste hinnehmen müssen. Das heißt, dass immer weniger Menschen sich ein neues Auto leisten können oder wollen." Bei hochpreisigen Modellen ließen sich Rabattschlachten eher vermeiden.

Von Juli bis September lag der Gesamtertrag im laufenden Geschäft bei den 16 betrachteten Unternehmen laut EY auf dem höchsten Stand, der je in einem dritten Quartal verzeichnet wurde. Beim operativen Gewinn hatte Mercedes-Benz die Nase vorn und landete mit 5,2 Milliarden Euro deutlich vor VW, wo 4,3 Milliarden Euro für Platz zwei reichten. BMW kam mit 3,7 Milliarden Euro auf Rang fünf. Der weltgrößte Hersteller Toyota dagegen musste einen Gewinnrückgang um ein Viertel hinnehmen - 4,0 Milliarden Euro reichten noch für Rang drei. An vierter Stelle stand der US-Autobauer General Motors mit 3,8 Milliarden Euro.

Wohl und Wehe der Autoindustrie hängen in weiten Teilen an China als größtem Markt. Die Pandemie hatte von dort aus viele Lieferketten zerrissen, rigorose Lockdowns lösten auch wirtschaftliche Schockwellen aus. Zuletzt aber ging es in der Volksrepublik für die Branche wieder bergauf: Beim Absatz legten die deutschen Hersteller um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal zu, nachdem die Zahlen davor auf ein deutlich schwächeres Niveau gefallen waren.

Aktuell gibt es im Reich der Mitte ungewöhnlich scharfe Proteste gegen die strikte Anti-Covid-Politik der Regierung. Davon unabhängig sagte Fuß: "In China wachsen die Bäume längst nicht mehr in den Himmel, der Markt ist sehr wettbewerbsintensiv und anspruchsvoll."

Auch der Volkswagen-Konzern betreibt zahlreiche Werke in dem Land. Schäfer, der im Sommer die Führung der Hauptmarke VW Pkw vom jetzigen China-Chef Ralf Brandstätter übernommen hatte, glaubt, dass das Entwicklungstempo in Fernost und in anderen Regionen weiter zulasten des Heimatmarkts Europa zulegen könnte. "Im internationalen Vergleich verlieren Deutschland und die Europäische Union rasant an Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit", schrieb der Topmanager im Online-Netzwerk LinkedIn. "Die USA, Kanada, China, Südostasien und Regionen wie Nordafrika geben Gas. Wir treten auf der Stelle."

Schäfer mahnte, die Wirtschaftspolitik müsse bei den Entlastungen aufs Ganze gehen. "Wenn es uns nicht gelingt, die Energiepreise in Deutschland und Europa rasch und verlässlich zu senken, sind Investitionen in energieintensive Produktion oder in neue Batteriezellfabriken praktisch nicht mehr darstellbar." VW will bis zum Ende des Jahrzehntes mindestens sechs eigene Akkuzellwerke auf dem Kontinent zum Laufen bringen. Außerdem justiert der größte europäische Autobauer seine Elektro- und Software-Strategie nach.

Als Verantwortlicher für das Massengeschäft im Konzern sei er wegen Europas Wettbewerbsfähigkeit "tief besorgt", so Schäfer. Das gelte ebenso für die Abläufe der EU-Wirtschaftsförderpolitik, die entweder zu sehr auf Einzelregionen oder die lange Frist angelegt seien. Neue Initiativen Deutschlands und Frankreichs zur industriepolitischen Kooperation seien "ein richtiger Schritt. Aber das gemeinsame Papier greift an den entscheidenden Stellen zu kurz." Berlin und Paris wollen in zentralen Schlüsseltechnologien stärker zusammenarbeiten.

Konkurrent BMW erwartet, dass es in Deutschland im Winter genug Gas gibt. Aber die Autobranche brauche eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen, sagte Vorstandschef Oliver Zipse. Alles in allem rechnen die Bayern 2023 mit einem stabilen Geschäft - die Lockdowns in China rufen allerdings auch hier weiter Sorgen hervor./dhu/DP/men



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
BAYERISCHE MOTOREN W... 97,580 EUR 03.02.23 17:36 Xetra
GENERAL MOTORS CORP 41,130 USD 03.02.23 22:00 NYSE
MERCEDES-BENZ GROUP ... 72,000 EUR 03.02.23 17:37 Xetra
TOYOTA MOTOR CORP 14,500 USD 03.02.23 21:24 FINRA ot...
VOLKSWAGEN AG VZ 131,940 EUR 03.02.23 17:37 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 459     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
05.02.2023 05:50 Neue Öl-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
05.02.2023 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
05.02.2023 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
05.02.2023 03:10 Hockey-Herren hoffen auf Schub und glanzvolle Heim-EM
05.02.2023 01:43 Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet
05.02.2023 01:37 Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten
04.02.2023 22:30 Weiterer Bieter für Flughafen Hahn hat bereits gezahlt
04.02.2023 21:27 Deutsches Davis-Cup-Team scheidet gegen die Schweiz aus
04.02.2023 20:28 Union löst Bayern ab - Hertha verliert erneut
04.02.2023 19:15 Biden zu möglichem Spionageballon: 'Wir kümmern uns darum'
04.02.2023 19:11 London: Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern hat...
04.02.2023 19:05 ROUNDUP 2/Zerwürfnis zwischen USA und China: Spionageballon...
04.02.2023 19:05 ROUNDUP: Gespräche über Panzerlieferung für Ukraine - ers...
04.02.2023 19:05 ROUNDUP: Weiterer Bieter für insolventen Flughafen Hahn hat...
04.02.2023 19:03 Moskau meldet Vertreibung Kiewer Militärs aus Ort im Gebiet...
04.02.2023 19:01 Deutschland wartet auf Beteiligung von Partnern an Panzerlie...
04.02.2023 19:00 Stamp: Verlagerung von Asylverfahren in Drittstaaten prüfen
04.02.2023 18:58 Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
04.02.2023 18:57 Weiterer Bieter für insolventen Flughafen Hahn hat bereits ...
04.02.2023 18:09 Nächste Auswärtspleite: Liverpool verliert in Wolverhampton
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
05.02.2023

Indonesien
Bruttoinlandsprodukt (GDP)

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services