Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
09.08.2022 17:40

KORREKTUR/Grüne kritisieren Lindners Steuerpläne: Topverdiener begünstigt

(Die Zahlen der FDP im letzten Absatz wurden aus Kreisen des Finanzministeriums korrigiert.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen im Bundestag halten die Steuerpläne von Finanzminister Christian Lindner (FDP) für sozial unausgewogen. "Die aktuellen Vorschläge würden vor allem dafür sorgen, dass Topverdiener finanziell am stärksten begünstigt werden", kritisierte Fraktionsvize Andreas Audretsch am Dienstag. "Hohe und höchste Einkommensgruppen würden damit mehr als dreimal so viel erhalten wie Menschen mit kleinen Einkommen, welche die Entlastungen jetzt eigentlich am dringendsten brauchen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Menschen mit ganz kleinen Einkommen würden zudem gar nicht entlastet, weil sie unter dem Grundfreibetrag liegend keine Einkommensteuern zahlten. "Und die vorgeschlagene Anhebung des Kindergeldes reicht noch nicht mal für den Ausgleich der Inflation", kritisierte Audretsch. In der aktuell schwierigen Lage müsse sich die Bundesregierung darauf konzentrieren, Menschen mit wenig Geld, mit kleinen und mittleren Einkommen zu entlasten. Große Einkommen dagegen sollten ihren Beitrag zur Sicherung des sozialen Friedens leisten.

Die FDP hat eine Steuerreform vorgeschlagen, die die Steuerzahler laut "Spiegel" angesichts der gestiegenen Preise im kommenden Jahr um 10,1 Milliarden Euro entlasten soll. Wie aus Kreisen des Finanzministeriums verlautete, sollen Steuerzahler mit einem zu versteuernden Einkommen von 20 000 Euro im Jahr 2023 um 115 Euro entlastet werden. Bei einem Einkommen von 60 000 Euro sind demnach Entlastungen von 471 Euro geplant, bei höheren Einkommen wären es 479 Euro. Prozentual fällt die Entlastung bei niedrigen Einkommen größer aus als bei hohen - in absoluten Zahlen jedoch nicht./tam/DP/jha



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 976     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
07.10.2022 17:12 ROUNDUP: Zum Geburtstag ein Traktor und Gebete - Putin feier...
07.10.2022 17:11 Abholzung im Amazonasgebiet droht auf Rekordwert zu steigen
07.10.2022 17:08 Ölpreise legen deutlich zu
07.10.2022 17:06 Regierung will mehr Möglichkeiten zur Durchsetzung von Sank...
07.10.2022 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.10.2022 - 17.00 Uhr
07.10.2022 17:00 Zahl der Strom- und Gassperrungen nahm 2021 zu
07.10.2022 16:57 Montenegros Regierung entlässt pro-westlichen Geheimdienstc...
07.10.2022 16:57 Rückversicherer: 270 Billionen Dollar für Klimaziele nötig
07.10.2022 16:52 Cholera: Organisationen warnen vor 'verheerenden' Folgen in ...
07.10.2022 16:52 US-Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter robust
07.10.2022 16:52 Deutschland sagt Pakistan nach Flut weitere 10 Millionen Eur...
07.10.2022 16:45 Millionen Masken wandern wohl in die Müllverbrennung
07.10.2022 16:42 Schweizer Großbank Credit Suisse in Nöten
07.10.2022 16:41 Aktien New York: Robuste Arbeitsmarktdaten verstärkten Zins...
07.10.2022 16:35 Devisen: Euro gerät nach US-Arbeitsmarktbericht unter Druck
07.10.2022 16:32 ROUNDUP 2: Kein großes LNG-Terminal im Hamburger Hafen - Vi...
07.10.2022 16:30 Baerbock ruft zu klarem Signal gegen Putin in UN auf
07.10.2022 16:27 Züge im September pünktlicher unterwegs
07.10.2022 16:23 ROUNDUP: USA machen Vorstoß für neues Datenschutz-Abkommen...
07.10.2022 16:20 ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Global Fashion Group auf 'Bu...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 07.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services