Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
13.06.2024 18:57

Von der Leyen: Neue EU-Russland-Sanktionen sind auf den letzten Metern

BARI (dpa-AFX) - Ursula von der Leyen erwartet eine zügige Einigung der EU-Staaten auf neue Russland-Sanktionen. "Wir sind gewissermaßen auf den letzten Metern", sagte die EU-Kommissionspräsidentin am Donnerstag am Rande des G7-Gipfels in Italien der Deutschen Presse-Agentur und anderen Medien. Sie sei guten Mutes, dass der Verhandlungsprozess bald abgeschlossen werden könne.

Zuvor war bekanntgeworden, dass die Bundesregierung zuletzt Fortschritte in den Verhandlungen über das nächste Paket mit Russland-Sanktionen der EU blockiert hat. Nach Angaben von Diplomaten in Brüssel sind deutsche Bedenken und Änderungswünsche ein entscheidender Grund dafür, dass die Verhandlungen bislang nicht zum Abschluss gebracht werden konnten. Zuletzt habe es sich angefühlt, als ob Deutschland das neue Ungarn sei, sagte ein EU-Beamter der dpa in Anspielung darauf, dass die Budapester Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban in der Vergangenheit immer wieder Entscheidungen für Russland-Sanktionen verzögert hatte.

Ursprünglich geplant war, dass es bis zum Beginn des G7-Gipfels der demokratischen Industrienationen an diesem Donnerstag eine Verständigung auf das neue Sanktionspaket gibt. Nun kann es frühestens an diesem Freitag eine politische Einigung geben.

Die USA hatten bereits am Mittwoch im Vorfeld des G7-Gipfels neue Sanktionen gegen Unterstützer des russischen Angriffskrieges angekündigt, die auch chinesische Firmen treffen sollen. China gilt als wichtigster Verbündeter Russlands und gibt Moskau in dem Krieg auch durch seine Haltung auf internationaler Bühne Rückendeckung. Inwiefern nach den USA auch die EU mit dem neuen Sanktionspaket chinesische Unternehmen ins Visier nehmen wird, ist nach Angaben von der Leyens bisher nicht abschließend geklärt. Dies werde erst nach dem Abschluss der Verhandlungen feststehen, sagte sie.

Mit den geplanten neuen EU-Strafmaßnahmen soll insbesondere gegen die Umgehung von bereits bestehenden Sanktionen vorgegangen werden. Diese führt beispielsweise dazu, dass Russlands Rüstungsindustrie noch immer westliche Technologie nutzen kann, um Waffen für den Krieg gegen die Ukraine herzustellen. Zudem ist geplant, erstmals scharfe EU-Sanktionen gegen Russlands milliardenschwere Geschäfte mit Flüssigerdgas (LNG) zu verhängen./aha/DP/ngu



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 165     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
24.07.2024 22:01 Scholz will Schwarzarbeit 'besser drankriegen'
24.07.2024 18:37 ROUNDUP: Berlin und London wollen Militär-Zusammenarbeit ve...
24.07.2024 18:18 Gericht: Pauschaler Geldbetrag für Bezahlkarte rechtswidrig
24.07.2024 17:08 Russland will im Konflikt mit dem Westen die Kriegsflotte st...
24.07.2024 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 24.07.2024 - 17.00 Uhr
24.07.2024 16:44 ROUNDUP 2/Debüt im Swing State: Harris greift Trump in Wisc...
24.07.2024 16:43 Buschmann will Doppelung von Berichtspflichten vermeiden
24.07.2024 16:24 Kanadische Notenbank senkt Zinsen erneut
24.07.2024 16:21 Berlin und London wollen Militär-Zusammenarbeit vertiefen
24.07.2024 15:46 EU-Bürgerinitiative will Tierzucht und -schlachtungen stopp...
24.07.2024 15:23 Scholz behält sich deutsche Waffenlieferungen an Israel vor
24.07.2024 15:06 Scholz schließt Leistungskürzungen für Patienten aus
24.07.2024 14:37 Bundesregierung beschließt Importstrategie für Wasserstoff
24.07.2024 13:46 Scholz: Offene Aufgaben im Haushalt 2025 lösbar
24.07.2024 13:42 ROUNDUP 2: Bundestagswahl soll am 28. September 2025 stattfi...
24.07.2024 13:35 ROUNDUP: Bundestagswahl soll am 28. September 2025 stattfind...
24.07.2024 12:58 Steinmeier für Widerspruchslösung bei Organspende
24.07.2024 12:21 WDH: Höhere Freibeträge und Steuerklassen-Reform beschlossen
24.07.2024 12:06 ROUNDUP/UN: Humanitäre Lage im Gazastreifen immer katastrop...
24.07.2024 11:59 Ökonomen-Stimmen zur Trübung der Wirtschaftsstimmung in de...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
25.07.2024

NEW GLITNIR BANK HF
Geschäftsbericht

ÉLECTRICITÉ DE FRANCE SA
Geschäftsbericht

TRIVAGO NV
Geschäftsbericht

IFAST CORP. LTD.
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services