Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
16.06.2024 13:59

Hunderttausende demonstrieren in Frankreich gegen Rechtsruck

PARIS (dpa-AFX) - Hunderttausende Menschen haben in Frankreich gegen die rechtsnationale Partei Rassemblement National demonstriert. In Paris und anderen Städten folgten Menschen am Wochenende Aufrufen der Gewerkschaften und anderer Organisationen zum Protest gegen die Partei von Marine Le Pen, die bei der kurzfristig angesetzten Parlamentswahl in wenigen Wochen an die Regierungsmacht gelangen könnte.

Nach Angaben des Innenministeriums nahmen am Samstag landesweit 250 000 Menschen an den Kundgebungen teil, 75 000 alleine in Paris. Die Gewerkschaft CGT sprach von frankreichweit 640 000 Demonstranten, darunter 250 000 in der Hauptstadt. Am Rande mehrerer Protestzüge kam es zu Sachbeschädigungen und Konfrontationen von Demonstranten mit der Polizei. Auch an diesem Sonntag sollte demonstriert werden.

Präsident Emmanuel Macron hatte als Reaktion auf die Niederlage seiner liberalen Kräfte bei der Europawahl und den haushohen Sieg der Rechtsnationalen am vergangenen Sonntag überraschend die Nationalversammlung aufgelöst und Neuwahlen für den 30. Juni und den 7. Juli angekündigt.

"Man muss nicht RN wählen, um Frankreich zu lieben" und auch "Nie wieder" stand auf Transparenten von Demonstranten in Marseille. "Gegen die braune Pest, Pflastersteine an die Urne" hieß es auf einem Banner in Paris, "Kein Faschismus" lautete es auf einem anderen Schild. Die Fraktionschefin von Frankreichs Linkspartei, Mathilde Panot, an der Spitze des Pariser Demonstrationszugs sagte mit Blick auf die Parlamentswahl: "Entweder es ist die extreme Rechte, oder es sind wir."

Sarkozy: "Für den Präsidenten ein großes Risiko"

Der konservative Ex-Präsident Nicolas Sarkozy kritisierte Macrons Entscheidung im Interview der Sonntagszeitung "JDD": "Diese Auflösung stellt sowohl für das Land als auch für den Präsidenten ein großes Risiko dar", sagte Sarkozy. "Für das Land, das ohnehin schon zerrüttet ist, weil es dadurch in ein Chaos gestürzt werden könnte, aus dem es nur schwer wieder herauskommt. Und für den Präsidenten, der noch drei Jahre im Amt ist und von dem ich es vorgezogen hätte, dass er diese Zeit nutzt, um das zu erreichen, was die Franzosen wollen."

Unerwartet schaltete sich auch Ex-Präsident François Hollande in den Wahlkampf ein und kündigte "angesichts der ernsten Lage" seine Kandidatur als Abgeordneter an. "Noch nie war die extreme Rechte so nah an der Macht. In unserem Land herrscht politische Verwirrung", teilte der Sozialist am Samstag mit.

Das starke Abschneiden des RN bei der Europawahl lässt sich nicht automatisch auf die Parlamentswahl übertragen, da es in Frankreich ein Mehrheitswahlrecht gibt. Ins Parlament kommt die oder der Abgeordnete eines Wahlkreises, der in der Stichwahl im zweiten Durchgang die meisten Stimmen erhält. Um Macrons Präsidentenamt geht es bei der Wahl nicht./evs/DP/men



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.006     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
23.07.2024 15:55 Kreml droht EU mit Antwort auf Milliarden-'Diebstahl'
23.07.2024 15:24 ROUNDUP 2: Länder sollen Bundesgeld vorrangig in Kita-Perso...
23.07.2024 15:02 ROUNDUP: Ungarn und Slowakei eskalieren Öl-Streit mit Ukrai...
23.07.2024 14:30 ROUNDUP: Aufbau von Wasserstoff-Netz soll 20 Milliarden Euro...
23.07.2024 14:06 Bund will einfacheres Bauen ermöglichen
23.07.2024 13:43 ROUNDUP: Bundesregierung muss Umweltprogramm nachbessern
23.07.2024 13:16 WHO-Vertreter 'extrem besorgt' über Polio-Risiko in Gaza
23.07.2024 13:08 Bayern bleibt bei striktem Ladenschluss - Kleine Lockerungen
23.07.2024 12:49 ROUNDUP: Länder sollen Bundesgeld vorrangig in Kita-Persona...
23.07.2024 12:37 Bund: 2100 von geplanten 5000 Jobs in Kohlerevieren besetzt
23.07.2024 12:10 Finanzministerium lehnt internationale Milliardärsteuer ab
23.07.2024 12:00 Gouverneur: Toter nach ukrainischem Drohnenangriff auf Fähre
23.07.2024 11:59 Gericht: Nachbesserung bei Umwelt-Programm nötig
23.07.2024 11:57 Nato verstärkt Engagement im Nahen Osten und in Afrika
23.07.2024 11:40 Eine halbe Million Euro für Regierungsflüge zur Fußball-EM
23.07.2024 11:36 Aufbau von Wasserstoff-Netz soll 20 Milliarden Euro kosten
23.07.2024 10:46 Generalinspekteur warnt: Russland richtet Armee Richtung Wes...
23.07.2024 08:54 EZB-Vize de Guindos liefert Hinweise für Zinssenkung im Sep...
23.07.2024 08:18 WDH/ROUNDUP 2: Harris startet mit Rückenwind in den Wahlkam...
23.07.2024 07:35 ROUNDUP 2: Harris startet mit Rückenwind in den Wahlkampf
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
23.07.2024

ZAHRAT AL WAHA FOR TRADING CO
Geschäftsbericht

YAGEO CORP
Geschäftsbericht

WINDFALL GEOTEK
Geschäftsbericht

WESTFIELD FIN
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services