Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
14.06.2024 13:28

Länder wollen Elementarschadenpflichtversicherung und pochen auf: Tempo

BERLIN/REGENSBURG (dpa-AFX) - Im Streit um die Einführung einer verpflichtenden Elementarschadenversicherung erhöhen die Länder den Druck auf den Bund. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag einen Entschließungsantrag, in dem er auf die jüngsten Extremwetterereignisse und Großschadenslagen durch Hochwasser verweist. Auch die Verbraucherschutzminister fordern derweil Tempo.

Der Bundesrat unterstreicht in seinem Antrag erneut die dringende Notwendigkeit, "schnellstmöglich eine flächendeckende Elementarschadenpflichtversicherung einzuführen". Ziel müsse es sein, für die Betroffenen eine wirksame finanzielle Absicherung gegen die massiven materiellen Schäden zu schaffen und gleichzeitig die Steuerzahler, die für die Unterstützung nicht abgesicherter Hauseigentümer aufkommen müssten, zu entlasten.

Preise bei hohem Risiko aktuell "astronomisch hoch"

Die Preise für Elementarschadenversicherungen seien vor allem für Hausbesitzer mit besonders hohem Risiko aktuell "astronomisch hoch", sagte die saarländische Ministerpräsidentin, Anke Rehlinger (SPD). Durch die Einführung einer Pflichtversicherung würde eine Beitragsgestaltung ermöglicht, die dafür sorgen würde, dass sich am Ende alle eine solche Versicherung leisten könnten.

Die Verbraucherschutzminister fordern, der Bund solle ein System entwickeln, das die jeweiligen Risiken durch eine Beitragsstaffelung berücksichtigt - das aber gleichzeitig die einzelnen Versicherungsnehmer nicht überfordert. Und es soll schnell gehen: Das Gesetzgebungsverfahren solle noch in dieser Legislaturperiode - also bis spätestens Herbst 2025 - abgeschlossen werden.

"Die Folgen der aktuellen Flutkatastrophe machen noch einmal deutlich, dass die Einführung einer bundesweiten Elementarschadenversicherung überfällig ist", sagte der aktuelle Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Thorsten Glauber (Freie Wähler). Die existenziellen finanziellen Schäden eines Hochwassers könnten Betroffene nicht alleine tragen.

Bundesweit nur rund jedes zweite Haus gegen Elementarschäden versichert

Bundesweit ist nur etwa jedes zweite Haus mit einer Elementarversicherung gegen Hochwasser, Schäden durch Starkregen, Erdrutsche oder Schneedruck finanziell abgesichert - obwohl durch den Klimawandel die Risiken steigen. Die Länder hatten die Bundesregierung bereits vor mehr als einem Jahr aufgefordert, einen Vorschlag für eine bundesgesetzliche Regelung zur Einführung einer Pflichtversicherung vorzulegen.

Eine hierzu später eingesetzte Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll nach Angaben des Bundesjustizministeriums jetzt bis zum nächsten Treffen der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 20. Juni ein Ergebnis vorlegen. Innerhalb der Ampel-Koalition ist die Forderung nach einer Pflichtversicherung für Elementarschäden umstritten. Vor allem Politiker der FDP haben sich dazu skeptisch geäußert./ctt/DP/ngu



Weitere Konjunkturnachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ALLIANZ SE 259,400 EUR 19.07.24 15:35 Xetra
AXA S.A. 32,040 EUR 19.07.24 20:26 Tradegat...
HANNOVER RUECK SE 227,000 EUR 19.07.24 15:35 Xetra
MUENCHENER RUECKVERS... 444,600 EUR 19.07.24 15:35 Xetra
TALANX AG 71,300 EUR 19.07.24 15:35 Xetra
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 4.384     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
19.07.2024 19:48 Scholz verspricht stabiles Rentenniveau für Jahrzehnte
19.07.2024 19:06 Biden will kommende Woche wieder Wahlkampf machen
19.07.2024 19:01 Großbritannien lehnt Verbot von Waffenverkäufen an Israel ab
19.07.2024 18:47 EU erhebt Antidumpingzölle auf Süßungsmittel aus China
19.07.2024 18:11 Tschechien wendet sich mit Sorgen über Gasversorgung an Ber...
19.07.2024 17:51 Pariser Gastronomen beklagen Verluste wegen Olympia
19.07.2024 17:20 ROUNDUP/Maskenstreit: Gericht verurteilt Bund zur Millionenz...
19.07.2024 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 19.07.2024 - 17.00 Uhr
19.07.2024 16:53 ROUNDUP: Gesamtmetall-Chef für Rente mit 70 bei Bürojobs
19.07.2024 16:26 ROUNDUP 2: Steht Biden-Rückzug bevor? Druck auf Präsidente...
19.07.2024 16:21 Palästinenserbehörde bekommt 400 Millionen Euro von EU
19.07.2024 15:50 Gericht: Bund muss Maskenfirma 86 Millionen Euro zahlen
19.07.2024 15:23 ROUNDUP: Großbritannien nimmt Finanzierung von UNRWA wieder...
19.07.2024 15:22 Selenskyj bittet Briten um Hilfe in Debatte um Waffeneinsatz
19.07.2024 14:33 Gesamtmetall-Chef für Rente mit 70 bei Bürojobs
19.07.2024 13:50 Bund prüft Gewinnausschüttung bei Toll Collect
19.07.2024 13:32 Wohngeld soll um durchschnittlich 30 Euro steigen
19.07.2024 13:13 WDH/Bundesregierung: Israel 'isoliert sich selbst'
19.07.2024 12:42 Bundesregierung: Israel 'isoliert sich selbst'
19.07.2024 12:25 EZB-Ratsmitglieder deuten weitere Zinssenkungen an
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
20.07.2024

TEQNION AB
Geschäftsbericht

HDFC BANK
Geschäftsbericht

MAGMA LEASING LTD
Geschäftsbericht

HIGH ENERGY
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services