Märkte & Kurse

EASYJET PLC
Suchanfrage Börsenlexikon
ISIN: GB00B7KR2P84 WKN: A1JTC1 Typ: Aktie DIVe: 2,86% KGVe: 6,92
 
5,488 EUR
+0,09
+1,70%
Verzögerter Kurs: heute, 17:40:05
Aktuell gehandelt: -
Intraday-Spanne
5,370
5,488
Handelsplatz wählen:
Perf. 1 Jahr -4,43%
Perf. 5 Jahre -37,04%
52-Wochen-Spanne
4,049
6,864
TARGOBANK Depot:
 
kaufen   verkaufen
Sparplan eröffnen:   Sparplan eröffnen:
Investment Tools:
Analysieren Sie Ihr Wertpapier im Detail mit unseren Tools.
RisikohinweiseProduktinformation
  Übersicht     Kennzahlen     Portrait     Analyse     Chart     Nachrichten     Hebelprodukte     Zertifikate     Fonds  
Ausgewählte Nachricht zu dieser Aktie
14.03.2024-

ROUNDUP 2: Warnstreik des Sicherheitspersonals verhindert hunderte Abflüge

FRANKFURT (dpa-AFX) - Erneute Warnstreiks des Sicherheitspersonals haben an fünf deutschen Flughäfen den Betrieb am Donnerstag weitgehend zum Erliegen gebracht. Betroffen waren die Standorte Berlin, Hamburg, Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden sowie Köln/Bonn, wo der Arbeitskampf bereits am Mittwochabend begann. In der Regel wurden an den Flughäfen sämtliche Abflüge gestrichen, weil Passagiere und Waren keine Sicherheitskontrollen mehr durchlaufen konnten. Bei den Landungen kam es ebenfalls zu zahlreichen Ausfällen.

Nach Schätzungen des Flughafenverbandes ADV dürften mehr als 580 Flugverbindungen abgesagt sein, 90 000 Reisende müssten umplanen. Für Freitag hat Verdi auch in Hannover, Dortmund, Weeze, Dresden, Leipzig sowie weiterhin in Karlsruhe/Baden-Baden zu Warnstreiks bei den Sicherheitsbeschäftigten aufgerufen.

Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt ist von den Warnstreiks an beiden Tagen nicht betroffen. Dort wie auch in München könnte allerdings der zweitägige Streik des Lufthansa-Kabinenpersonals vom Dienstag und Mittwoch vereinzelt noch Verspätungen und Flugausfälle nach sich ziehen. Die Gewerkschaft Ufo hatte Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter des Mutterkonzerns sowie der Tochter Cityline am Frankfurter Airport und einen Tag später am Flughafen München zum Ausstand aufgerufen. Auch an anderen Standorten kam es deshalb zu Einschränkungen.

Derzeit überziehen Gewerkschaften den Luftverkehr mit einer ganzen Welle an Arbeitskämpfen, die mal zu mehr, mal zu weniger Einschränkungen für die Passagiere führen. Besonders häufig trifft es dabei die Lufthansa.

In der Woche zuvor gab es Warnstreiks beim Bodenpersonal der Lufthansa. Das Unternehmen konnte nur rund 10 bis 20 Prozent seiner Flüge anbieten. An diesem Donnerstag startete dort die nächste Verhandlungsrunde. Verdi verlangt für das Bodenpersonal bei einer Laufzeit von zwölf Monaten 12,5 Prozent mehr Geld, während Lufthansa bei einer Laufzeit von 28 Monaten bislang 10 Prozent angeboten hat.

Im Tarifstreit der aktuell streikenden Luftsicherheit geht es hingegen um die Arbeitsbedingungen von etwa 25 000 Beschäftigten privater Sicherheitsdienstleister. Sie kontrollieren im Auftrag der Bundespolizei Passagiere, Personal und Gepäck an den Zugängen zum Sicherheitsbereich. Bei dem Konflikt sind bislang fünf Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben. Verdi fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten eine Stundenlohnerhöhung um 2,80 Euro mit schneller einsetzenden Mehrarbeitszuschlägen ab der ersten Überstunde.

Die Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) haben nach eigenen Angaben 2,70 Euro mehr pro Stunde in drei Stufen angeboten, wodurch die Monatslöhne um 432 Euro bis 470 Euro steigen würden. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 24 Monaten haben. Eine sechste Verhandlungsrunde mit Verdi ist für den 20. März verabredet.

