Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
20.06.2024 11:22

ROUNDUP/Weniger Geld für Autobahnen: Verbände warnen vor Verkehrskollaps

BERLIN (dpa-AFX) - Verbände der Bauwirtschaft haben wegen Sparplänen der Bundesregierung bei Autobahnen vor drastischen Folgen auch für Autofahrer gewarnt. In einem Appell heißt es: "Sollte die Bundesregierung keine ausreichenden finanziellen Mittel für den Bundesfernstraßenbau im aktuellen Verkehrsetat und der mittelfristigen Finanzplanung einstellen, hätte das fatale Folgen - ein Verkehrskollaps ist zu befürchten." Eine fahrlässige Investitionspolitik werde dazu führen, dass weitere Brücken gesperrt würden und das Straßennetz weiter verfalle.

Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, Deutschland steuere auf ein massives Problem in seiner Straßen- und Brückeninfrastruktur zu. "Mit den geplanten Kürzungen im Etat der Autobahn GmbH von rund 20 Prozent müssten deutschlandweit über 100 Baumaßnahmen, darunter äußerst wichtige Brückenbauwerke, auf unbestimmte Zeit verschoben werden", sagte er. "Wir gehen sogar davon aus, dass es faktisch zu keinen neuen Ausschreibungen von Brücken- oder Erhaltungsprojekten mehr kommen könnte und teilweise Verträge kostspielig gekündigt werden müssen."

Bund will sparen

Berichten zufolge sollen die finanziellen Mittel für die bundeseigene Autobahn GmbH im kommenden Jahr im Vergleich zur bisherigen Planung um 20 Prozent auf rund fünf Milliarden Euro zusammengestrichen werden.

Eine Sprecherin des Verkehrsministeriums sagte am Donnerstag, man sei weiterhin in intensiven und konstruktiven Verhandlungen im Aufstellungsverfahren für den Bundeshaushalt 2025 und die Finanzplanung bis 2028. "Unser Ziel ist, die verfügbaren Haushaltsmittel so zu priorisieren, dass die erforderlichen Mittel für Investitionen in die Straße nicht sinken und die Autobahn die Investitionsmittel in der Höhe bekommt, die sie braucht."

Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat Ressorts Sparvorgaben gemacht. Lindner schrieb auf dem Netzwerk X, für die Autobahnen könnten alle nötigen Mittel gefunden werden, "wenn wir gemeinsam mutig sind". Was das konkret bedeutet, sagte er nicht.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte einen milliardenschweren "Infrastrukturfonds" vorgeschlagen, in dem Finanzmittel für Schienen, Straßen und Wasserwege für mehrere Jahre gebündelt werden könnten. Wissing will für einen solchen Fonds auch privates Kapital mobilisieren.

"Notruf" für den Brückenbau

In einer Erklärung von Verbänden heißt es, über 4000 Brücken allein im Bereich von Autobahnen in Deutschland seien aktuell dringend sanierungsbedürftig oder müssten neu gebaut werden. Wissing habe vor zwei Jahren angekündigt, der Bund werde spätestens ab 2026 pro Jahr 400 Brückenbauprojekte durchführen, damit binnen zehn Jahren der Sanierungsstau abgearbeitet ist. "Weil die Zusage kaum eingelöst werden wird, wenden sich mehrere Spitzenverbände jetzt in einem gemeinsamen Notruf an die Bundesregierung zu Wort."

Zu den Verbänden gehören neben der Bauindustrie die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen, der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, der Logistikverband BGL und der ADAC.

Die Spitzenverbände fordern, es müssten zusätzliche Investitionsmittel in Höhe von einer Milliarde pro Jahr bereitgestellt werden, um das Brückenmodernisierungsprogramm überhaupt ans Laufen zu bekommen und die Modernisierung der Bundesfernstraßen zu sichern.

Kurzarbeit in der Bauwirtschaft?

Weiter heißt es mit Blick auf die Bauwirtschaft: "Die Unternehmen haben ihre Kapazitäten aufgestockt, weil sie sich darauf verlassen haben, dass die von der Bundesregierung angekündigten Aufträge auch kommen." Jetzt säßen die Baufirmen stattdessen in der Warteschleife, was erhebliche finanzielle Einbußen zur Folge habe. "Kurzarbeit, auch im Brückenbau, könne nicht mehr ausgeschlossen werden."

Union kritisiert Kurs

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion für Verkehr, Ulrich Lange, nannte die Verkehrspolitik von Wissing "die reinste Irrfahrt". Die Autobahn GmbH sei schon jetzt unterfinanziert. "Wenn ihr weitere Mittel vorenthalten werden, können wichtige Sanierungs- und Ausbauprojekte nicht umgesetzt werden."

Der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar sagte, wenn gespart werden müsse, werde das auch die Autobahnen treffen. "Wichtig ist aber, dass die dringend notwendigen Sanierungen der Vielzahl maroder Brücken nicht in Gefahr geraten."/hoe/DP/jha



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 351     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
22.07.2024 15:31 ROUNDUP: Bundesregierung hält sich aus US-Wahl-Spekulatione...
22.07.2024 15:27 ROUNDUP: Unter 1.200 Euro Rente für jeden fünften lange Ve...
22.07.2024 15:12 ROUNDUP 2/Nach Biden-Rückzug: Demokraten versammeln sich hi...
22.07.2024 14:54 Bundesregierung hält sich aus US-Wahl-Spekulationen heraus
22.07.2024 14:39 Studie: Bald kaum noch neue Eigenheime in Metropolregionen
22.07.2024 14:26 Ukrainischer Außenminister reist zu Gesprächen nach China
22.07.2024 14:08 Ökonomen-Stimmen nach Biden-Verzicht auf Präsidentschaftsk...
22.07.2024 13:06 Mittleres Einkommen in Deutschland steigt weiter
22.07.2024 13:05 ROUNDU/Hartnäckige Konjunkturflaute: Chinas Zentralbank sen...
22.07.2024 12:33 Ukraine wendet Zahlungsausfall ab
22.07.2024 12:32 Europol: Immer mehr Cybercrime - Verbrecher nutzen KI
22.07.2024 12:14 Iran und Russland beginnen Militärmanöver im Kaspischen Meer
22.07.2024 12:05 Bundesbank: Deutsche Konjunktur erholt sich langsamer als er...
22.07.2024 11:06 Stimmung in der Chemie sackt wieder ab
22.07.2024 10:53 Erneuter Dämpfer für deutsche Exportwirtschaft im Handel m...
22.07.2024 10:28 Russland meldet 80 ukrainische Drohnenangriffe und Schäden
22.07.2024 10:12 Netanjahu betont vor Reise in die USA Stärke des Bündnisses
22.07.2024 10:11 Außenminister Baerbock zollt Joe Biden Respekt
22.07.2024 10:11 Britischer Premier Starmer spricht Biden Anerkennung aus
22.07.2024 08:53 Deutsche Unternehmen enttäuscht über Pekings Wirtschaftskurs
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
22.07.2024

XYBION DIGITAL INC.
Geschäftsbericht

VISION LITHIUM
Geschäftsbericht

VIETNAM TECHNOLOGICAL AND COMMERCIA
Geschäftsbericht

VAISHALI PHARMA LTD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services