Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
29.02.2024 18:17

ROUNDUP 2/Ringen um Einigung hält an: WTO-Tagung in Abu Dhabi verlängert

(neu: mehr Details und Hintergrund)

ABU DHABI (dpa-AFX) - Was die deutsche Industrie am meisten will, hat bei der Ministertreffen der Welthandelsorganisation (WTO) in Abu Dhabi wohl keine Chance: Das seit vier Jahren teils blockierte System zur Schlichtung von Handelsstreits bleibt nicht voll handlungsfähig. "Wir sind noch nicht so weit", räumte die WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala im Laufe der Verhandlungen ein und machte klar, dass eine Einigung während der Tagung nicht erreicht wird. Auch bei anderen strittigen Punkten wie Zöllen auf elektronische Übertragungen und Fischereisubventionen gab es am Donnerstag keinen Durchbruch. Das WTO-Sekretariat beschloss am Abend, die Konferenz bis Freitag zu verlängern. Die Abschlusssitzung sollte um 14.00 Uhr (11.00 Uhr MEZ) stattfinden. Schwer sind Einigungen unter anderem, weil die inzwischen 166 WTO-Mitgliedsländer stets im Konsens entscheiden müssen.

Die USA halten an der Blockade der Berufungsinstitution der Streitschlichtung fest, weil sie umfangreiche Reformen wollen. Deutsche Industrieverbände hatten im Vorfeld klare Fortschritte von den WTO-Mitgliedsländern gefordert. "Jeder sollte sich bewusst machen, welchen Wert das WTO-System für die globale Entwicklung und das Leben der Menschen weltweit hat", sagte Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), vor der Konferenz. "Für exportorientierte Unternehmen in Deutschland sind faire Wettbewerbsbedingungen, Marktzugang und Rechtssicherheit im Auslandsgeschäft von herausragender Bedeutung", teilte die Deutsche Industrie- und Handelskammer mit. Sie forderte Maßnahmen zur Bekämpfung der Fragmentierung des Welthandelssystems.

Die Knackpunkte

WTO-Reform: 31 Länder haben bei Handelsstreitigkeiten gegen Urteile der ersten Schiedsgerichtsinstanz Berufung eingelegt, obwohl es keine Berufungsinstanz mehr gibt. Dazu gehört Indonesien, das in einem Streitfall über Beschränkungen der Exporte von Nickel und anderen Rohstoffen gegen die EU unterlegen war. Die Fälle liegen dann auf Eis. Weil die USA und andere auf umfassende Reformen pochen, ist eine Einigung noch in der Ferne.

Elektronischer Handel: Seit 1998 besteht die Vereinbarung, keine Zölle auf elektronische Übertragungen wie bei Streamingdiensten zu erheben. Dieses Moratorium würde ohne eine Verlängerung in diesem Jahr auslaufen. Vor allem Indien und Südafrika standen der Einigung auf eine Verlängerung im Wege. Ihnen entgingen wichtige Einnahmen, wenn etwa Bücher, auf die Zölle fällig sind, durch E-Books, die heruntergeladen werden können, ersetzt werden.

Fischerei-Subventionen: Nach rund 20 Jahren Verhandlungen hatten sich die WTO-Mitglieder 2022 auf ein erstes Abkommen geeinigt, dass die schädlichsten Subventionen eindämmen soll. Rund 70 Länder sind beigetreten, darunter die EU, es tritt aber erst bei 110 Ratifizierungen in Kraft. Das neue Abkommen soll alle Subventionen regulieren, die zu Überfischung und Überkapazitäten beitragen. Verhandelt wurde über Ausnahmen und Übergangszeiten für Entwicklungsländer./oe/DP/jha



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:   3 4 5 6 7    Berechnete Anzahl Nachrichten: 17.062     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
17.04.2024 11:13 Zehn Tote nach Raketenangriff - Selenskyj drängt auf mehr F...
17.04.2024 11:05 Eurozone: Inflation fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024 10:48 Kritik an Berliner Vorstoß zur Reform der Schuldenbremse
17.04.2024 10:40 Tote und Verletzte nach russischem Raketenschlag auf Tschern...
17.04.2024 10:39 Ifo: Geschäftsklima bei Selbständigen schlechter
17.04.2024 10:27 ROUNDUP 2: Baerbock und Cameron zu Krisengesprächen in Isra...
17.04.2024 09:23 ROUNDUP: Baerbock und Cameron zu Krisengesprächen in Israel
17.04.2024 09:18 Umfangreiche Streiks wegen Inflation in Griechenland
17.04.2024 08:42 Rechnungshof: Lobbyisten können Transparenzregeln in der EU...
17.04.2024 08:16 Großbritannien: Inflation schwächt sich weiter ab
17.04.2024 08:09 Kritik aus Bayern am Berliner 29-Euro-Ticket
17.04.2024 07:46 Baerbock trifft in Israel gemeinsam mit Cameron Präsident H...
17.04.2024 07:20 ROUNDUP 3: USA und EU kündigen Sanktionen gegen Iran an - D...
17.04.2024 07:15 Umfrage: Frieden und Demokratie sind Deutschen bei Europawah...
17.04.2024 06:35 ROUNDUP 2: USA und EU kündigen Sanktionen gegen Iran an - D...
17.04.2024 06:35 ROUNDUP: Selenskyj will Nato-Ukraine-Rat einberufen - Die Na...
17.04.2024 06:25 ROUNDUP: Auch US-Regierung kündigt neue Sanktionen gegen de...
17.04.2024 06:24 Jury-Auswahl in Schweigegeld-Prozess gegen Trump geht weiter
17.04.2024 06:24 Experte warnt vor großer Kriegsgefahr in Nahost: 'Risiko se...
17.04.2024 06:10 US-Regierung kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
18.04.2024

BLUEHARBOR BANK
Geschäftsbericht

HUNAN ZHUYE TORCH METALS CO
Geschäftsbericht

FOREVER BICYCLE
Geschäftsbericht

QIANJIANG MOTOR
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services