Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
04.10.2022 05:54

ROUNDUP: Länder wollen Klarheit über Finanzierung von Entlastungsmaßnahmen

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) berät am Dienstag in Berlin mit den Regierungschefs der Länder über den weiteren Kurs in der Energiekrise. Die Länder erwarten von Scholz und seiner Ampel-Regierung Klarheit über die geplante Gaspreisbremse und die Finanzierung diverser Entlastungsmaßnahmen. Bundespolitiker wiederum haben die Erwartung, dass die Länder die Entlastungspläne mittragen.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag): "Ich bin sicher, dass Bund und Länder die offenen Fragen gemeinsam klären werden und die Entlastungen auf den Weg bringen, die Unternehmerinnen und Bürger so dringend brauchen." SPD-Chef Lars Klingbeil sagte der "Rheinischen Post": "Die Ampel hat geliefert. Und ich erwarte, dass jetzt auch die Konservativen auf Länderebene diesen Ruck nicht ausbremsen."

Der Bund will Verbraucher und Unternehmen mit einem Maßnahmenpaket von bis zu 200 Milliarden Euro vor hohen Energiepreisen wegen des Ukraine-Kriegs schützen. Die Preise für Gas und Strom sollen gedeckelt werden. Für Firmen soll es Liquiditäts- und Eigenkapitalhilfen geben. Die Hilfen sollen über Kredite finanziert werden. Zudem geht es um die Umsetzung des vom Bund geplanten dritten Entlastungspakets mit einem Volumen von 65 Milliarden Euro.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte die Bundesländer auf, das dritte Entlastungspaket nicht zu blockieren. "Wir brauchen Solidarität der Starken mit den Schwächeren und eine Gemeinschaftsanstrengung von Bund und Ländern", sagte die Vorsitzende Michaela Engelmeier der Funke Mediengruppe. Seit der Einigung auf das Paket seien vier Wochen vergangenen. "Bund und Länder dürfen ihren Streit nicht auf dem Rücken der Betroffenen austragen." Sie forderte Tempo: "Die hohen Kosten für Lebensmittel fallen jede Woche an."

Konzept für die Gaspreisbremse

Noch ist etwa unklar, wie die Gaspreise gedeckelt werden. "Das muss jetzt zügig geklärt werden", forderte der nordrhein-westfälische Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Man sollte das jetzt nicht seitens der Regierung in Berlin auf die lange Bank schieben." Familien und Unternehmen müssten zu Beginn der Heizperiode wissen, woran sie sind.

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag) bislang sei den Ländern allein das Volumen von 200 Milliarden Euro zur Deckelung der Energiepreise bekannt. Die Länder arbeiteten konstruktiv mit, um die Energiekrise zu bekämpfen. Aber der Bund müsse die Länder weiter finanziell unterstützen: "Der 200-Milliarden-Schirm kann nicht dazu führen, dass die Länder jetzt im Regen stehen."

Finanzierung der Wohngeldreform

Strittig ist auch, wie die von der Bundesregierung geplante, deutliche Ausweitung des Wohngelds finanziert werden soll. Ab Januar soll der staatliche Mietzuschuss um durchschnittlich 190 Euro pro Monat steigen - außerdem soll er an 1,4 Millionen Bürger mehr gezahlt werden. "Der Bund möchte da viel machen, dann soll er es auch selber bezahlen", sagte Wüst. Bisher wird das Wohngeld hälftig von Bund und Ländern finanziert, doch die Länder wollen nicht länger mitmachen.

Finanzierung der 9-Euro-Ticket-Nachfolge

Auch nach dem Ende des 9-Euro-Tickets soll es ein bundesweites ÖPNV-Ticket geben, zu einem Preis zwischen 49 und 69 Euro im Monat. Details sollen die Länder untereinander ausmachen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) bot an, dafür die sogenannten Regionalisierungsmittel um 1,5 Milliarden Euro jährlich zu erhöhen. Die Länder halten das auch angesichts der hohen Energiepreise für zu wenig, um dauerhaft einen attraktiven Nahverkehr anbieten zu können.

Finanzierung der Aufnahme von Flüchtlingen

Hunderttausende Menschen sind vor dem russischen Krieg aus der Ukraine nach Deutschland geflohen. Die Länder verlangen, dass der Bund seine Zusage aus dem Frühjahr einlöst, sie stärker bei den Kosten für die Unterbringung und Betreuung zu unterstützen. Wüst sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Wenn jetzt der Winter kommt, wenn Kälte und Nässe in die zerstörten Häuser in der Ukraine eindringen, dann werden weitere Menschen zu uns kommen - kommen müssen." Ihre anständige Unterbringung und Versorgung gehöre zu den großen Aufgaben für Kommunen und Länder. "Dafür braucht es Geld."

Zusätzliche Entlastungen

Vor dem von Scholz als "Doppelwumms" bezeichneten 200-Milliarden-Euro-Paket hatten die Länder weitere Entlastungen ins Spiel gebracht. Dazu zählen etwa die Stundung von Steuerzahlungen vor allem von Unternehmen und der Schutz von Mietern vor Kündigung, wenn sie Nebenkosten und Miete nicht bezahlen können. Unklar ist, ob solche Forderungen im Gespräch mit dem Bund auf den Tisch kommen./bg/DP/men



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 405     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.12.2022 09:05 IRW-News: Gold Royalty Corp.: Gold Royalty erwirbt 12 neue L...
03.12.2022 09:04 IRW-News: Halo Collective Inc.: Halo ist mit einem Umsatz vo...
03.12.2022 08:51 Lakers gewinnen in Milwaukee auch ohne Schröder
03.12.2022 08:07 Ein Treffen mit der Vergangenheit für US-Spieler Dest
03.12.2022 07:24 Gespräch im Hause Müller: Kandidaten für EM 2024 gesucht
03.12.2022 06:45 Banken und Sparkassen: Girocard bekommt weitere Funktionen
03.12.2022 06:08 Die Bahn-Tunnel bleiben für Handy-Nutzer ein Problem
03.12.2022 05:19 Zahl der Post-Beschwerden bleibt hoch
03.12.2022 03:29 Macron trifft Twitter-Boss Musk bei USA-Besuch
03.12.2022 01:13 Lindner warnt vor Handelskrieg mit USA
03.12.2022 00:15 Kamerun trotz historischem Sieg gegen Brasilien raus
02.12.2022 23:52 EQS-News: Therma Bright investiert in die entwicklung neuart...
02.12.2022 22:30 Schweiz nach intensivem Sieg gegen Serbien im Achtelfinale
02.12.2022 22:21 WM 2022/GESAMT-ROUNDUP: Auch Brasilien und Schweiz im WM-Ach...
02.12.2022 22:21 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow trotzt drohenden Zinser...
02.12.2022 22:14 Aktien New York Schluss: Dow trotzt drohenden Zinserhöhungen
02.12.2022 22:11 Weidle bei erster Weltcup-Abfahrt Siebte - Goggia siegt
02.12.2022 22:08 Langläuferin Hennig wird Zweite: «Im Leben nicht gedacht»
02.12.2022 22:02 IRW-News: InnoCan Pharma Corporation: Innocan Pharma unterze...
02.12.2022 21:20 Habeck: Elektroautos sollen zu Stromspeichern werden
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 04.12.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services