Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
20.05.2022 11:11

Bundesrat stimmt neuen Regeln für LNG und Energie-Enteignungen zu

BERLIN (dpa-AFX) - Die Pläne für einen beschleunigten Bau von Flüssiggas-Terminals und zu möglichen Enteignungen von Energieunternehmen haben den Bundesrat passiert. Die Länderkammer stimmte beiden Vorhaben am Freitag in Berlin zu.

In seinem Redebeitrag vor der Abstimmung trat Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck dem Eindruck entgegen, dass der Osten Deutschlands besonders unter den Folgen der Spannungen im Verhältnis mit Russland und den Sanktionen zu leiden habe. Diese seien nicht "mit einer Westbrille" verhängt worden, sagte der Grünen-Politiker. Es seien vielmehr die östlichen Partnerländer Deutschlands, die darauf drängten, dass Russlands Krieg nicht erfolgreich sei.

So komme russisches Gas zwar über den Osten Deutschlands ins Land, sagte Habeck. Doch wenn es Engpässe geben sollte, dann müssten eher die Abnehmer im Südwesten sich sorgen, weil das Gas zuerst dort, wo es früher ankomme, zuerst verbraucht werde. "Wir dürfen in dieser Situation nicht der Gefahr erliegen, das Gesamtbild aus den Augen zu verlieren", sagte Habeck. Solidarität sei nötig. Er habe bei Gesprächen in Ostdeutschland den Eindruck, dass da "manchmal die Kategorien verrutschen". Es gebe hohe Energiepreise und Inflation, das sei aber nicht einer falschen Politik in Deutschland, sondern dem Angriffskrieg Putins zuzuschreiben.

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), betonte, der russische Präsident Wladimir Putin habe die langjährige wirtschaftliche Zusammenarbeit mit seinem brutalen Angriffskrieg zerstört. Der Umgang mit den Folgen und die Umstellungen in der Energieversorgung seien aber schwierig. Zu den geplanten LNG-Terminals sagte sie: Wir brauchen sie nicht nur an der Nordsee, wir brauchen sie auch an der Ostsee." Die ursprünglich für die nun auf Eis gelegte Pipeline Nord Stream 2 mit der Verteilstation in Lubmin solle künftig für LNG genutzt werden. Auch der Rostocker Hafen müsse berücksichtigt werden.

Verflüssigtes Erdgas (LNG) soll helfen, Deutschland aus der Abhängigkeit von russischem Gas zu lösen. Bisher fehlt die für den Import nötige Infrastruktur. Deshalb soll der Bau schwimmender und fester LNG-Terminals beschleunigt werden, indem die Genehmigungsbehörden vorübergehend bestimmte Verfahrensschritte, besonders bei der Umweltverträglichkeitsprüfung, auslassen können. Umweltverbände kritisieren das. Das erste schwimmende LNG-Terminal soll noch vor Jahresende in Wilhelmshaven in Betrieb gehen.

Der Bundesrat stimmte am Freitag außerdem einer Reform des Energiesicherungsgesetzes aus dem Jahr 1975 zu. Damit soll der Staat künftig leichter auf Energieunternehmen zugreifen können, wenn erhebliche Engpässe bei der Versorgung drohen. Wenn die "konkrete Gefahr" besteht, dass ein Unternehmen seine Aufgaben nicht erfüllt und eine Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit droht, kann es mit dem reformierten Gesetz vorübergehend unter Treuhandverwaltung gestellt werden. Als letztes Mittel wird sogar die Möglichkeit einer Enteignung geschaffen. Er hoffe, dass das Gesetz "möglichst sparsam" angewendet werden müsse, sagte Habeck./hrz/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 819     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
25.06.2022 18:50 Florian Wellbrock holt Bronze über 1500 Meter Freistil
25.06.2022 18:23 GESAMT-ROUNDUP: Grüne und schwarze Parteibasis sagt Ja zu K...
25.06.2022 18:22 US-Regierung lobt Deutschland vor G7-Gipfel
25.06.2022 18:20 Diskuswerferin Pudenz sorgt für Glanzlicht bei DM
25.06.2022 17:57 ROUNDUP/Bürgermeister: Russische Truppen haben Sjewjerodon...
25.06.2022 17:54 ROUNDUP: Scholz will bei G7-Gipfel Energie und steigende Inf...
25.06.2022 17:53 ROUNDUP 2: Wenig Interesse an G7-Großdemo in München - Tei...
25.06.2022 17:49 DGAP-DD: Mayr-Melnhof Karton AG (deutsch)
25.06.2022 17:47 Protest gegen G7-Gipfel: Demonstration in Garmisch-Partenkir...
25.06.2022 17:47 Wissenschaftler fordern von G7 mehr Geld für Klimaschutz
25.06.2022 17:44 Iran zu Fortsetzung der Atomverhandlungen bereit
25.06.2022 17:39 GESAMT-ROUNDUP: Russland meldet fast 800 tote ukrainische So...
25.06.2022 17:28 Bürgermeister meldet Rückzug von Truppen aus Sjewjerodonezk
25.06.2022 17:27 Britische Züge stehen wieder still - Keine Einigung in Sicht
25.06.2022 17:26 Weiteres Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne ...
25.06.2022 17:26 ROUNDUP: Geringes Interesse an G7-Großdemo in München - Te...
25.06.2022 17:25 Anmelder der G7-Demo zu Teilnehmerzahl: Verunsicherung durch...
25.06.2022 17:24 Kriegsfolgen: Spanien entlastet Bürger mit weiteren 9 Milli...
25.06.2022 17:22 ROUNDUP 2: Disput über Entlastung - SPD regt Sonderzahlung ...
25.06.2022 17:19 KORREKTUR/Greenpeace: G7 investiert zu wenig in erneuerbare ...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 25.06.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services