Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
21.02.2024 06:35

ROUNDUP: Vermittlungsausschuss: Städte fordern Verbesserung des Wachstumspakets

BERLIN (dpa-AFX) - Bundestag und Bundesländer ringen um einen Kompromiss für ein milliardenschweres Wachstumspaket für Unternehmen. Vor dem Vermittlungsausschuss am Mittwochabend im Bundesrat fordern die deutschen Städte deutliche Nachbesserungen an dem Gesetz. "Nach schmerzhaften Kürzungen im Haushalt 2024 können die Kommunen keine weiteren milliardenschwere Steuerausfälle durch das Wachstumschancengesetz verkraften", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur.

"Das würde uns den Boden unter den Füßen wegreißen", warnte Dedy. Es sei richtig, dass die Länder interveniert hätten. Der Bundesrat hatte das Vorhaben mit unterschiedlichen Steuererleichterungen für Firmen mit der Begründung blockiert, die Länder müsste einen Großteil der Kosten tragen.

"Uns ist vor allem wichtig, dass die Gewerbesteuer nicht einseitig geschmälert wird", sagte Dedy. Schon jetzt verschlechtere sich die Finanzlage der Kommunen dramatisch. Gleichzeitig müssten sie in Klimaschutz, Bildung, Wärmewende und Digitalisierung investieren.

Ohne Änderungen würde das Wachstumspaket nach Rechnung des Städtetags auf kommunaler Ebene zu Steuerausfällen von neun Milliarden Euro bis zum Jahr 2027 führen. Im Vermittlungsverfahren wurde das Volumen der Entlastungen bereits von einst geplanten sieben Milliarden Euro jährlich auf 3,2 Milliarden Euro zusammengestrichen.

Die Union will dem Gesetz aber nur zustimmen, wenn SPD, Grüne und FDP auf die geplante Streichung der Steuervergünstigung beim Agrardiesel für Landwirte verzichten. Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU), sagte der dpa: "Wir erwarten ein Stärkungspaket für Wirtschaft und Landwirtschaft. Der Bund muss sich stärker engagieren, um die Wirtschaft zu unterstützen." Konjunkturpolitik sei Aufgabe des Bundes.

Unionsfraktionsvize Mathias Middelberg betonte: "Ein Kompromiss ist machbar und möglich." Dieser müsse allerdings auch eine Lösung beim Agrardiesel beinhalten. "Da muss sich die Ampel noch ein Stück weit bewegen. Aber wir haben uns eben auch sehr weit auf die Ampel zubewegt, was das Gesamtpaket angeht." Falls eine Einigung nicht klappe, sei die Ampel dafür verantwortlich.

Middelberg wies Kritik an der Verbindung von Wachstumspaket und Agrardiesel zurück. Entlastungen für die Wirtschaft könne man nicht gegenfinanzieren, indem man eine besonders mittelständisch geprägte Branche belaste. "Es kann nicht sein, dass die Landwirte die Entlastung der deutschen Wirtschaft insgesamt bezahlen."

Ursprünglich sah das Gesetz steuerliche Entlastungen für Unternehmen bis 2028 und eine Beschleunigung von Genehmigungsverfahren vor. Kernpunkt war eine Prämie für Investitionen in den Klimaschutz, die in den Vorverhandlungen aber bereits gekippt wurde. Das Gesetz beinhaltet zudem steuerliche Anreize, um den kriselnden Wohnungsbau anzukurbeln. Zur Förderung von Investitionen soll eine degressive Abschreibung eingeführt werden, durch die bestimmte Kosten steuerlich abgeschrieben werden können. Für kleine und mittlere Unternehmen soll die Sonderabschreibung substanziell verbessert werden.

SPD-Chef Lars Klingbeil forderte die Union zum Einlenken auf. "Wenn die Union ihre vollmundig ausformulierten Ambitionen für eine starke Wirtschaft ernst meint, muss sie jetzt ihre Blockade im Bundesrat aufgeben", sagte Klingbeil der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Es geht darum, dass Jobs gesichert werden und neue hier im Land entstehen können. Mit dem Wachstumschancengesetz können wir einen Schub geben, damit Investitions- und Innovationsimpulse gesetzt werden."

