Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
26.05.2024 14:25

CDU-Politiker: 'Der Krieg lässt sich nur mit Schulden gewinnen'

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ampel-Koalition sollte aus Sicht des CDU-Außenpolitikers Roderich Kiesewetter wegen des Ukrainekriegs für den Haushalt eine außergewöhnliche Notsituation erklären - und so die Aufnahme zusätzlicher Kredite ermöglichen. "Der Krieg lässt sich nur mit Schulden gewinnen", sagte er dem "Spiegel". Es sei unerklärlich, warum die Bundesregierung die Corona-Pandemie als Notsituation genommen habe, um 200 Milliarden Euro für eine Strom- und Gaspreisbremse zu finanzieren, aber der Abwehrkampf der Ukraine gegen die russische Invasion die Kriterien einer Notsituation nicht erfülle.

Wie Kiesewetter auf X schrieb, bezieht er sich auf eine Regelung im Grundgesetzartikel 115. Darin heißt es, Kreditobergrenzen könnten überschritten werden "im Falle von Naturkatastrophen oder außergewöhnlichen Notsituationen, die sich der Kontrolle des Staates entziehen und die staatliche Finanzlage erheblich beeinträchtigen".

Kiesewetter sagte dazu dem "Spiegel": "Die Ukraine kann noch gewinnen, aber nur dann, wenn wir die Ukraine "all in" unterstützen: militärisch, finanziell, politisch." Deshalb müsse dieser Krieg als Notsituation dienen, um unabhängig von der Schuldenbremse Verteidigung und die Unterstützung der Ukraine zu finanzieren. Dazu aber müsse man im Kanzleramt anerkennen, dass auch Deutschland ein Ziel des russischen Krieges sei, sagte Kiesewetter. "Was wir jetzt an Geld bereitstellen, ist um ein Vielfaches "billiger", als wenn wir warten, bis Russland erfolgreich ist."

Seit dem russischen Überfall vor gut zwei Jahren hat Deutschland der Ukraine schon Hilfen im Wert von 34 Milliarden Euro gewährt - als humanitäre Unterstützung, Direktzahlungen oder in Form von Waffen.

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte gefordert, die Ausgaben für Verteidigung und auch für Teile der Krisenvorsorge von der Schuldenbremse auszunehmen - Finanzminister Christian Lindner (FDP) ist aber dagegen. Lindner meint, auch zusätzliche Unterstützung der Ukraine könne ohne eine Ausnahme der Schuldenbremse geleistet werden.

Der Beschluss des neuen Haushalts für 2025 im Kabinett ist für Anfang Juli geplant./toz/DP/he



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 987     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
20.06.2024 17:04 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 20.06.2024 - 17.00 Uhr
20.06.2024 16:52 ROUNDUP: Klinik-Atlas in neuer Version abrufbar
20.06.2024 16:46 Rhein: Länder einigen sich auf 50-Euro-Bargeldgrenze bei Be...
20.06.2024 16:42 Dekabank Chefvolkswirt Kater: Trotz Risiken optimistisch fü...
20.06.2024 16:17 Drei nordische Länder richten Transportkorridor für Milit?...
20.06.2024 16:16 Klinik-Atlas in neuer Version abrufbar
20.06.2024 16:16 Mit dem D-Ticket an die Seine - Junge Menschen können einfa...
20.06.2024 16:08 UN-Experten warnen Firmen vor Rüstungslieferungen an Israel
20.06.2024 15:56 OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
20.06.2024 15:51 ROUNDUP: Russland und Vietnam vertiefen Zusammenarbeit
20.06.2024 15:47 Deutsche Elektro- und Digitalindustrie exportiert mehr
20.06.2024 15:19 ROUNDUP 2/Rumänien gibt auf: Niederländer Rutte kann Nato-...
20.06.2024 15:19 KORREKTUR: Tausende Teilnehmer bei Tarif-Aktionen in der Che...
20.06.2024 15:18 ROUNDUP/Asylverfahren in Drittstaaten: Faeser dämpft Erwart...
20.06.2024 15:14 Litauen beschließt Steuerpaket für höhere Verteidigungsau...
20.06.2024 14:57 USA: Leistungsbilanz mit höherem Defizit
20.06.2024 14:56 USA: Philly-Fed-Index trübt sich unerwartet ein
20.06.2024 14:50 USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
20.06.2024 14:48 USA: Baubeginne- und Baugenehmigungen sinken merklich
20.06.2024 14:05 ROUNDUP: Ifo-Institut erwartet 0,4 Prozent Wirtschaftswachst...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
20.06.2024

YIEH PHUI
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

WINES LINK INTL HLDGS LTD
Geschäftsbericht

WEIKENG INDU
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

WEI CHIH
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services