Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
16.08.2022 15:39

ROUNDUP: Habeck treibt Planungen für deutsche LNG-Terminals voran

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck treibt die Planungen für die ersten Flüssigerdgas-Terminals in Deutschland voran. In Wilhelmshaven und in Brunsbüttel sollen zum Jahreswechsel schwimmende LNG-Terminals mit einer Leitungsanbindung in Betrieb gehen, um die Kapazitäten ins Netz zu bringen, wie der Grünen-Politiker am Dienstag in Berlin sagte. Er unterzeichnete eine Absichtserklärung mit Energieunternehmen, damit die LNG-Schiffe bis zum März 2024 "vollausgelastet" Gas zur Verfügung gestellt bekommen. Dabei handelt es sich um Uniper , RWE , EnBW und die EnBW-Tochter VNG.

Habeck sagte, es gehe darum, weniger erpressbar zu sein von Gaslieferungen aus Russland. Russland hatte Lieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 stark gedrosselt. Welche Kosten der Bund tragen muss, war unklar. Bisher hat Deutschland keine eigenen Terminals zur Anlandung von Flüssigerdgas (LNG).

Habeck bezeichnete die Absichtserklärung als "Signal des Vertrauens" in das Gelingen des unter Hochdruck zu entwickelnden Aufbaus einer LNG-Infrastruktur. Zugleich sei es ein Signal, dass Deutschland über die Schiffe in Brunsbüttel und Wilhelmshaven über den Winter Gas bekommen werde, das Unternehmen bereitstellen werden.

Laut Ministerium herrscht nun Planungssicherheit für die Belieferung und den Betrieb der Spezialschiffe, die als Terminal fungieren und das Flüssiggas wieder in einen gasförmigen Zustand umwandeln.

Mit einer jährlichen Regasifizierungs-Kapazität von bis zu 12,5 Milliarden Kubikmetern bieten die Terminals laut Ministerium eine direkte Möglichkeit, Erdgas für den deutschen Markt aus Regionen zu beziehen, die durch Gasleitungen nicht zu erreichen seien. "Die Terminals erhöhen damit die Versorgungssicherheit und tragen zu mehr Unabhängigkeit von leitungsgebundenen Erdgasimporten bei." Die Bundesregierung hatte vier LNG-Schiffe gechartert.

Nach früheren Angaben der Bundesregierung bezog Deutschland im Jahr 2021, also vor dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, noch 46 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland. Diese könnten durch LNG-Kapazitäten zu einem guten Teil ersetzt werden, hieß es in einem kürzlich vorgelegten Bericht.

LNG wird mit minus 162 Grad tiefgekühlt, flüssig per Schiff transportiert, angelandet, erwärmt, "regasifiziert" und dann in die Netze eingegeben.

Weitere Terminals sind geplant. Der Standort Stade wird voraussichtlich ab Ende 2023 zur Verfügung stehen, wie das Ministerium bereits mitgeteilt hatte. Eine Anlage auf See vor Lubmin werde frühestens ab Ende 2023 zur Verfügung stehen. In Lubmin entstehe zudem bis Ende 2022 ein fünftes schwimmendes Terminal durch ein privates Konsortium.

Norwegen kündigte an, derzeit kein zusätzliches Gas mehr liefern zu können - Habeck sieht darin aber keinen Rückschlag. "Norwegen hat seine Kapazitäten ein bisschen gesteigert, aber mehr geht eben kurzfristig nicht", sagte er. Er verwies darauf, dass deutsche Energieunternehmen am Weltmarkt jede Möglichkeit hätten, Gas zu besorgen.

Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre hatte am Montag beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gesagt: "Insgesamt haben wir unsere Gasexporte um fast zehn Prozent erhöht, was wirklich das Maximum ist. Wir werden tun, was wir können, um gemeinsam mit Unternehmen ein hohes Level aufrechtzuerhalten. Und wenn das gesteigert werden soll, wird das davon abhängen, dass wir mehr Gas finden. Deshalb möchte ich auch betonen, dass Gas eine stabile Energiequelle für den Übergang ist."/hoe/DP/nas



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ENBW ENERGIE BADEN-W... 82,800 EUR 04.10.22 11:41 Tradegat...
RWE AG 39,130 EUR 04.10.22 12:59 Xetra
UNIPER SE 3,988 EUR 04.10.22 12:57 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 553     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
04.10.2022 13:13 EU-Finanzminister einigen sich auf Mittel für Energie-Inves...
04.10.2022 13:11 Stellvertretender russischer EU-Botschafter einbestellt
04.10.2022 13:11 EQS-News: UET United Electronic Technology AG plant Ausweitu...
04.10.2022 13:10 Linke: Bei 200-Milliarden-Paket wird Schuldenbremse Illusion
04.10.2022 13:09 Deutlicher Anstieg bei höheren Bildungsabschlüssen
04.10.2022 13:08 Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
04.10.2022 13:07 Nach der Wiesn: Corona-Bettenbelegung in München steigt sta...
04.10.2022 13:05 RB-Coach Rose befeuert Spielplan-Diskussion: «Grenzwertig»
04.10.2022 13:03 ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Tui auf 'Market-Perform' -...
04.10.2022 13:02 Schoigu: Schon mehr als 200 000 Russen zum Militärdienst ei...
04.10.2022 13:01 Ungarn erhält Aufschub für Bezahlung von russischem Gas
04.10.2022 12:58 OTS: Thoendl Investments AG / Jan Thöndl mischt mit algorit...
04.10.2022 12:55 ROUNDUP: Baerbock weist polnische Reparationsforderungen zur...
04.10.2022 12:51 Opferzahl bei Stadion-Panik in Malang auf 133 gestiegen
04.10.2022 12:50 ROUNDUP: Ukraine verbietet Gespräche mit Wladimir Putin
04.10.2022 12:50 Baerbock weist polnische Reparationsforderungen zurück
04.10.2022 12:49 ANALYSE: 'Mehr als nur eine Kupferhütte' - Oddo BHF empfieh...
04.10.2022 12:39 Devisen: Euro legt zu - Australischer Dollar gibt nach
04.10.2022 12:39 ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Lufthansa auf 'Underperfor...
04.10.2022 12:39 Energiekonzern RWE will Kohleausstieg auf 2030 vorziehen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 04.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services