Die Situation ist für Passagiere auch deshalb nicht einfach, weil aufgrund eines weiteren Tarifstreits bei der Deutschen Bahn derzeit auch auf die Schiene kein Verlass ist. Zwar sprechen sich die Gewerkschaften im Luftverkehr nicht mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ab. Trotzdem kam es bereits zwei Mal zu parallelen Arbeitskämpfen im Luft- und Zugverkehr.

Nicht immer steht bei den Tarifkonflikten mehr Geld im Mittelpunkt. Knackpunkt im Tarifstreit bei der Bahn ist die Forderung der GDL nach einer Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden bei gleichbleibendem Gehalt. Das hat zuletzt auch aufseiten der Bundesregierung Kritik ausgelöst.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck etwa hatte am Mittwochabend dafür geworben, der Arbeit einen höheren Wert beizumessen, sie als etwas Positives zu begreifen und auch angemessen zu vergüten. "Jedenfalls wird ein bisschen im Moment zu viel für immer weniger Arbeit gestreikt beziehungsweise geworben. Und das können wir uns in der Tat im Moment nicht leisten", sagte der Grünen-Politiker beim "Zukunftstag Mittelstand". Das könne sich Deutschland bei schlechter Wirtschaftslage nicht erlauben. Es seien 700 000 offene Stellen gemeldet, womöglich seien es insgesamt sogar zwei Millionen. Zugleich altere die Gesellschaft.

"Ich beobachte eine Mentalität, in der nicht mehr gestreikt wird für höheres Gehalt, sondern für weniger Arbeitszeit", sagte Finanzminister Christian Lindner (FDP) bei der gleichen Veranstaltung. "Es ist aber noch niemals in der Geschichte beobachtet worden, dass eine Gesellschaft ihren Wohlstand dadurch erhält oder mehrt, indem sie weniger arbeitet, sondern zumeist müssen die Anstrengungen erhöht werden, um zu mehr Wohlstand zu kommen."/mar/DP/stw

Name Kurs Währung Datum Zeit HP*
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 6,322 EUR 30.05.24 17:44 Lang & S...
EASYJET PLC 5,460 EUR 30.05.24 17:44 Lang & S...
FRAPORT AG 52,400 EUR 30.05.24 17:44 Lang & S...
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIR... 1,995 EUR 30.05.24 17:35 Lang & S...
RYANAIR HOLDINGS 17,775 EUR 30.05.24 17:44 Lang & S...
 
Weitere Nachrichten zu dieser Aktie
Seiten:  1 2 3 4 5    Anzahl: 171 Treffer     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.05.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 20.05.2024 - 1...
20.05.2024 09:45 ROUNDUP: Billigflieger Ryanair will Kunden mit Rab...
20.05.2024 08:02 Billigflieger Ryanair will Kunden mit Rabatten anl...
16.05.2024 10:37 ROUNDUP: Easyjet-Chef Lundgren geht - Aktie sackt ...
16.05.2024 09:17 Easyjet-Chef Lundgren geht - Finanzvorstand Jarvis...
08.05.2024 18:11 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung hält an -...
08.05.2024 13:58 Wartezeiten an BER-Sicherheitskontrollen haben sic...
01.05.2024 06:43 Höhere Ticketsteuer belastet Urlauber und Tourism...
30.04.2024 18:22 EU prüft CO2-Versprechen der Fluggesellschaften
25.04.2024 09:29 Adyen legt wie erwartet kräftig zu - Analyst etwa...
24.04.2024 17:33 Trotz Streikabsage ist Flugverkehr in Frankreich e...
19.04.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 19.04.2024 - 1...
19.04.2024 14:57 Easyjet bekennt sich zum Standort am BER
18.04.2024 15:20 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 18.04.2024 - 1...
18.04.2024 13:03 WDH: Billigflieger Easyjet reduziert Verlust dank ...
18.04.2024 09:04 Billigflieger Easyjet reduziert Verlust dank stark...
16.04.2024 09:35 25 Jahre Ryanair am Hahn und in Deutschland
10.04.2024 15:08 Deutscher Luftverkehr fliegt Europa im Sommer hint...
26.03.2024 12:41 ROUNDUP: Schlichtung für Luftsicherheitspersonal ...
26.03.2024 12:28 KORREKTUR: Schlichtung für Luftsicherheitspersona...

Börsenkalender 1M

Es finden keine Ereignisse in den nächsten 30 Tagen statt

Übersicht

 
Tagesroutine
Die Tagesroutine umfasst alle täglich wiederkehrenden Nachrichten, die vor, während und nach dem Börsentag veröffentlicht werden.
 

 
* Information zu Abkürzungen: HP = Handelsplatz
FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services