Ebenfalls im Vermittlungsverfahren steckt ein Gesetz, mit dem Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) einen Online-Atlas zur Behandlungsqualität der Krankenhäuser in Deutschland schaffen will. Der Bundesrat hatte das "Transparenzverzeichnis" im November vorerst abgebremst. Dort soll abrufbar sein, welche Klinik welche Leistungen anbietet und wie es mit Behandlungserfahrungen und Personalschlüsseln aussieht. Im Gesetz vorgesehen sind auch Regelungen zu zusätzlicher Liquidität in Milliardenhöhe für die Klinken.

Beraten wird auch über die strittige Frage, wie eine EU-Richtlinie, die sich mit einer Versicherungspflicht für Aufsitzrasenmäher und ähnliche Maschinen befasst, in nationales Recht umgesetzt werden soll. Zwei Vorhaben der Bundesregierung zur Digitalisierung der Justiz sind jedoch nach dpa-Informationen dagegen noch nicht entscheidungsreif und daher auch für diesen Mittwochabend nicht auf der Tagesordnung. Hier geht es zum einen um das Gesetz zur Audio-Dokumentation der Hauptverhandlung in Strafprozessen und zum anderen um das Gesetz zum verstärkten Einsatz von Videokonferenztechnik in Zivil-, Verwaltungs-, Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichten./tam/DP/zb



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   50 51 52 53 54    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.079     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
21.02.2024 06:35 ROUNDUP: Vermittlungsausschuss: Städte fordern Verbesserung...
21.02.2024 06:34 JPMorgan senkt Ziel für Roche auf 210 Franken - 'Underweigh...
21.02.2024 06:31 EQS-Adhoc: Zug Estates Gruppe mit erfreulichem operativen Er...
21.02.2024 06:15 EQS-News: 1&1 AG - Gutachten des ehemaligen Bundesverfas...
21.02.2024 06:08 Pakete aus der Luft: 'Bundesweit erster Linienflugbetrieb mi...
21.02.2024 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2024
21.02.2024 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Februar 2024
21.02.2024 06:00 ROUNDUP: Israel bleibt im Gaza-Krieg unnachgiebig - Die Nach...
21.02.2024 06:00 ROUNDUP: Tote und Verletzte bei Angriffen in Ukraine - Die N...
21.02.2024 06:00 ROUNDUP/Baerbock vor G20-Treffen an Putin: Die Welt wird nic...
21.02.2024 05:59 Manager-Umfrage zur Energiewende: Skepsis in der Bevölkerun...
21.02.2024 05:49 Verdi ruft erneut zu Protesten gegen MSC-Deal auf
21.02.2024 05:49 Bau des Suedlink-Konverters in Brunsbüttel beginnt
21.02.2024 05:49 G20-Außenminister diskutieren über Kriege in Ukraine und G...
21.02.2024 05:49 Verhandlungen nach dem Verdi-Warnstreik bei Lufthansa
21.02.2024 05:49 Vermittlungsausschuss soll Weg für Wachstumspaket ebnen
21.02.2024 05:49 Drei Tage in der Wüste: Formel 1 testet die neuen Autos
21.02.2024 05:49 Gesetzespläne für Cannabis-Freigabe im Ausschuss
21.02.2024 05:49 Habeck legt Jahreswirtschaftsbericht vor - Regierung senkt P...
21.02.2024 05:41 Spanische Liga prüft Auslandsvermarktung mit Bundesliga
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
23.02.2024

MYFC HOLDING AB
Geschäftsbericht

WICKET GAMING AB
Geschäftsbericht

ABRDN EUROPEAN LOGISTICS INCOME PLC
Geschäftsbericht

ZIGNSEC AB
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services