Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
10.08.2022 12:44

WDH/ROUNDUP: China verkündet Abschluss von Militärübungen rund um Taiwan

(Formulierung in der Überschrift angepasst)

PEKING (dpa-AFX) - In der seit Jahrzehnten schwersten Krise um Taiwan hat China seine Militärübungen rund um Taiwan nach rund einer Woche vorerst für abgeschlossen erklärt. Man habe "verschiedene Aufgaben erfolgreich erledigt", teilte das östliche Kommando der Volksbefreiungsarmee am Mittwoch mit. Durch gemeinsame Militäroperationen der Streitkräfte im See- und Luftraum rund um die Insel Taiwan sei die Kampffähigkeit der Armee "effektiv getestet" worden.

Veränderungen der Situation in der Taiwanstraße würden jedoch weiterhin großer Aufmerksamkeit geschenkt werden. So seien "regelmäßigen Patrouillen" geplant. Auch sollen weiterhin militärisches Training und andere Vorbereitungen erfolgen. Das Militär werde die Souveränität und territoriale Integrität Chinas "entschlossen schützen", hieß es.

Als Reaktion auf einen Taiwan-Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte China seit vergangener Woche großangelegte Militärübungen rund um die Inselrepublik durchgeführt und dabei auch eine mögliche Eroberung der Insel geübt. Die chinesische Führung lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan ab, weil sie die Insel als Teil der Volksrepublik ansieht. Hingegen versteht sich Taiwan längst als unabhängig.

Erneut warnte Peking, die Inselrepublik notfalls auch mit militärischen Mitteln einzunehmen. China werde stets große Anstrengungen unternehmen, eine friedliche Wiedervereinigung mit Taiwan zu erreichen, hieß es in einem am Mittwoch von der chinesischen Regierung veröffentlichten Weißbuch zur Taiwan-Frage. "Aber wir werden nicht auf die Anwendung von Gewalt verzichten, und wir behalten uns die Möglichkeit vor, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen", hieß es weiter. Die Anwendung von Gewalt sei "unter zwingenden Umständen" der "letzte Ausweg".

Man werde keine ausländische Einmischung in Taiwan tolerieren, so die chinesische Führung. "Wir werden jeden Versuch, unser Land zu spalten, vereiteln", hieß es. "Das historische Ziel der Wiedervereinigung unseres Heimatlandes muss und wird verwirklicht werden." Ähnliche Drohungen hatte China auch in der Vergangenheit immer wieder in Bezug auf Taiwan ausgesprochen.

Nach dem Pelosi-Besuch am vergangenen Dienstag übte die Volksbefreiungsarmee die See- und Luftblockade und mögliche Eroberung der Insel. Ursprünglich war angekündigt worden, dass die "Kampfübungen" am Sonntag enden sollten, doch wurden sie überraschend verlängert. Bei den Manövern schoss China auch ballistische Raketen in Richtung Taiwan ab, von denen nach Berichten eine sogar erstmals direkt über Taiwan flog. Als Reaktion auf die Manöver schickte Taiwans Militär Flugzeuge, Warnungen über Funk, mobilisierte Raketenabwehrsysteme und feuerte Leuchtgeschosse ab.

Pelosi verteidigte am Dienstag ihre Reise. "Das, was die Chinesen jetzt tun, ist das, was sie immer tun", sagte sie mit Blick auf die Militärmanöver in der Straße von Taiwan. Die Demokratin sagte, sie habe "überwältigende parteiübergreifende Unterstützung" für ihren Besuch erfahren./jpt/DP/mis



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 26.279     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
30.09.2022 22:08 ROUNDUP/'Cum-Ex': Kanzleramtsminister sieht Vorwürfe der Ei...
30.09.2022 21:32 GESAMT-ROUNDUP 4: Russland annektiert Gebiete in Ostukraine ...
30.09.2022 21:16 Schweizer Finanzminister Maurer tritt zum Jahresende zurück
30.09.2022 20:15 US-Haushalt mit Milliarden für Ukraine passiert Kongress
30.09.2022 19:53 GESAMT-ROUNDUP 3: Russland annektiert Gebiete in Ostukraine ...
30.09.2022 19:37 Gas-Austritt aus Lecks in Nord Stream-Pipelines lässt nach
30.09.2022 19:18 ROUNDUP 2: Stoltenberg sieht größte Eskalation seit Beginn...
30.09.2022 19:08 US-Außenminister: Werden Annexionen in der Ukraine nie akze...
30.09.2022 19:07 ROUNDUP: Stoltenberg sieht größte Eskalation seit Beginn d...
30.09.2022 19:06 G7-Staaten verurteilen russische Annexion - 'neuer Tiefpunkt...
30.09.2022 18:44 Stoltenberg sieht Russlands Mobilisierung und Drohungen als ...
30.09.2022 18:43 EU-Kommission genehmigt Millionen-Entschädigung für Kohlek...
30.09.2022 18:28 EZB-Ratsmitglied Visco sieht Rezessionsrisiko bei schnellen ...
30.09.2022 18:17 Stoltenberg weist russische Annexion als illegal zurück
30.09.2022 17:55 GESAMT-ROUNDUP 2: Russland annektiert Gebiete in Ostukraine ...
30.09.2022 17:50 ROUNDUP: Energiefirmen müssen für Entlastung der Bürger z...
30.09.2022 17:39 Deutschland reicht neuen Plan für Milliarden-Agrarförderun...
30.09.2022 17:27 GESAMT-ROUNDUP: EU will Energiegewinne abschöpfen/Gassteuer...
30.09.2022 17:20 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 30.09.2022 - 17.15 Uhr
30.09.2022 17:13 ROUNDUP: Fußballer bei Protesten im Iran verhaftet - Amnest...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 01.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services