Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
12.06.2024 13:38

EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nachdem die umstrittene EU-Asylreform im Mai final beschlossen wurde, hat die Kommission nun einen Plan zur Umsetzung vorgelegt. "Nicht alle Mitgliedstaaten haben die gleiche Ausgangsposition. Einige haben zum Beispiel bereits Erfahrung mit fortgeschrittenen Kontrollverfahren an den Grenzen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas, am Mittwoch in Brüssel. "Aber alle werden sich auf die neuen Anforderungen, die neuen Fristen und die Schutzbestimmungen des Gesetzes einstellen müssen." Dies werde eine Herkulesaufgabe.

Der Plan der Kommission umfasst zehn zentrale Bausteine, die nach Angaben der Brüsseler Behörde voneinander abhängig sind und parallel umgesetzt werden müssen. Einer dieser Bausteine ist ein großes IT-System mit dem Namen Eurodac, in dem die Daten von Menschen, die Asyl suchen, gespeichert und verarbeitet werden sollen. Ziel sei es, die Länder dabei zu unterstützen, die Zuständigkeiten festzulegen und besser überwachen zu können, wenn sich Geflüchtete von einem EU-Staat zu einem anderen bewegen.

Außerdem soll ein Rückführungskoordinator eine entscheidende Rolle bei den Rückführungsverfahren spielen, um die Verfahren effizient und fair zu gestalten.

Strengere Regeln und Solidaritätsmechanismus

Am Montag war die EU-Asylreform in Kraft getreten. Die EU-Staaten haben nun bis zum 11. Juni 2026 Zeit, sie umsetzen. Ihre Pläne für die nationale Umsetzung müssen die Staaten allerdings schon bis zum 12. Dezember 2024 erstellen.

Die Asylreform der EU leitet insbesondere einen deutlich härteren Umgang mit Menschen aus Ländern ein, die als relativ sicher gelten. Ein Drittstaat darf nur dann als sicher eingestuft werden, wenn eine strikte Liste von Kriterien erfüllt ist. So müssen zum Beispiel das Leben und die Freiheit des Antragstellers garantiert werden.

Kontroverse um die Verteilung der Schutzsuchenden

Auch die Verteilung der Schutzsuchenden auf die EU-Staaten wird mit einem "Solidaritätsmechanismus" neu geregelt. Damit sollen vor allem südeuropäische Länder, in denen viele Geflüchtete ankommen, entlastet werden. Wenn Länder keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, müssen sie Unterstützung anderweitig leisten, zum Beispiel in Form von Geldzahlungen.

Fraglich ist, ob alle Länder dabei am Ende mitspielen: Es wurden schon erste Stimmen aus Polen und Ungarn laut, diesem Mechanismus entgehen zu wollen.

"Zeit der Meinungsverschiedenheiten ist vorbei"

"Es gab eine Zeit der Meinungsverschiedenheiten. Das war die Zeit, in der wir verhandelt haben", mahnte Schinas. "Diese Zeit ist nun vorbei. Jetzt befinden wir uns in einer anderen Konstellation. Dies ist der Moment der Umsetzung."

Die Kommission will den Plan den Mitgliedstaaten am Donnerstag bei einem Treffen der Innenminister und Innenministerinnen vorstellen./svv/DP/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   7 8 9 10 11    Berechnete Anzahl Nachrichten: 260     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
14.07.2024 11:41 Scholz: Anschlag auf Trump verabscheuungswürdig
14.07.2024 11:41 Medien: FBI identifiziert mutmaßlichen Schützen
14.07.2024 11:39 ROUNDUP: Baywa in der Krise - Sanierungsgutachten notwendig
14.07.2024 11:23 Bitte ein Tattoo: Schröder und Theis im Olympia-Fieber
14.07.2024 10:50 «Es ist drin»: Glaube an eine Olympia-Medaille wächst
14.07.2024 08:48 Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage
14.07.2024 08:47 Markt für gebrauchte Stromer wächst deutlich - Bayern vorne
14.07.2024 08:47 Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung hat Cyberattacken erlebt
14.07.2024 08:45 Maritimer Koordinator hofft langfristig auf deutschen Werftg...
14.07.2024 08:42 Handwerk gegen Steuervorteile für ausländische Fachkräfte
14.07.2024 08:39 ROUNDUP: Zeichen der Entspannung zwischen Kiew und Minsk
14.07.2024 08:36 ROUNDUP: Hamas stellt nach tödlichem Luftangriff Geisel-Dea...
14.07.2024 08:34 ROUNDUP/Israels Armee: Nach Bedrohung Ziele in Syrien angegr...
14.07.2024 08:32 ROUNDUP: Versuchtes Attentat auf Trump löst weltweit Entset...
14.07.2024 08:30 Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
14.07.2024 08:19 Federers acht Wimbledon-Titel sind für Djokovic ein Anreiz
14.07.2024 08:14 DBB-Team bei Olympia-Eröffnung: Nicht über Stränge schlagen
14.07.2024 08:04 «Von einem anderen Planeten»: Pogacar jagt Cavendish-Rekord
14.07.2024 05:15 Handwerk gegen Steuervorteile für ausländische Fachkräfte
14.07.2024 05:00 Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung hat Cyberattacken erlebt
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
15.07.2024

TONY G-CO INVESTMENT HOLDINGS LTD.
Geschäftsbericht

TINPLATE
Geschäftsbericht

SODER SPORTFISKE AB
Geschäftsbericht

SURGE COMPONENTS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services