Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.08.2022 11:20

Windkraft: Halbe Milliarde Verlust bei Siemens Energy

Bilanz

München (dpa) - Die spanische Windkrafttochter Siemens Gamesa und Kosten für den Rückzug aus Russland ziehen den Energietechnikkonzern Siemens Energy tiefer in die roten Zahlen. Im dritten Geschäftsquartal - von April bis Juni - häuften sich Verluste von 533 Millionen Euro an, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Im laufenden Jahr beträgt das Minus nun schon gut eine Milliarde. Zudem senkte das Unternehmen auch seine Erwartungen für das Ergebnis im Gesamtjahr. Der Umsatz blieb im abgelaufenen Quartal dagegen stabil bei 7,3 Milliarden Euro.

Die Probleme bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa sorgen nun schon zum fünften Mal in Folge für schlechte Zahlen bei Energy. Das Unternehmen, an dem der Münchner Konzern rund zwei Drittel hält, hatte bereits vergangene Woche tiefrote Zahlen gemeldet. Die Situation sei alles andere als einfach, sagte Konzernchef Christian Bruch. Die Verluste begründete er mit einer schwierigen Marktsituation und «Fehlern in der Vergangenheit».

Neue Geschäftsführung soll Gamesa sanieren

Um die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen, hat Energy vor einigen Monaten die Führung bei Gamesa ausgetauscht. Der vom Mutterkonzern gekommene neue Chef Jochen Eickholt sei dabei zu sanieren - man erwarte nun eine konsequente Umsetzung der Pläne, die auch schmerzhafte Einschnitte beinhalteten.

Zudem will Siemens Energy Gamesa komplett übernehmen und in den Konzern integrieren. Das dafür nötige Angebot werde derzeit von der spanischen Börsenaufsicht geprüft, sagte Finanzchefin Maria Ferraro. Sie erwartet eine Entscheidung in den kommenden Wochen. Insgesamt sei man auf Kurs.

Trotz aller Maßnahmen erwartet Bruch keine schnelle Lösung bei Gamesa. Es werde noch Jahre dauern, bis man bei der Profitabilität da sei, wo man hinwolle.

Zusätzlich litt die sonst solide laufende Sparte Gas and Power im abgelaufenen Quartal unter dem Abbau des Russlandgeschäfts, der einen negativen Sondereffekt von rund 200 Millionen Euro hatte. Der Umbau soll aber bis Jahresende abgeschlossen sein und keine weiteren größeren finanziellen Auswirkungen mehr haben.

Instandhaltung von Nord Stream 1-Turbine weiter möglich

Die Instandhaltung für die Turbinen an der Verdichterstation der Gas-Leitung Nord Stream 1 sei von diesem Abbau aber nicht betroffen, betonte Energy-Chef Christian Bruch. Grundsätzlich könne sie weitergehen - sofern dies gewünscht sei. Der Servicezyklus gehe bis 2024. Man sei aber davon abhängig, dass der Kunde sich melde und sage, dass man etwas machen solle.

Zum Streit über die Turbine mit dem russischen Staatskonzern Gazprom und zu möglichen finanziellen Folgen sagte Bruch, dass er keine vertraglichen Risiken sehe. Man könne klar zeigen, «dass wir alles getan haben, damit wir liefern können».

Unter dem Strich erwartet Siemens Energy für das gesamte Geschäftsjahr, das noch bis Ende September dauert, nun auch einen höheren Verlust. Er werde annähernd um die Höhe der Belastungen aus dem Russlandgeschäft über dem Verlust des Vorjahres liegen. Damals hatte er 560 Millionen Euro betragen.

Positiv entwickelten sich dagegen Auftragseingang- und Bestand. Letzterer stieg auf ein Allzeithoch von 93,4 Milliarden Euro.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 815     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.10.2022 06:51 DAX-FLASH: Erholungsrally mit neuem Schwung
06.10.2022 06:40 Japans Premier nennt Raketenstarts Nordkoreas 'völlig inakz...
06.10.2022 06:35 ROUNDUP 2: Nordkorea feuert erneut Raketen ab
06.10.2022 06:34 ROUNDUP: Europa gegen Putin - Neue politische Gemeinschaft s...
06.10.2022 06:31 EQS-News: Comet erwirkt Verfügung gegen XP Power (deutsch)
06.10.2022 06:18 Mediziner: 19 Grad am Arbeitsplatz nicht für jeden Job geei...
06.10.2022 06:06 Baden-Württemberg will schnellstmögliche Vertiefung des Rh...
06.10.2022 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 6. Oktober 2022
06.10.2022 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 19. Oktober 2022
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Pilotenstreik bremst Lufthansa-Tochter Eurowings
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Biden besucht Florida nach Hurrikan - Wiederaufbau ...
06.10.2022 06:00 ROUNDUP/Trotz Krieg: Selenskyj will die Fußball-WM - Die Na...
06.10.2022 06:00 ROUNDUP: Nordkorea feuert erneut Raketen ab
06.10.2022 05:59 Thunberg: Asperger-Syndrom half mir, 'Bullshit' zu durchscha...
06.10.2022 05:59 Windhorsts Hertha-Anteile: Schwierige Käufersuche steht bev...
06.10.2022 05:58 Buchen in Deutschland werfen Laub erneut zu früh ab
06.10.2022 05:58 Mehr Flugreise-Beschwerden bei Schlichtungsstelle im Septemb...
06.10.2022 05:58 Siemens Energy: Übernahmeangebot für Gamesa verzögert sich
06.10.2022 05:57 Kleines Comeback für Öl-Heizungen
06.10.2022 05:57 Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 06.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services