Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
13.06.2024 17:05

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 13.06.2024 - 17.00 Uhr

USA: Erzeugerpreise steigen weniger als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im Mai weniger als erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sie sich um 2,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 2,5 Prozent gerechnet. Im April hatte der Anstieg bei revidiert 2,3 (zunächst 2,2 Prozent) Prozent gelegen.

USA: Deutlich mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Die Zahl der Hilfsanträge erhöhte sich um 13 000 auf 242 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Es ist der dritte Anstieg in Folge. Die Zahl der Hilfsanträge erreichte den höchsten Stand seit neun Monaten.

Eurozone: Industrieproduktion überraschend gesunken

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone hat im April überraschend einen leichten Dämpfer verzeichnet. Sie schrumpfte im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet und damit den dritten Produktionszuwachs in Folge erwartet.

China droht wegen möglicher EU-Strafzölle mit Klage bei der WTO

PEKING - China hat der EU wegen der von ihr erwogenen Strafzölle auf chinesische E-Autos eine Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) angedroht. "China behält sich das Recht vor, bei der Welthandelsorganisation Klage einzureichen und wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen entschieden zu verteidigen", sagte He Yadong, ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, am Donnerstag.

ROUNDUP/Wissing: Handelskrieg mit China wäre 'Katastrophe' für Deutschland

BERLIN/PEKING - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat eindringlich vor den Folgen hoher Strafzölle in der EU auf Elektroautos aus China gewarnt. "Einen Handelskrieg mit China kann sich niemand wünschen. Es wäre für Deutschland eine Katastrophe und es wäre auch für die Europäische Union nicht von Vorteil", sagte der FDP-Politiker am Donnerstag in einem Videointerview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. China drohte mit einer Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO).

Lindner lässt sich Möglichkeit eines Nachtragshaushalts offen

BERLIN - Das Bundesfinanzministerium hält sich die Möglichkeit eines Nachtragshaushalts für dieses Jahr offen. Eine Sprecherin sagte am Donnerstag in Berlin: "Wir beobachten die Entwicklung der Steuereinnahmen und den Haushaltsvollzug und sind jederzeit bereit zu handeln."

ROUNDUP: G7-Staaten wollen russisches Staatsvermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

BARI - Die Ukraine bekommt für ihren Abwehrkampf gegen Russland ein neues riesiges Unterstützungspaket der Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen (G7). Unterhändler der Staats- und Regierungschefs der G7 verständigten sich beim Gipfel im süditalienischen Apulien darauf, mithilfe von Zinsen aus eingefrorenem russischen Staatsvermögen ein Kreditpaket im Umfang von etwa 50 Milliarden US-Dollar (etwa 47 Mrd. Euro) zu finanzieren, wie mehrere Diplomaten am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur sagten. Das Geld soll bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt werden.

ROUNDUP: Bundesregierung blockiert Fortschritte bei Russland-Sanktionen der EU

BRÜSSEL - Die Bundesregierung blockiert nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Fortschritte in den Verhandlungen über das nächste Paket mit Russland-Sanktionen der EU. Nach Angaben von Diplomaten in Brüssel sind deutsche Bedenken und Änderungswünsche ein entscheidender Grund dafür, dass die Sanktionsplanungen bislang nicht zum Abschluss gebracht werden konnten. Zuletzt habe es sich angefühlt, als ob Deutschland das neue Ungarn sei, sagte ein EU-Beamter in Anspielung darauf, dass die Budapester Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban in der Vergangenheit immer wieder Entscheidungen für Russland-Sanktionen verzögert hatte.

ROUNDUP: Heftige Krawalle überschatten Annahme von Reformpaket in Argentinien

BUENOS AIRES - Begleitet von heftigen Protesten auf der Straße hat Argentiniens Senat ein umstrittenes Reformpaket der ultraliberalen Regierung von Präsident Javier Milei verabschiedet. Das Vorhaben wurde am späten Mittwochabend (Ortszeit) mit knapper Mehrheit von 37 zu 36 Stimmen angenommen. Ausschlaggebend war die Stimme von Vizepräsidentin Victoria Villarruel, die als Vorsitzende des Senats mit Ja votierte und so ein Patt verhinderte, wie örtliche Medien berichteten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jkr



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.074     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
12.07.2024 14:52 USA: Erzeugerpreise steigen deutlich stärker als erwartet
12.07.2024 13:31 Ploß: Köhlbrandbrücke im Hamburger Hafen könnte Jahre fr...
12.07.2024 12:56 Dobrindt zu Aufrüstung: Scholz muss Haushalt korrigieren
12.07.2024 12:14 London: Russland verliert 70.000 Soldaten in zwei Monaten
12.07.2024 12:05 Ampel-Bündnis bleibt trotz Haushaltseinigung im Umfrage-Tief
12.07.2024 10:43 ROUNDUP: Lindner sieht Aufgabe bei Leistungen für Kinder er...
12.07.2024 09:54 ROUNDUP: Chinas Exporte steigen - schwache Nachfrage drückt...
12.07.2024 09:13 Zahl der Firmen-Insolvenzen in Deutschland steigt langsamer
12.07.2024 07:47 Grünen-Fraktionsvize Brugger verteidigt Aufrüstungspläne
12.07.2024 07:07 ROUNDUP: Am Ende noch ein Eklat: Ungarn provoziert bei Nato-...
12.07.2024 07:00 Aufrüstung: Regierung erwartet keinen starken Widerstand
12.07.2024 06:35 ROUNDUP: Selenskyj sieht Ukraine auf Weg in die Nato - Kreml...
12.07.2024 06:35 ROUNDUP: Verhandler in Gaza-Gesprächen zeigen vorsichtigen ...
12.07.2024 06:33 Chinas Exporte steigen im Juni deutlich
12.07.2024 06:31 Scholz lehnt unbeschränkten Waffen-Einsatz gegen Russland ab
12.07.2024 06:29 Biden warnt vor Rückkehr Trumps ins Weiße Haus
12.07.2024 06:29 Biden: Für Gespräch muss Putin sein Verhalten ändern
12.07.2024 06:28 Biden zu Gaza: Positiver Trend bei Geisel-Verhandlungen
12.07.2024 06:27 Nächster Biden-Versprecher: Vizepräsident Trump statt Harris
12.07.2024 06:27 US-Radiosender: Biden-Team bat um Kürzung von Interview
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
12.07.2024

CYAN AG
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

CREATE RESTAURANTS INC
Geschäftsbericht

ABC MULTIACTIVE
Geschäftsbericht

WESTERN MINES GROUP LTD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services